Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65897

SYZ & CO: Haussetrend des Dollars zum Euro bleibt

Wachsende Rezessionsängste machen kurze bis mittlere Anleihen und Pfundanleihen attraktiv

(lifePR) (Genf, ) Die Analysten der Privatbank SYZ & Co gehen aufgrund der weiterhin weniger günstigen Nachrichten in Europa von einem sich weiter festigenden Dollar zum Euro aus. Unterstützt wird dies durch das sich verringernden US-Handelsdefizit, der aktuell guten Verfassung bei den Exporten und dem rückläufigen Ölpreis. In Großbritannien sehen die Analysten von SYZ & CO aufgrund der Rezessionsängste und einer Notenbank, die aufgrund der nach wie vor hohen Inflation die Leitzinsen nicht senken wird, Anleihen in Pfund weiterhin als interessant an. Generell bevorzugen die Analysten Anleihen im kurzen bis mittleren Laufzeitbereich. Im Aktienbereich bleiben die Analysten bei ihrer defensiven Ausrichtung und der Konzentration auf den Pharmasektor und Telekomwerte.

In den Vereinigte Staaten weist die Revision des BIP für das zweite Quartal auf ein für eine rezessionsverdächtige Wirtschaft schmeichelhaftes Wachstum hin (insgesamt stieg das BIP annualisiert gegenüber dem Vorquartal um 3,3% - in den ersten drei Monaten 2008 waren es noch +0,9%). Die Lage bleibt aber kritisch und die Analysten von SYZ gehen davon aus, dass die zweite Jahreshälfte weniger günstig ausfallen wird. Das Exportwachstum wird sich weniger dynamisch entwickeln, da die Weltwirtschaft sich verlangsamt. Aber vor allem die Inlandsnachfrage wird leiden. Der Konsum (etwa 70% des amerikanischen BIP), der nun nicht mehr durch den Fiskalplan unterstützt wird, wird sich verlangsamen und könnte bis zum Jahresende sogar schrumpfen. Die Ängste über die Verfassung des Konsums sind umso berechtigter, als das Ende der Fiskalmassnahmen zusammenfällt mit einem Kaufkraftverlust (Verschlechterung des Arbeitsmarktes und hohe Inflation). Leider wird die zweite Jahreshälfte nach Einschätzung der Analysten weniger günstig ausfallen.

In Europa deutet sich mit der rückläufigen Teuerungsrate (nach vorläufigen Schätzungen von Eurostat lag die Teuerungsrate im August bei 3,8%) eine Umkehr des praktisch seit einem Jahr dauernden Hausse-Trends an. Nach Einschätzungen der SYZ & CO Analysten könnte die Inflationsrate bis zum Jahresende bis etwa 3% sinken, falls der Erdölpreis auf dem heutigen Niveaus verharrt. Und zwar umso mehr als die Preise der anderen Rohstoffe nicht weiter steigen und die Verlangsamung der Wirtschaft ein deflationäres Phänomen ist. Angesichts des zu erwartenden moderaten Wachstums und sinkender Inflation in der Eurozone gehen die SYZ Analysten davon aus, dass die Währungsbehörden trotz ihrer derzeit beharrlich konservativen Haltung ihren Ton zum Winter hin allmählich ändern und die Zinsen senken.

Nicht zum ersten Mal sind die Konjunkturdaten aus Japan eher günstig. Dennoch bleibt die Lage in Japan trotz eher günstiger Konjunkturdaten anfällig und unsicher. Nach einem Rückgang im zweiten Quartal haben sich die Exporte im Juli zwar wieder erholt - vor allem dank der Ausfuhren nach Europa und insbesondere in die anderen Länder Asiens. Die Nachfrage aus den USA war zum elften Mal in Folge rückläufig (-11,2% gegenüber dem Vorjahr). Was die Inflation anbelangt, so kletterten die Verbraucherpreise um 2,3% (höchster Stand seit zehn Jahren). Nach Einschätzungen der Analysten von SYZ & Co wird die Bank of Japan die Zinsen aber nicht erhöhen. Bereinigt um die Energiekomponente sind die Preise nämlich nur wenig gestiegen (+0,2%).

Niedrige Handelsvolumen und lustlose Börsenreaktionen kennzeichnen die Zeit des Abwartens an den Aktienmärkten. Nach Sektoren hielt die seit einigen Monaten zu beobachtende Rotation weiter an und die zyklischen Titel gaben zugunsten der defensiven Sektoren nach. So standen die Bereiche Bau, Auto und rohstoffbezogene Titel im Monatsverlauf weiter unter Druck. Umgekehrt zeichneten sich Pharma-Gesellschaften und Versorgungsunternehmen weiter aus. Ebenso gewannen auch die so genannten Dollar-Werte aufgrund der Festigung des Greenbacks an Terrain. Solange sich die Visibilität im Konjunkturzyklus nicht bessert bleiben die Analysten von SYZ & CO bei einer defensiven Anlagepolitik. Sie bevorzugen den Pharma-Sektor, Versorger und Telekomwerte. Bei zyklischen Werten, die kein Momentum infolge positiver Nachrichten aufweisen, sind sie besonders vorsichtig.

Die Obligationenportofolios setzten ihren Hausse-Trend fort. Wachsende Rezessionsängste in Grossbritannien kamen vor allem auf Pfund Sterling lautenden Papieren zugute. Insgesamt halten die SYZ & CO Manager kurze und mittlere Laufzeiten weiterhin für interessant, zumal sich die Geldpolitik in Europa nun im Wesentlichen auf die Risiken in Verbindung mit der Wirtschaftsverlangsamung konzentriert.


Angesichts der oben beschriebenen Entwicklungen ändern wir die Portfoliozusammensetzung für ein mittleres Risikoprofil nicht.

Banque SYZ SA

Die Schweizer Bankengruppe SYZ & CO wurde 1996 von Eric Syz, Alfredo Piacentini und Paolo Luban gegründet. Dank ihres einzigartigen Konzepts und kontinuierlich guten Ergebnissen hat sich die Gruppe im Finanzsektor eine ausgezeichnete Reputation geschaffen. SYZ & CO konzentriert sich ausschließlich auf die Vermögensverwaltung und betreut mit 300 Mitarbeitenden mehr als CHF 29,7 Mrd. (EUR 18,6 Mrd.) Kundenvermögen.

Nebst dem Sitz ihrer Bank in Genf ist die Gruppe mit Büros in Zürich, Lugano, Locarno sowie London, Luxemburg, Salzburg, Mailand, Rom, Nassau und Hongkong tätig.

Ihr Dienstleistungsangebot besteht aus drei sich ergänzenden Geschäftsbereichen:

- Das Private Banking auf höchstem Niveau durch die Banque SYZ & CO SA www.syzbank.ch

- Eine Palette performancestarker Anlagefonds durch die luxemburgische SICAV OYSTER www.oysterfunds.com

- Die alternative Vermögensverwaltung durch 3A SA (Alternative Asset Advisors), ein anerkannter Spezialist für alternative Anlagen in Europa www.3-a.ch

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weihnachten im Kreis einer Familie: Gastfamilien für geflüchtete Studierende gesucht

, Familie & Kind, Experiment e.V.

Die gemeinnützige Austauschorganisatio­n Experiment e.V. vermittelt seit über 50 Jahren in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt internationale...

Last-Minute-Geschenk für Weihnachten gesucht?

, Familie & Kind, GET Global Education Tumulka GmbH

Last-Minute-Geschenk für Weihnachten gesucht? Eine Sprachreise ist eine tolle Idee, die unter dem Weihnachtsbaum gut ankommt! Ein Geschenk,...

386.750 Kinder freuen sich über „Weihnachten im Schuhkarton®“

, Familie & Kind, Geschenke der Hoffnung e. V.

Pünktlich zum Nikolaustag steht die vorläufige Gesamtzahl der Kinder fest, die dieses Jahr durch die Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“...

Disclaimer