Samstag, 10. Dezember 2016


Kommunale Immobilienportale mit neuem Look & Feel

(lifePR) (Hanau, ) Die preisgekrönten kommunalen Immobilienportale (KIP) gehen mit einem neuen Layout, zahlreichen neuen Funktionen und optimiert für mobile Endgeräte an den Start. Kommunalverwaltungen können den örtlichen Immobilienmarkt nun noch umfassender präsentieren.

Kommunen stehen in Zeiten des demographischen Wandels vor immer größeren Herausforderungen. Der interkommunale Wettbewerb um ansiedlungswillige Unternehmen und potenzielle Neubürger wird immer größer. Die ganzheitliche Präsentation des örtlichen Immobilienmarktes spielt daher eine wichtige Rolle. Nur so lässt sich dem innerörtlichen Leerstand entgegenwirken, bzw. bleiben weitere Wachstumschancen erhalten.

Mit dem kommunalen Immobilienportal (KIP) bietet die Hanauer wunschgrundstück GmbH - Betreiber eines der führenden Immobilienportale in Deutschland - seit längerem bereits eine umfassende Plattform zur Darstellung des örtlichen Immobilienmarktes. "Mit KIP betreiben wir mehr als 13.000 lokale Immobilienmarktplätze, auf denen Suchende Wohn- und Gewerbeimmobilienangebote von Privatpersonen, örtlichen Immobilienmaklern und den Kommunen finden können", so Bo Nintzel, Geschäftsführer des Unternehmens. Zahlreiche Kommunen betreiben das KIP bereits in eigenem Namen in einer Vollversion. So können sie das Portal gezielt als Standortmarketing-Instrument und als Bürgerservice-Tool einsetzen.

Erst im März wurde KIP als Branchensoftware mit dem "BEST-OF-2015"-Siegel der "Initiative Mittelstand" unter der Schirmherrschaft von Microsoft ausgezeichnet. Nun hat die wunschgrundstück GmbH das Portal noch einmal deutlich weiterentwickelt.

"Die Anforderungen an moderne Webseiten haben sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets sind heute das Mittel der Wahl, um auf Inhalte im Web zuzugreifen", erläutert Ceyhan Budak, ebenfalls Geschäftsführer von wunschgrundstück. Aus diesem Grund wurde KIP technisch und gestalterisch auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Ziel war es, Nutzern die Immobiliensuche so komfortabel wie möglich zu gestalten.

Die aktuellen Verbesserungen der kommunalen Immobilienportale zusammengefasst:

- optimierte Darstellung der Inhalte je nach Endgerät (Smartphones, Tablets, Laptops etc.)
- stärkere Präsenz in Suchmaschinen wie Google
- kürzere Ladezeiten der Seiten
- moderneres Design
- übersichtlichere Suchfunktionen nach Angeboten neu gestaltete Tools für Nutzer (bspw. Merkzettel)

Lokale Präsenz immer wichtiger

Ein Großteil von Immobiliensuchenden nutzt heute das Internet, um sich über passende Angebote zu informieren. Da der Immobilienmarkt grundsätzlich lokal ist und auch Suchmaschinen wie Google lokale Angebote immer stärker in den Fokus rücken, ist KIP ein wichtiger Zukunftsmarktplatz sowohl für Städte und Gemeinden, als auch für Immobilienmakler und Privatpersonen, die Grundstücke oder Immobilien anzubieten haben.
Diese Pressemitteilung posten:

wunschgrundstück GmbH

wunschgrundstück.de ist eines der TOP 5 Immobilienportale und das größte Portal für kommunales Bauland in Deutschland. Als Marktführer betreut und betreibt wunschgrundstück insgesamt über 13.000 kommunale Immobilienportale (KIP) in ganz Deutschland.

Das Bauland- und Immobilienportal wunschgrundstück.de bietet Kommunen, Maklern und Privatpersonen die Möglichkeit, Immobilienanzeigen im Internet zu präsentieren. Immobiliensuchende finden die Angebote auf wunschgrundstück.de und in den kommunalen Immobilienportalen (KIP) - den lokalen Immobilienbörsen der Städte und Gemeinden.

Die wunschgrundstück GmbH gehört zum Unternehmensverbund Terragroup (www.terragroup.de) mit Sitz in Hanau. Die Wurzeln des Unternehmens reichen über mehr als 50 Jahre bis in das traditionsreiche regionale Vermessungsbüro Müller zurück. Mit einer eigenen Baulandentwicklungsgesellschaft werden die Anforderungen des Immobilienmarktes umfassend abgedeckt.

Weiterführende Informationen unter: www.wunschgrundstueck.de und www.kommunale-immobilienportale.de/...

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer