Freitag, 26. August 2016


Der Frust mit dem Frost

(lifePR) (Stuttgart, ) Wenn in der kalten Jahreszeit der Frost kommt, können Wasserleitungen und Heizkörper einfrieren und platzen. Häufig tritt dann Leitungswasser aus, insbesondere wenn es anschließend taut. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), hat einige Tipps zusammengestellt, wie man Leitungswasserschäden durch eingefrorene Wasserleitungen vorbeugen kann.

Sehr wichtig ist es, die Heizung nie ganz auszuschalten und sie wenigstens auf kleiner Stufe weiterlaufen zu lassen. Wer plant, längere Zeit abwesend zu sein, sollte rechtzeitig die Brennstoffvorräte für die Heizung prüfen und Sorge tragen - zum Beispiel mit Hilfe der Nachbarn -, dass diese ständig läuft, damit das Heizungswasser zirkulieren kann. Ferner sind vor allem in ungeheizten Kellerräumen, durch die Leitungen führen, sowie in unbeheizten Dachräumen alle Fenster und Lüftungsöffnungen zu schließen. In unbeheizten Gebäuden oder Gebäudeteilen ist es notwendig, die Wasser führenden Leitungen vollständig zu entleeren.

Falls frostgefährdete Rohrleitungen im Außen- und Dachbereich nicht entleert werden können, sollten diese mit einer Rohrbegleitheizung geschützt werden. Eine weitere vorbeugende Maßnahme zu Beginn der Winterzeit ist, Zuleitungen zu Wasserhähnen im Freien zu entleeren und die Wasserzufuhr abzusperren. Wer eine Solarheizungsanlage besitzt, sollte regelmäßig prüfen, ob diese ausreichend Frostschutzmittel hat.

Sollte dennoch eine Leitung eingefroren sein, darf diese nicht mit einer offenen Flamme oder Lötlampe aufgetaut werden. Denn zum einen besteht Brandgefahr und zum anderen können auf diese Weise Leitungen und Verbindungen zerstört werden. Stattdessen sollte man heiße Tücher oder einen Haartrockner verwenden.

Die Wohngebäudeversicherung deckt in der Regel Durchnässungsschäden am Haus ab, die durch Frost an Wasserleitungen und damit verbundenen Einrichtungen verursacht wurden, wenn das Risiko "Leitungswasser" eingeschlossen ist. Werden Möbel und anderer Hausrat als Folge eines Frostschadens durch austretendes Leitungswasser beschädigt oder zerstört, kommt die Hausratversicherung dafür auf. Damit voller Versicherungsschutz besteht, müssen Versicherungsnehmer die versicherungsvertraglichen Obliegenheiten beachten, um so das Risiko eines Frostschadens möglichst gering zu halten.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Wüstenrot & Württembergische AG

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist "Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von rund 7.600 Innendienst-Mitarbeitern und 6.000 Außendienst-Partnern in Deutschland. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer