Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 547979

Alkohol als Ursache für Badeunfälle

Notärzte warnen vor tödlichem Ausgang

(lifePR) (Würzburg, ) Die häufigste Ursache tödlicher Badeunfälle ist der Einfluss von Alkohol. Bei 40% der Todesfälle ist Alkohol im Spiel. 80% der tödlich Verunglückten sind männlichen Geschlechtes. Männer sind unvernünftiger besonders verbunden mit großzügigem Alkoholgenuss. Mangelndes Risikobewusstsein betrifft vor allem Jüngere, aber auch Ältere unterschätzen die Gefahren des plötzlichen Badetodes.

Gerade bei Hitzeperioden ist die Gefahr eines Badeunfalls evident. Hierfür gibt es neben allgemeinen Gefährdungen eine medizinische Erklärung. Alkohol führt zu einer Weitstellung der Blutgefäße vor allem im Bereich der Haut (rosige Gesichtsfarbe). In der Folge wird der Körper besonders anfällig für eine plötzliche Kälteeinwirkung durch Wasser. Der Wasserkontakt kann auch bei Temperaturen von über 20°C zu erheblichen Kreislaufwirkungen bis hin zum plötzlichen Kreislaufstillstand führen. Man spricht deshalb auch vom Reflextod. Dies erklärt das lautlose Untertauchen ohne einen Hinweis auf einen Überlebenskampf. Alkohol schränkt darüber hinaus die Koordinationsfähigkeiten ein und verringert die Muskelkraft, so dass es selbst bei guten Schwimmern deutlich schneller zu Erschöpfungszuständen kommen kann.

Häufig werden Notärzte zu Badeunfällen gerufen, bei der Betroffene erst spät aus dem Wasser geholt wurde und Wiederbelebungsmaßnahmen nicht zum Erfolg führen können. Aus diesem Grunde warnen Notärzte eindringlich nach größerem Alkoholgenuss nicht ins Wasser zu gehen. Alkohol wirkt bei Hitze schneller, was neben den gefährlichen Kreislaufreaktionen auch dazu führt, dass andere Gefahren (z.B. Strömung, Strudel u.a.) nicht beachtet werden.

Vermieden werden kann der Badeunfall durch die Beachtung der Baderegeln, wobei Alkohol und Baden nicht zusammen passen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Mein erwachsenes Kind hat Multiple Sklerose“

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Wird einem Menschen die Diagnose Multiple Sklerose (MS) gestellt, so betrifft es in der Regel neben Partnern und Kindern auch die Eltern des...

Luftverschmutzung gefährdet das Herz: Wie schützt man sich?

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Viel zu wenig bekannt ist, dass auch hierzulande die Luftverschmutzung ein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt. Luftverschmutzung...

Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven

, Gesundheit & Medizin, PhytoDoc Ltd.

Regelmäßig während der dunklen Jahreszeit kommt die Sorge vor der sogenannten Winterdepression auf. Häufig verbirgt sich hinter den Beschwerden...

Disclaimer