Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138720

Spitzentreffen bei Audi in Ingolstadt: Horst Seehofer und der neue Audi A8

(lifePR) (Ingolstadt, ) .
- Bayerischer Ministerpräsident nimmt Top-Modell der Vier Ringe in Augenschein
- Informeller Meinungsaustausch mit dem Audi Vorstand
- Audi Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler: "Ein Dialog, von dem beide Seiten profitieren"

Hoher Besuch für den Audi-Standort Ingolstadt und den neuen Audi A8: Bei einem Treffen mit dem Audi Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler hat sich der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer gestern Abend von den Vorzügen seines nächsten Dienstwagens überzeugt. Schon heute ist Seehofer mit den Vier Ringen am Kühlergrill auf Dienstfahrten unterwegs.

Erst vor drei Wochen feierte der neue Audi A8 seine spektakuläre Weltpremiere in Miami. Nun besuchte der Bayerische Ministerpräsident eigens den Audi-Stammsitz in Ingolstadt, um das Flaggschiff der Marke kennen zu lernen. Die neue Luxuslimousine besticht durch ihr fließend gestrecktes Design, eine leichte und hochfeste Aluminium-Karosserie und zahlreiche technische Innovationen - angefangen vom neuen Sicherheitssystem Audi pre sense bis hin zu einem Nachtsichtassistenten, der den Fahrer vor Fußgängern und Tieren im Straßenbereich warnt.

Der neue Audi A8 startet zunächst mit zwei Motoren, einem 4.2 FSI mit 273 kW (372 PS) und einem 4.2 TDI, der 258 kW (350 PS) leistet. Kurze Zeit später folgt ein 3.0 TDI mit 184 kW (250 PS), der nur 159 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert und mit 6,0 Liter Kraftstoff pro 100 km den niedrigsten Verbrauch im Luxussegment erzielt. Alle Aggregate haben an Leistung und Drehmoment zugelegt - ihr Verbrauch jedoch ist um bis zu 22 Prozent gesunken, dank intelligenter Effizienztechnologien wie dem Rekuperationssystem und dem innovativen Thermomanagement.

"Dieser A8 ist ein tolles Auto, das eindrucksvoll demonstriert, was mit viel Kreativität und moderner Ingenieurskunst alles möglich ist", erklärte Horst Seehofer: "Der neue A8 wird nicht nur die Position von Audi im Premiumsegment stärken, sondern auch langfristig wertvolle Arbeitsplätze in Deutschland sichern."

Im Anschluss an die Fahrzeugpräsentation traf sich der Bayerische Ministerpräsident zu einem informellen Gespräch mit dem Audi Vorstand. "Dieser Meinungsaustausch ist unheimlich wichtig", machte Rupert Stadler deutlich: "Denn auf diese Weise sind wir als Automobilhersteller frühzeitig über aktuelle politische Entwicklungen informiert. Und uns ist daran gelegen, dass politische Entscheidungsträger mit der Situation der Wirtschaft vertraut sind. Ein Dialog, von dem beide Seiten profitieren."

Audi AG

Die AUDI AG hat im Jahr 2008 1.003.469 Automobile verkauft und damit das 13. Rekord­jahr in Folge erzielt. Das Unternehmen erreichte mit einem Umsatz von € 34,2 Mrd. und einem Vorsteuerergebnis von € 3,2 Mrd. neue Bestwerte. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Györ (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). Ende 2007 startete die CKD-Produktion des Audi A6 und Anfang Oktober 2008 die des Audi A4 in Aurangabad in Indien. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem die Automobili Lamborghini Holding S.p.A. (Sant'Agata Bolognese/Italien) und die quattro GmbH (Neckarsulm). Audi beschäftigt derzeit weltweit rund 58.000 Mitarbeiter, davon 46.500 in Deutschland. Um den "Vorsprung durch Technik" nachhaltig zu sichern, investiert die Marke mit den vier Ringen jedes Jahr rund € 2 Mrd. Bis 2015 will Audi die Anzahl seiner Modelle auf 42 deutlich erweitern. Audi feiert dieses Jahr 100. Geburtstag. Am 16. Juli 1909 gründete August Horch das Unternehmen in Zwickau und nannte es, in Anlehnung an die lateinische Übersetzung seines Familiennamens, Audi.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bridgestone Reifen mit Run Flat-Technologie als Erstausrüstung auf Lexus LC 500 / LC 500h

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Lexus hat für den neuen Luxus Coupé LEXUS LC 500 und LC 500h Run Flat-(RFT)-Reifen von Bridgestone gewählt. Das weltweit führende Unternehmen...

TÜV SÜD Tschechien eröffnet DYCOT-Testlabor für OEM in Mittel- und Osteuropa

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD hat ein neues Entwicklungslabor für OEM in Tschechien eröffnet. Im Dynamic Component Testing (DYCOT)-Labor können die TÜV SÜD-Fachleute...

Continental: Ohne Winterreifen kann es teuer werden

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Fahren unter winterlichen Bedingungen ohne Winterreifen kostet Geldbuße und Punkte Versicherunge­n können Schadenskosten bei falscher Bereifung...

Disclaimer