Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 548439

Allianz erzielt gute Quartalsergebnisse

Ausblick am oberen Ende bestätigt

(lifePR) (München, ) .
- Gesamter Umsatz steigt um 2,4 Prozent auf 30,2 Milliarden Euro
- Operatives Ergebnis wächst um 2,6 Prozent auf 2,84 Milliarden Euro
- Quartalsüberschuss/Anteilseigner verbessert sich um 15,0 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro
- Kapitalisierung nach Solvency II steigt auf 212 Prozent
- Allianz bestätigt Ausblick für operatives Ergebnis 2015 am oberen Ende des Zielkorridors bei 10,8 Milliarden Euro

Die Allianz Gruppe hat ihre gute Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal 2015 fortgesetzt. Der Quartalsumsatz verbesserte sich um 2,4 Prozent auf 30,2 (zweites Quartal 2014: 29,5) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um 2,6 Prozent auf 2,84 (2,77) Milliarden Euro. Der auf Anteilseigner entfallende Quartalsüberschuss erhöhte sich auf 2,02 (1,76) Milliarden Euro, ein Anstieg von 263 Millionen Euro oder 15,0 Prozent. Dieser Anstieg ergibt sich hauptsächlich aufgrund nicht-operativer realisierter Gewinne/Verluste (netto), die 181 Millionen Euro höher lagen als im Vorjahresquartal.

Im ersten Halbjahr stieg der Gesamtumsatz um 7,1 Prozent auf 67,9 (63,4) Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um 3,7 Prozent auf 5,70 (5,49) Milliarden Euro zu, während der auf Anteilseigner entfallende Halbjahresüberschuss um 13,1 Prozent auf 3,84 (3,40) Milliarden Euro anstieg.

Im zweiten Quartal stieg das operative Ergebnis im Segment Schaden- und Unfallversicherung stark an. Zu diesem starken Wachstum trugen der geringere Einfluss von Naturkatastrophen und der Nettogewinn aus dem Verkauf des Privatkundengeschäfts der Fireman's Fund Insurance Company bei. In der Lebens- und Krankenversicherung stieg die Nachfrage nach neuen Lebensversicherungsprodukten mit alternativen Garantien bei insgesamt sinkenden Absatzzahlen weiter an. Die Entwicklung des Asset Managements lag im Rahmen der Erwartungen.

Die Kapitalisierung nach Solvency II stieg zum 30. Juni 2015 um 22 Prozentpunkte auf 212 Prozent von 191 Prozent per Ende 2014. Das Eigenkapital blieb stabil bei 60,69 Milliarden Euro im Vergleich zu 60,75 Milliarden Euro am Ende des vergangenen Jahres.

"Trotz einmaliger Sonderbelastungen haben wir im ersten Halbjahr hervorragende Ergebnisse erzielt", sagte Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands der Allianz SE. "Wir bestätigen unsere Prognose für das operative Ergebnis am oberen Ende des Zielkorridors bei 10,8 Milliarden Euro."

Operatives Ergebnis der Schaden- und Unfallversicherung steigt stark an

Die Bruttoprämieneinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung stiegen um 9,2 Prozent auf 11,84 (10,85) Milliarden Euro im zweiten Quartal an. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte betrug das interne Wachstum 1,6 Prozent. Starkes internes Wachstum verzeichneten vor allem Allianz Worldwide Partners, die Türkei und AGCS.

Das operative Ergebnis stieg um 29,7 Prozent auf 1,75 (1,35) Milliarden Euro. Die Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich um 1,1 Prozentpunkte auf 93,5 (94,6) Prozent. Die Belastungen aus Naturkatastrophen summierten sich auf 122 (172) Millionen Euro und wurden hauptsächlich durch Stürme und Hagel in Australien verursacht.

"Alle Ergebniskomponenten haben zum starken Wachstum beigetragen. Dazu zählen sowohl das Investment- als auch das versicherungstechnische Ergebnis und der Nettogewinn aus dem Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund", sagte Dieter Wemmer, Finanzvorstand der Allianz SE.

Lebens- und Krankenversicherung mit gezieltem Wachstum in neuen Produkten

In der Lebens- und Krankenversicherung sanken die Beitragseinnahmen im zweiten Quartal um 1,4 Prozent auf 16,72 (16,96) Milliarden Euro. Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte sanken die Beitragseinnahmen um 6,0 Prozent.

In Italien und Taiwan stiegen die Beitragseinnahmen aus fondsgebundenen Produkten stark an. In Deutschland und Frankreich nahm die Nachfrage nach neuen Lebensversicherungsprodukten mit alternativen Garantien weiterhin zu. Die Beitragseinnahmen aus traditionellen Lebensversicherungsprodukten gingen aufgrund der veränderten Produktstrategie zurück. In den USA sank der Absatz von indexgebundenen Rentenprodukten, blieb jedoch im Rahmen der Erwartungen, da 2015 Preisänderungen durchgeführt wurden. Die Nachfrage nach Lebensversicherungsprodukten nahm am stärksten in der Region Asien-Pazifik zu. Hier betrug das interne Wachstum 23,0 Prozent.

Die Neugeschäftsmarge sank im zweiten Quartal 2015 aufgrund des Niedrigzinsumfelds um 1,1 Prozentpunkte auf 1,5 (2,6) Prozent. Im Vergleich zum ersten Quartal blieb der Wert stabil. Der Neugeschäftswert sank auf 210 (385) Millionen Euro. Das operative Ergebnis ging um 13,4 Prozent auf 853 (985) Millionen Euro zurück. Dieser Rückgang ergab sich vor allem aus der geringeren Marge aus Kapitalanlagen in Deutschland und Stärkung der Reserven in Südkorea.

"Im zweiten Quartal haben wir weiterhin einen Schwerpunkt auf das Wachstum unserer neuen Produkte gelegt, die im Sinne unserer Kunden und Anteilseigner besser auf die Herausforderungen des Niedrigzinsumfelds ausgerichtet sind", sagte Dieter Wemmer. "Das operative Ergebnis blieb auf einem guten Niveau."

Asset Management im Rahmen der Erwartungen

Die operativen Erträge im Asset Management beliefen sich im zweiten Quartal 2015 auf 1,55 (1,61) Milliarden Euro, ein Rückgang von 3,6 Prozent. Das operative Ergebnis für das Quartal ging um 25,2 Prozent auf 505 (676) Millionen Euro zurück.

Das gesamte verwaltete Vermögen blieb stabil bei 1.811 Milliarden Euro am Ende des zweiten Quartals 2015 im Vergleich zu 1.801 Milliarden Euro zum Jahresende 2014. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich das verwaltete Vermögen für Dritte um 0,8 Prozent auf 1.323 Milliarden Euro von 1.313 Milliarden Euro, was auf günstige Währungseffekte zurückzuführen ist.

Die Nettomittelabflüsse von Dritten beliefen sich auf 22,5 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2015, im Vergleich zu 17,2 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Die Nettomittelabflüsse von Dritten bei PIMCO nahmen im Vergleich zum Jahresende 2014 weiterhin ab und summierten sich im zweiten Quartal auf 29,3 Milliarden Euro. Allianz Global Investors verzeichnete insbesondere in Europa starke Nettomittelzuflüsse von Dritten, die sich auf insgesamt 6,7 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum beliefen.

"Die Ergebnisse im Asset Management sind im Rahmen unserer Erwartungen", sagte Dieter Wemmer. "Für Allianz Global Investors erreichten die Nettomittelzuflüsse von Dritten einen neuen Höchststand während die Abflüsse bei PIMCO sich im Vergleich zum ersten Quartal 2015 mehr als halbierten."

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen
Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen.

Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aufgrund von (i) Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, (ii) Entwicklungen der Finanzmärkte (insbesondere Marktvolatilität, Liquidität und Kreditereignisse), (iii) dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen) und der Entwicklung der Schadenskosten, (iv) Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen, (v) Stornoraten, (vi) insbesondere im Bankbereich, der Ausfallrate von Kreditnehmern, (vii) Änderungen des Zinsniveaus, (viii) Wechselkursen, einschließlich des Euro/US Dollar-Wechselkurses, (ix) Gesetzes- und sonstigen Rechtsänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, (x) Akquisitionen, einschließlich anschließender Integrationsmaßnahmen, und Restrukturierungsmaßnahmen, sowie (xi) allgemeinen Wettbewerbsfaktoren ergeben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen.

Keine Pflicht zur Aktualisierung
Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Informationen und Zukunftsaussagen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.

Allianz SE

Die Allianz ist zusammen mit ihren Kunden und Vertriebspartnern eine der stärksten Finanzgemeinschaften. Rund 85 Millionen von der Allianz versicherten Privat- und Unternehmenskunden setzen auf Wissen, globale Reichweite, Kapitalkraft und Solidität der Allianz, um finanzielle Chancen zu nutzen, Risiken zu vermeiden und sich abzusichern.

2014 erwirtschafteten rund 147.000 Mitarbeiter in über 70 Ländern einen Gesamtumsatz von 122,3 Milliarden Euro und erzielten ein operatives Ergebnis von 10,4 Milliarden Euro. Die Leistungen an Kunden summierten sich auf 104,6 Milliarden Euro.

Dieser Geschäftserfolg mit Versicherungs-, Asset Management- und Assistance-Dienstleistungen fußt zunehmend auf dem Kundenbedarf nach krisenfesten Finanzlösungen für die alternde Gesellschaft und die Herausforderungen des Klimawandels. Transparenz und Integrität sind wesentliche Elemente einer nachhaltigen Unternehmensführung der Allianz SE.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wechsel an W&W-Spitze im Januar

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Der bereits für das Jahr 2017 angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum 1.1.2017 statt. Dr. Alexander...

Die Pflegereform kommt, die Lücke bleibt

, Finanzen & Versicherungen, Wüstenrot & Württembergische AG

Zum 1. Januar 2017 tritt das Pflegestärkungsgeset­z II in Kraft. Bei der bisher größten Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung werden ein...

Dank Gebäudesanierung hat das Heckenfest eine Zukunft

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Zahlreiche Sportvereine erfüllen neben dem Sport noch weitere wichtige Funktionen. Oft sind sie die wichtigen Treiber, die Traditionen aufrechterhalten...

Disclaimer