Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 544076

Julius Bär bildet vorläufige Rückstellung von USD 350 Millionen für den angestrebten Vergleich mit dem US-Justizministerium betreffend das ehemalige, grenzüberschreitende US-Geschäft

(lifePR) (Frankfurt, ) Julius Bär hat heute bekannt gegeben, dass die Gruppe eine vorläufige Rückstellung von USD 350 Millionen für den ausstehenden Vergleich mit dem US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) betreffend das ehemalige, grenzüberschreitende US-Geschäft bildet.

Der Entscheid, zum jetzigen Zeitpunkt eine vorläufige Rückstellung zu bilden, basiert auf Julius Bärs jüngsten Diskussionen mit dem DOJ. Diese betreffen den angestrebten abschliessenden Vergleich mit Bezug auf die Untersuchung des DOJ betreffend Julius Bärs ehemaliges, grenzüberschreitendes US-Geschäft. Diese Vergleichsverhandlungen sind nun so weit gediehen, dass Julius Bär eine vorläufige Einschätzung eines wahrscheinlichen und ungefähren Betrags vornehmen kann, der für den Abschluss eines Vergleichs mit dem DOJ erforderlich ist.

Die vorläufige Rückstellung von USD 350 Millionen wird dem Halbjahresresultat 2015 belastet. Wäre die Rückstellung Ende April 2015 gebildet worden, hätten die BIZ Gesamtkapitalquote der Gruppe 20.9% und die BIZ Kernkapitalquote (Tier 1) 19.6% betragen.

Grundsätzlich basieren Schätzungen auf Beurteilungen, gegenwärtig verfügbaren Informationen sowie verschiedenen anderen Faktoren. Der Betrag der Rückstellung widerspiegelt Julius Bärs gegenwärtiges Verständnis und den derzeitigen Stand der Vorbesprechungen mit dem DOJ betreffend den angestrebten Vergleich und kann sich noch ändern. Obwohl kein fester Zeitplan für einen abschliessenden Vergleich besteht, wird Julius Bär weiter darauf hinarbeiten, diese bedauerliche Altlast möglichst bald zu bereinigen.

Das Halbjahresresultat 2015 von Julius Bär wird am 20. Juli 2015 veröffentlicht.

Bank Julius Bär Europe AG

Julius Bär ist die führende Private-Banking-Gruppe der Schweiz, ausgerichtet auf die Betreuung und Beratung anspruchsvoller Privatkunden, sowie eine erstklassige Marke im globalen Wealth Management. Per Ende April 2015 betreute Julius Bär Kundenvermögen von CHF 376 Milliarden, einschliesslich verwalteter Vermögen von CHF 289 Milliarden. Die Bank Julius Bär & Co. AG, die renommierte Privatbank, welche 2015 ihr 125-jähriges Bestehen feiert, ist die wichtigste operative Gesellschaft der Julius Bär Gruppe AG, deren Aktien an der SIX Swiss Exchange (Ticker-Symbol: BAER) kotiert und Teil des Swiss Market Index (SMI) sind, der die 20 grössten und liquidesten Schweizer Aktien umfasst.

Julius Bär beschäftigt über 5000 Mitarbeitende, davon mehr als 1000 Kundenberater, und ist in über 25 Ländern und an rund 50 Standorten präsent. Mit Hauptsitz in Zürich sind wir von Dubai, Frankfurt, Genf, Hongkong, London, Lugano, Monaco, Montevideo, Moskau, Singapur bis Tokio vertreten. Unsere kundenorientierte Ausrichtung, unsere objektive Beratung auf der Basis unserer einzigartigen, offenen Produktplattform, unsere sehr starke finanzielle Basis sowie unsere unternehmerische Managementkultur machen uns zur internationalen Referenz im Private Banking.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.juliusbaer.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wohnungsüberlassung an Tochter steuerlich nicht anerkannt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wird eine Wohnung einem unterhaltsberechtigt­en Kind nicht gegen Geld überlassen, sondern im Rahmen der elterlichen Unterhaltspflichten zum Bewohnen...

Vorweihnachtliche Überraschungen statt aufwändiger Weihnachtsgeschenke

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse verzichtet auch in diesem Jahr auf aufwändige Geschenke für Kunden und Geschäftspartner. Stattdessen spendet sie insgesamt...

Was tun gegen vereiste Windschutzscheiben?

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Wer kennt das nicht? Die Temperaturen gehen gegen null, und schon sind die Scheiben am Auto vereist. Bei klirrender Kälte müssen Autofahrer dann...

Disclaimer