Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 545210

Falsches Signal für den Film in Deutschland

Bundeshaushalt 2016: DFFF soll unterfinanziert bleiben

(lifePR) (Berlin, ) Der Etat der Staatsministerin für Kultur und Medien ist im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2016 um ca. 60 Millionen Euro gesteigert worden. "Es ist ein großartiges Signal für die Kultur in Deutschland, die auch 2016 mit zusätzlichen Mitteln im Kulturhaushalt des Bundes weiter gestärkt wird", zitiert eine entsprechende Pressemitteilung Monika Grütters. Dass sich darin kein Hinweis darauf findet, dass die neuerliche Erhöhung auch dazu verwendet wird, den im vergangenen Jahr erneut um 10 Mio. Euro auf nunmehr 50 Mio. Euro gekürzten Deutschen Filmförderfonds DFFF wieder auf mindestens 60 Mio. Euro aufzustocken, wie es nicht nur von der gesamten Kino- und Filmbranche, sondern auch vom Deutschen Bundesrat gefordert wurde, erfüllt die deutschen Filmproduzenten mit Enttäuschung.

"Dass der DFFF weiter auf der vollkommen unzureichenden Höhe von 50 Mio. Euro gehalten werden soll, ist ein betrübliches Signal für die Filmkultur in Deutschland", erklärt Uli Aselmann, Vorsitzender der Produzentenallianz-Sektion Kino. "Dies ist umso bitterer, weil der BKM-Etat insgesamt wieder angehoben werden soll. Es ist für uns Produzenten nicht nachvollziehbar, wie die Kulturstaatsministerin auf der einen Seite wiederholt Risiko- und Experimentierfreude für den deutschen Film fordert und ihm auf der anderen Seite eine ausreichende Finanzierung verweigert. Denn gerade für innovative und riskante Projekte wie den von Frau Grütters oft und vollkommen zu Recht gerühmten Filmpreis-Gewinner 'Victoria' ist der DFFF als automatische - nämlich gremienunabhängige - Förderung ein essenzieller Finanzierungsbestandteil."

"Die Kürzung kostet Arbeitsplätze und hat für unsere Produktionen mit unseren Partnern, den Filmschaffenden, wie auch uns Produzenten selbst, erhebliche Auswirkungen", erläutert Alexander Thies, Vorsitzender des Gesamtvorstands der Produzentenallianz. "Die Misere wird dadurch verschärft, dass es kein Verfahren zur Zuordnung der Mittel bei der absehbaren überbordenden Nachfrage gibt, obwohl die Mittelknappheit durch die Kürzung absehbar war. So laufen die Firmen nach jahrelangen Vorbereitungen, die Filmprojekte und der Antrag beim DFFF erfordern, in die Investitionsfalle. Das bedeutet einen weiteren bitteren Vertrauensschaden für den DFFF, dessen Wirkung besonders auch auf ausländische Partner bei internationalen Koproduktionen fatal sein wird. Die Kürzung des DFFF um 10 Mio. Euro, die im Bundeshalt 2016 offenbar nicht rückgängig gemacht werden soll, bewirkt, dass über 60 Millionen Euro an Produktionswertschöpfung verloren gehen, den Verlust von hunderten Arbeitsplätzen und fehlende Steuereinnahmen, die den durch die DFFF-Kürzung 'eingesparten' Betrag deutlich übersteigen."

Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen e.V

Die Allianz Deutscher Produzenten - Film & Fernsehen ist die maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie vereint über 230 Produktionsunternehmen aus den Bereichen Animation, Dokumentation, Kinofilm, TV-Entertainment, TVFiktion und Werbung.

www.produzentenallianz.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Countdown für die Eisgala "Emotions on Ice" läuft

, Kunst & Kultur, C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH

In wenigen Tagen präsentiert die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentre­n GmbH gemeinsam mit Spotlight Productions mit der zweiten Auflage von „Emotions...

ARD Kroatien Krimi Kommissar Lenn Kudrjawizki sorgt für nachhaltige Begeisterung

, Kunst & Kultur, Stefan Lohmann - Talent Buyer & Booking Agent

ARD / Degeto verlängert „Kroatien Krimi“ Reihe mit Lenn Kudrjawizki in einer der Hauptrollen. Nach der erfolgreichen Ausstrahlung stehen nun...

DER NUSSKNACKER in Darmstadt / ASCHENPUTTEL in St. Petersburg

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

In der laufenden Spielzeit findet erstmalig ein besonderer Austausch zwischen dem Hessischen Staatsballett und dem Leonid Yacobson Ballet aus...

Disclaimer