Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65750

Wandern und Nordic Walking

(lifePR) (Eschwege, ) Einmalig: Indian Summer im Werratal - Wandern mit Qualität auf drei Premiumwegen Wanderer können die herbstliche Laubfärbung im Naturpark Meißner und im Werratal genießen, das erlauben nämlich die Rundwanderwege mit hoher Qualität in reizvoller Mittelgebirgslandschaft.

P1 Über den Hohen Meißner - die Königstour, 13 km, P4 Auf dem Werra-Burgen-Steig - Weg der Ausblicke, 15,5 km, P3 Über die Blaue Kuppe zu den Leuchtbergen - Panoramaweg, 20 km.

Allesamt Rundwandertouren, die keine Wanderwünsche offen lassen, verwunschene Pfade, alpine Stücke, Hallenwald und Kammweg, Basaltmeere und Kalksteinfelsen und Aussichten, Aussichten, Aussichten! Der König der nordhessischen Berge, der Hohe Meißner (754 m), mit dem verwunschenen Frau-Holle-Teich, die Hessische Schweiz oder die Blaue Kuppe und die Eschweger Leuchtberge sind beste Wanderziele mit hohem Erlebnischarakter.

Kurze Wege führen ins Werratal - das Herbstwanderwochenende zum Schnuppern kann schon ab 77,00 € als Pauschale bei der Tourist-Information Werratal gebucht werden.

Premiumweg: Rundwanderweg P1, 13 km: Die Königstour über den Hohen Meißner Die Hessen-Extratour P1 Über den Hohen Meißner im Naturpark bietet auf der 13 km langen Rundtour schönste Fernblicke an vier offiziellen Aussichtspunkten. Der Hohe Meißner (754 m) ermöglicht interessante Einblicke in die spannenden geologischen Verhältnisse von Blockmeeren, über Säulenbasalte bis zu den Relikten des Braunkohlebergbaus. Eine hervorragende Fauna und Flora begeistern jeden Wanderer. Da sich der Hohe Meißner schon recht nah am hessischen Himmel befindet, darf es nicht wundern, hier fast ganzjährig auch Frau Holle zu begegnen. Hier verläuft der Frau-Holle-Pfad, hier gibt es den Frau-Holle-Teich mit der Frau-Holle-Skulptur und sogar ein Frau Holle-Menü. Der Meißner trägt oft noch ein weißes Haupt, wenn im Werratal bereits das frische Grün zu sehen ist. Die Kitzkammer, das Blocksteinmeer an der Kalbe, die mächtigen Seesteine, der Blick vom Schwalbenthal - der Hohe Meißner überwältigt die Sinne mit spektakulären Naturphänomenen. Einen Wandertag im farbenprächtigen Herbstwald, dem Himmel ganz nahe sein. Die Hohe Meißner-Premiumtour schafft den Spagat zwischen Himmel und Erde.

Premiumweg: Rundwanderweg P3, 20 km, Abkürzung über X5 Werra-Burgen-Steig möglich: Blaue Kuppe und Leuchtberge Rund um Eschwege - raus aus der Stadt, rauf auf grüne Pfade: stadt- und naturnah zugleich ist diese Wanderung zu erleben. Immer wieder freie Blicke in die herrliche Mittelgebirgslandschaft, Felder bis an den Horizont. Gleich hinter dem Hofgut Vogelsburg ist der Blick frei zur Blauen Kuppe. Ein Vulkan! Standhaft trotzt das merkwürdige aussichtsreiche Labyrinth aus erstarrten Magmatürmen der Erosion. Blicke zurück auf Eschwege, voraus zum Lotzenkopf und den Hundsrück im Dickicht des Schlierbachswaldes.

Bevor der Anstieg zum Lotzenkopf in Sicht ist, ist der Rundweg über den Werra-Burgen-Steig X5 nach Eschwege zurück abgekürzt wanderbar.

Alpine Gefühle liefert der serpentinenreiche Aufstieg zum 468 m hohen Lotzenkopf. Hier lohnt sich ein Picknick an dem schönen Rastplatz. Die anschließende Kammwanderung über ein halbes Dutzend waldreicher Buckel führt an eigentümlichen Hohlwegen vorbei. Vorhang auf. Der Herbstwald entlässt seinen verwunderten Gast mit Fernblicken. Felder- und Wiesenmeer. Die Leuchtberge und Eschwege sind das Ziel. Die beiden Kegelberge tragen einen dichten Pelz aus buntem Herbstwald. Steil und kehrenreich ist der Aufstieg zum 319 m hohen Großen Leuchtberg. 110 Stufen höher belohnt ein genialer Rundumblick vom Bismarckturm die Geduld. Das Landgrafenstädtchen Eschwege, die Mäander der Werra, der Werratalsee, die Hessische Schweiz, der Hohe Meißner, der Heldrastein, die Plesse - Hochstimmung.

Premiumweg: Rundwanderweg P4, 15,5 km: Auf dem Werra-Burgen-Steig in der Hessischen Schweiz Als eine der schönsten Extratouren Hessens wurde der Premiumweg mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet. Ihn sollten sich vor allem Botaniker im Kalender notieren, aber auch Seh-Süchtige auf der Suche nach dem ultimativen Aussichtspunkt Beste Aussichtspunkte sind dem Wanderer mit grandiosen Ausblicken vergönnt. Das Blickfenster der Silberklippe, beeindruckt an den Aussichtsbalkonen von Salzfrau, Pferdeloch und Wolfstisch, unbeschreiblich von der Empore der Schönen Aussicht - vor dem erstaunten Auge öffnet sich abgründig in der Tiefe und schier endlos am Horizont ein unterhörter Ausblick. Die Euphorie scheint sich von nun an zu steigern. Der steile Abstieg durch die Muschelkalksteilhänge, Tanz über einen schmalen Grat zur Hörne. Blicke auf Schloss Rothestein und das Werratal.

Pflanzenliebhaber stoßen in dem 245 ha großen Waldnaturschutzgebiet "Hessische Schweiz" am Wegesrand im Frühjahr auf manche Rarität: Märzenbecher, Waldgoldstern, Seggenarten, Seidelbast, Anemonen, Maiglöckchen und Bärlauch. Im Sommer blühen auf der Gobert Wildkräuter, die seltene Türkenbundlilie und zahlreiche Orchideen. Im Herbst begeistert das Farbenspiel des Herbstwaldes "Indian-Summer-like" den Wanderer und Fotografen.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer