Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 530135

Neuer Besucherrekord für Abu Dhabi

,5 Millionen Übernachtungsgäste in 2014 / Knapp 139.000 Besucher aus Deutschland, ein Plus von 16 Prozent

(lifePR) (Frankfurt, ) Die von der Abu Dhabi Tourism & Culture Authority (TCA Abu Dhabi) veröffentlichten Zahlen für 2014 knüpfen an die positiven Entwicklungen der letzten Jahre an. Von Januar bis Dezember 2014 übernachteten mehr als 3,5 Millionen Gäste in den 160 Hotels und Hotelapartments des Emirats. Dies entspricht einem Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Auch die Anzahl der Hotelübernachtungen erfährt mit einer 19-prozentigen Steigerung auf knapp 10,5 Millionen Übernachtungen ebenfalls einen kräftigen Zuwachs, die durchschnittliche Zimmerauslastung stieg auf 75 Prozent. Der Gesamt-Umsatz der Hotels und Hotelapartments kletterte um 14 Prozent auf 6,3 Milliarden AED (1,4 Milliarden EUR).

Deutschland ist nach Indien und Großbritannien weiterhin der drittgrößte internationale Quellmarkt für Abu Dhabi. Von Januar bis Dezember 2014 übernachteten knapp 139.000 Gäste aus Deutschland im Emirat. Dies entspricht einem Plus von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die Anzahl der Hotelübernachtungen aus Deutschland ist mit einer 8-prozentigen Steigerung auf über 631.000 Übernachtungen gewachsen. Die Aufenthaltsdauer der deutschen Gäste ist eine der längsten aller Quellmärkte und liegt bei knapp 4,5 Nächten.

"Ein Grund für die seit Jahren kontinuierlich wachsenden Besucherzahlen ist die langjährige und gute Zusammenarbeit mit den Reiseveranstaltern im deutschsprachigen Markt. Im letzten Jahr wurden 52 Marketing-Kooperationen umgesetzt, auch für 2015 sind bereits vielfältige Aktivitäten geplant", so Detlef Haner, Country Manager Germany, Austria and Switzerland bei der TCA Abu Dhabi.

Allgemeine Informationen zu Abu Dhabi unter www.visitabudhabi.ae/de.

Abu Dhabi Tourism Authority

Die Abu Dhabi Tourism & Culture Authority (TCA Abu Dhabi) bewahrt und vermarktet das historische und kulturelle Erbe Abu Dhabis mit dem Ziel, die Attraktivität und Lebensqualität des Emirats für Einwohner und Besucher kontinuierlich zu steigern und den Ruf des Landes als unverwechselbares und zukunftsorientiertes Reiseziel auszubauen.

Die staatliche Organisation ist für den Ausbau des Tourismussektors zuständig und vermarktet dabei die Destination international mit Hilfe einer Vielzahl von Aktivitäten, die Abu Dhabi für Besucher, aber auch für Investoren aus dem In- und Ausland attraktiv machen soll.

Im Zentrum der Aufgaben, Projekte und Programme der TCA Abu Dhabi steht die Bewahrung des einheimischen historischen Erbes und der Kultur - so der Schutz der archäologischen und historischen Stätten, aber auch die Förderung von Museen, wie zum Beispiel des Louvre Abu Dhabi, des Zayed National Museum und des Guggenheim Abu Dhabi.

Zudem unterstützt die Organisation künstlerische Aktivitäten und kulturelle Events, um das reiche intellektuelle und kreative Leben in Abu Dhabi zu fördern und das bedeutende Erbe des Emirats sowohl Einheimischen als auch Besuchern zu vermitteln. Hierzu sollen vor allem maßgeschneiderte Aktionen mit den unterschiedlichen Interessengruppen beitragen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von der Baumherzen-Klangfarbentherapie bis zur Stimmgabel-Entspannung: Wohltuende Winter-Wellness am „Grünen Dach Europas“

, Reisen & Urlaub, NewsWork AG

Der Bayerische Wald ist eine der führenden Wellness-Destinationen Deutschlands. Moderne Wohlfühl- und Wasserwelten auf tausenden Quadratmetern...

Kostenfreies Serviceheft für den gesamten Weser-Radweg

, Reisen & Urlaub, Weserbergland Tourismus e.V.

Radfahrer können sich auf den neu aufgelegten kostenfreien Tourenbegleiter für den Weser-Radweg für die Saison 2017 freuen, der neben Kartenausschnitten...

Riesige Rabatte für Frühbucher bei AIDA

, Reisen & Urlaub, Reiseprofi im Lindenpark

Kreuzfahrten auf den Schiffen mit dem roten Kussmund sind beliebt – und wer rechtzeitig bucht, sichert sich die besten Angebote und Kabinen auf...

Disclaimer