Sonntag, 04. Dezember 2016


Baggerbiss für W&W-Neubauten in Kornwestheim

(lifePR) (Ludwigsburg/Kornwestheim, ) Der erste Baggerbiss auf dem Kornwestheimer Gelände der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) ist getan. Damit kann der Bau von zwei neuen Bürohäusern und zwei Parkhäusern beginnen. Bis voraussichtlich Anfang 2018 sollen dort für rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter moderne Arbeitsplätze und ein Rechenzentrum entstehen. Sobald die zwei Gebäude bezogen werden, stehen auch die beiden Parkhäuser mit rund 880 Auto- und 90 Fahrrad-Stellplätzen zur Verfügung. Investitionsvolumen dafür: rund 130 Millionen Euro.

Den ersten Baggerbiss setzte der W&W-Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland am 7. Juli unter den Augen von Planern, Vorständen und Betriebsräten beider W&W-Geschäftsfelder, BausparBank und Versicherung. Erdland: "Hier entsteht eine zukunftsorientierte, attraktive Arbeitsumgebung: technisch modern und architektonisch anspruchsvoll. Die Gebäude werden rasch ihre Anziehungskraft für die Mitarbeiter entfalten. Wir freuen uns darauf."

Die Kornwestheimer Oberbürgermeisterin Ursula Keck übergab Erdland direkt bei dem Termin die Baugenehmigung für die Baugruben. Diese messen jede etwa 60 mal 60 Meter, insgesamt sind dazu rund 32.000 Kubikmeter Erdreich zu bewegen. Damit sich anschließend die beiden rund 28 Meter hohen Bürohäuser statisch sicher errichten lassen, werden 99 Bohrpfähle mit bis zu 90 Zentimetern Durchmesser versenkt. Nach dem Grubenaushub soll im September der Hochbau der beiden Bürohäuser beginnen. "Für die Stadt und den Wirtschaftsstandort Kornwestheim ist der heutige Tag ein ebenso bedeutender Meilenstein wie für W&W selbst", sagt Oberbürgermeisterin Ursula Keck. "Die Entscheidung für die beiden Neubauten zeigt, wie attraktiv die Stadt Kornwestheim für Unternehmen ist."

Die W&W-Neubauten gehen auf einen Entwurf des Berliner Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst (O&O) zurück, das den städtebaulichen Planungswettbewerb in der Nachbearbeitungsphase einstimmig für sich entschied. Die zwei Bürohäuser werden auf dem bisher unbebauten Gelände im Süden des Kornwestheimer W&W-Areals auf einer Fläche von etwa 20.000 Quadratmetern gebaut. Dort befinden sich derzeit Parkplätze, die ortsnah verlagert werden.

Optional können in den Jahren 2018 bis 2024 weitere fünf Bürohäuser erstellt werden - in zwei oder nur einem weiteren Bauabschnitt. Grundsätzlich kann die W&W-Gruppe nach jedem Bauabschnitt erneut entscheiden, ob und in wie vielen folgenden Schritten weitergebaut werden soll. Der Umsetzungstakt bleibt somit jederzeit beherrschbar, und der W&W-Standort Ludwigsburg/Kornwestheim kann über die gesamte Dauer der Neugestaltung in Betrieb bleiben. In der - noch nicht beschlossenen - Endausbaustufe gruppiert der Entwurf von Ortner & Ortner insgesamt sieben Bürohäuser mit eigenen Innenhöfen in einer lockeren Anordnung um einen Campus aus Terrassen und einer durchlaufenden Passage.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Wüstenrot & Württembergische AG

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist "Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von rund 7.600 Innendienst-Mitarbeitern und 6.000 Außendienst-Partnern in Deutschland. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer