Montag, 26. September 2016


Villeroy & Boch im Geschäftsjahr 2014

(lifePR) (Mettlach, ) .
- Konzernumsatz auf konstanter Kursbasis um 4,0 % gesteigert, nominal um 2,8 % auf 766,3 Mio. €.
- Operatives EBIT um 6,1 % auf 38,4 Mio. € verbessert.
- Sonderertrag in Höhe von 4,8 Mio. € (Vorjahr: 7,0 Mio. €) im Rahmen unseres Immobilienprojekts in Schweden realisiert; dadurch beträgt das EBIT insgesamt 43,2 Mio. €.
- Konzernergebnis liegt mit 24,3 Mio. € über Vorjahr (23,9 Mio. €).
- Operative Nettovermögensrendite von 12,0 % auf 13,0 % gesteigert.


Konzernumsatz auf konstanter Kursbasis um 4,0 % gesteigert

Der Villeroy & Boch-Konzern hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2014 auf konstanter Kursbasis, das heißt gerechnet zu Währungskursen des Vorjahres, um 4,0 % gesteigert. Nominal betrug die Umsatzsteigerung 21,0 Mio. € bzw. 2,8 % auf 766,3 Mio. €.

Auf dem deutschen Heimatmarkt wurde - wie auch in den Vorjahren - ein robustes Umsatzwachstum erzielt. Im Jahresvergleich stiegen die Erlöse um 6,0 Mio. € bzw. 2,8 % auf 218,8 Mio. € an. Im europäischen Ausland verzeichnete das Unternehmen nennenswerte Umsatzzuwächse vor allem in den Niederlanden (+13,4 %), in Belgien (+10,4 %) und in Österreich (+8,3 %). Vorwiegend konjunkturbedingte Umsatzrückgänge schlugen hingegen in Frankreich (-7,4 %) und in Italien (-7,0 %) zu Buche. In Osteuropa legten die Umsätze um 3,8 % auf 69,0 Mio. € zu. Trotz der angespannten politischen Lage kletterte der Umsatz in dem für Villeroy & Boch wichtigen Wachstumsmarkt Russland um nominal 7,4 % und in lokaler Währung sogar um 22,7 % - in dem vergleichsweise kleinen Markt Ukraine brachen die Erlöse jedoch um 49,2 % ein.

Außerhalb Europas entwickelten sich die Geschäfte in der Wachstumsregion Asien/Pazifik/Afrika (+12,7 %) sehr positiv. Daran hatte die erfreuliche Umsatzentwicklung in China (+28,1 %) einen maßgeblichen Anteil.

Operatives Ergebnis um 6,1 % über Vorjahr, Sondertrag aus Immobilienprojekt Schweden: 4,8 Mio. €

Das operative Ergebnis (EBIT) konnte im Geschäftsjahr 2014 um 6,1 % auf 38,4 Mio. € verbessert werden. Auf die Ertragskraft wirkten sich Produktivitäts- und Qualitätsverbesserungen in den Fertigungen sowie optimierte Einkaufsaktivitäten positiv aus. Außerdem profitierte das EBIT vom Umsatzwachstum und - dank einer Verbesserung im Produkt-, Preis- und Ländermix - von einer höheren Umsatzqualität. Diese Effekte spiegelten sich auch in einer gegenüber dem Vorjahr um 1,1 Prozentpunkte auf 44,6 % gesteigerten Bruttomarge wider.

Zusammen mit dem Sonderertrag in Höhe von 4,8 Mio. € aus dem Verkauf der Werksimmobilie Gustavsberg (Schweden) betrug das Konzern-EBIT 43,2 Mio. €. Trotz eines im Vorjahresvergleich um 2,2 Mio. € niedrigeren Immobilienergebnisses lag das EBIT damit auf Vorjahresniveau. Das Konzernergebnis wurde um 1,7 % auf 24,3 Mio. € leicht verbessert.

Entwicklung in den Unternehmensbereichen

Auf konstanter Kursbasis hat der Unternehmensbereich Bad und Wellness im Geschäftsjahr 2014 ein Umsatzwachstum in Höhe von 4,6 % erreicht. Nominal stiegen die Umsätze um 13,3 Mio. € bzw. 2,9 % auf 469,3 Mio. € an. Nicht zuletzt dank eines wiederholt starken Badmöbelgeschäfts legten die Erlöse in Deutschland um 3,2 % zu. Innerhalb Europas entwickelten sich auch die Geschäfte in den baltischen Staaten (+28,6 %), in Großbritannien (+16,2 %) und in den Niederlanden (+12,6 %) sehr erfreulich. Auch in Russland betrug das nominale Umsatzwachstum trotz der Rubel-Schwäche 11,4 %, in lokaler Währung kletterte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr sogar um 30,9 %. Wenig erfreulich entwickelten sich hingegen die Ukraine (-50,2 %) sowie die konjunkturschwachen Märkte Italien (-15,6 %) und Frankreich (-10,0 %), wo das für die Sanitärbranche wichtige Wohnungsbauvolumen im Jahr 2014 zum dritten Mal in Folge rückläufig gewesen war.

Aufgrund von Produktivitäts- und Qualitätssteigerungen in der Fertigung, eines konsequenten Kostenmanagements im Verwaltungsbereich sowie eines erhöhten und qualitativ verbesserten Umsatzes stieg das operative Ergebnis (EBIT) um 4,7 % auf 29,1 Mio. €.

Der Unternehmensbereich Tischkultur hat seine Umsatzerlöse auf konstanter Kursbasis um 3,1 % gesteigert. Nominal wuchs der Umsatz um 7,7 Mio. € bzw. 2,7 % auf 297,0 Mio. €. Während sich das Inlandsgeschäft mit einem Wachstum um 2,3 % gegenüber dem Vorjahr sehr robust präsentierte, wurden die größten Steigerungsraten innerhalb Westeuropas in den Niederlanden (+15,7 %), in Österreich (+10,3 %) sowie in Schweden (+9,9 %) erzielt. Umsatzrückgänge wurden insbesondere in Großbritannien (-6,9 %), Frankreich (-3,3 %) und Italien (-3,1 %) verbucht. Außerhalb Europas ragten China (+56,6 %) und Südkorea, wo das Umsatzvolumen dank eines neuen Marktbearbeitungsmodells auf über 2 Mio. € fast vervierfacht werden konnte, heraus. Über alle Märkte hinweg haben sich die forcierten Vertriebs- und Marketingaktivitäten insbesondere im Hotel- und Restaurant-Geschäft (+12,6 %) ausgezahlt.

Das Umsatzwachstum, die höhere Umsatzqualität sowie verbesserte Kostenstrukturen in der Produktion und in der Verwaltung gaben auch im Unternehmensbereich Tischkultur den Ausschlag für ein um 10,7 % auf 9,3 Mio. € gesteigertes EBIT.

Auftragsbestand, operativer Cash Flow und Nettoliquidität allesamt gesteigert

Der Auftragsbestand lag zum 31. Dezember 2014 mit 51,4 Mio. € um 6,1 Mio. € über dem Vorjahr. Davon entfielen 36,5 Mio. € auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness und 14,9 Mio. € auf den Unternehmensbereich Tischkultur.

Der Cash Flow aus dem laufenden operativen Geschäft konnte 2014 erneut verbessert werden und lag mit 50,9 Mio. € um 19,3 Mio. € über dem Vorjahreswert. Der Anstieg resultierte in erster Linie aus dem Abbau des Vorratsvermögens sowie dem Aufbau der Lieferantenverbindlichkeiten. Die Nettoliquidität kletterte unterdessen um 6,7 Mio. € auf 15,8 Mio. € - hier wirkten sich ebenfalls der Vorratsabbau und darüber hinaus der laufende Ergebnisüberschuss sowie Zahlungseingänge aus der Veräußerung der Werksimmobilie in Schweden positiv aus.

Dividende

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 27. März 2015 vor, den Bilanzgewinn der Villeroy & Boch AG zur Ausschüttung einer im Vorjahresvergleich erneut um 2 Cent erhöhten Dividende von 0,44 Euro für die Vorzugs-Stückaktie sowie 0,39 Euro für die Stamm-Stückaktie zu verwenden.

Investitionen

Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte lagen im Geschäftsjahr 2014 mit 44,6 Mio. € deutlich über dem Vorjahreswert von 26,4 Mio. €. Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit lag mit 84,5 % im Unternehmensbereich Bad und Wellness, größte Investitionsprojekte waren der Neubau eines neuen Logistik- und Montagezentrums im schwedischen Gustavsberg sowie die Installation eines Blockheizkraftwerkes am Standort Mettlach.

Einschätzung Geschäftslage

"2014 war ein gutes Jahr für Villeroy & Boch. Wir haben unser operatives Ergebnis zum fünften Mal in Folge gesteigert und sind auch im Umsatz wieder gewachsen, wozu erfreulicherweise beide Unternehmensbereiche beigetragen haben", so Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG.

Für 2015 geht das Unternehmen von einer mäßig dynamischen, aber insgesamt leicht wachsenden Weltwirtschaft aus. "Wir wollen an das gute Abschneiden im Jahr 2014 anknüpfen und unseren Konzernumsatz erneut um 3 bis 5 % steigern", so Göring. "Beim operativen Ergebnis gehen wir von einem Zuwachs aus, der leicht über der prognostizierten Umsatzsteigerung und somit über 5 % liegen wird."
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Villeroy & Boch AG

Villeroy & Boch mit Hauptsitz in Mettlach/Deutschland hat Produktionsstätten in Europa, Mexiko und Thailand. Mit Produkten aus den Bereichen Bad und Wellness, Tischkultur und Fliesen ist Villeroy & Boch in 125 Ländern vertreten. Das börsennotierte Unternehmen blickt auf eine über 265-jährige Firmengeschichte zurück.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer