Mittwoch, 28. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 533398

Masern-Gefahr nicht unterschätzen

Auch Ältere von "Kinderkrankheit" betroffen

(lifePR) (Berlin, ) Angesichts rapide steigender Masernzahlen in deutschen Großstädten fordert die BARMER GEK die Bevölkerung auf, ihren Impfstatus zu überprüfen. "Masern sind mitnichten ausschließlich eine Kinderkrankheit. In den vergangenen Jahren erkrankten nicht nur Kleinkinder, sondern vermehrt auch Ältere. Mehr als die Hälfte der Masern-Erkrankungen betreffen heute Jugendliche und Erwachsene", warnte der Vorstandsvorsitzende der BARMER GEK, Dr. Christoph Straub. Jetzt sei aktiver Impfschutz angezeigt. Menschen mit unklarem oder unzureichendem Impfstatus sollten schleunigst für eine Auffrischung sorgen.

Masern sind hochansteckend. Selbst über mehrere Meter hinweg ist eine Ansteckung noch möglich mit teilweise lebensbedrohlichen Folgen wie etwa Hirnhautentzündung. Straub: "Die Masernimpfung ist hochwirksame Prävention. Vor allem Eltern von Säuglingen sollten geimpft sein." Da Babys frühestens ab neun Monaten geimpft werden können, entstehe in dieser Zeit eine gefährliche Immunitätslücke. Der Aufruf der BARMER GEK, den Impfstatus zu prüfen, richtet sich auch an vor 1970 Geborene. Dieser Personenkreis hat laut Schutzimpfungsrichtlinie keinen Anspruch auf eine Masernimpfung auf Kassenkosten. Straub versicherte, dass die BARMER GEK auch für diese Personen die Kosten übernehme.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neues zur Therapie von Multiple Sklerose

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Samstag, den 15. Oktober, lädt AMSEL e.V. zum Fachvortrag „Therapie bei MS: Was gibt es Neues?“ mit Privatdozent Dr. med. Oliver Neuhaus,...

Beim "Migräne Radar 2.0" werden Patienten zu aktiven Bürgerwissenschaftlern: Jetzt registrieren unter www.migraene-radar.de

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Schmerzgesellschaft e.V

In Deutschland leiden etwa acht Millionen Menschen an Migräne. Häufig geben Patienten an, dass die Attacken mit Wetterumschwüngen zu tun hätten....

Studie belegt: Vorwissen über Herzinfarkt-Alarmzeichen verringert tödliche Zeitverluste bei Betroffenen

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Bei der Notfallversorgung von Herzinfarktpatienten zählt jede Minute, weil der Infarkt jederzeit lebensbedrohliche Herzrhythmusstörunge­n (Kammerflimmern)...

Disclaimer