Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 132836

Ramsauers "Aufbau West"-Forderung spaltet die Nation

(lifePR) (Köln, ) Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat kürzlich ein Umdenken bei Fördergeldern für Infrastrukturprojekte gefordert. Es gebe in den alten Bundesländern inzwischen einen erheblichen Modernisierungsbedarf bei Straße und Schiene. Daher müssten künftige Infrastrukturprojekte stärker die alten Bundesländer im Blick haben. Sein Vorgänger Wolfgang Tiefensee (SPD) kritisierte den bayerischen CSU-Politiker umgehend für dessen sogenannte "Aufbau West"-Pläne und warnte davor, den Osten künftig zu vernachlässigen. Der Aufbau Ost dürfe nicht durch einen "Aufbau Bayern" ersetzt werden.

Dies sind Ergebnisse der täglichen Befragung "YouGov 12nach12" des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov. Befragt wurden über 750 wahlberechtigte Deutsche.

Mehr als jeder dritte befragte Bundesbürger (38 Prozent) stellt sich hinter Ramsauers Forderung, 27 Prozent lehnen sie ab. Vergleicht man die Ergebnisse der alten und der neuen Bundesländer, zeigt sich, dass die Nation in dieser Einschätzung deutlich gespalten urteilt. In den alten Bundesländern unterstützt knapp jeder Zweite (44 Prozent) Ramsauers Forderung, jeder Fünfte lehnt sie ab. In den neuen Bundesländern spricht sich weniger als jeder Fünfte (18 Prozent) für Ramsauer aus, die große Mehrheit von 54 Prozent lehnt seine Äußerungen dagegen ab.

Mehr Einigkeit besteht bezüglich Tiefensees Kritik am "Aufbau West": Bundesweit schlägt mehr als jeder zweite befragte Bundesbürger (58 Prozent) die Kritik des SPD-Politikers aus, lediglich 13 Prozent stehen hinter ihr. In den neuen Bundesländern unterstützen 23 Prozent Tiefensees Kritik, elf Prozent in den alten Bundesländern. Ablehnend zeigen sich dagegen 40 Prozent der befragten Bundesbürger in den neuen und 63 Prozent der Befragten in den alten Bundesländern.

Deutlich weniger Einigkeit besteht in der Frage, ob die Förderung der neuen Bundesländer an der finanziellen Substanz der alten Bundesländer zehrt. Bundesweit bejahen drei Viertel der befragten Bundesbürger diese Aussage. In den alten Bundesländern sind 82 Prozent dieser Ansicht, in den neuen Bundesländern sieht die Mehrheit von 56 Prozent dagegen keine Veranlassung, sich dieser Einschätzung anzuschließen.
Diese Pressemitteilung posten:

YouGov Deutschland AG

YouGov ist ein im Jahr 2000 gegründetes, börsennotiertes Marktforschungsinstitut und einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in den Feldern Markt- und Sozialforschung. Neben dem Hauptsitz in London umfasst die weltweite YouGov-Gruppe aktuell Standorte in den USA, Skandinavien, Deutschland, Österreich und dem Nahen Osten. Darüber hinaus betreibt YouGov weitere Meinungs-Communities in Russland, Polen, Kanada und im Baltikum. In Deutschland wird YouGov durch das Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics vertreten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.yougov.com und www.12nach12.de.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer