Freitag, 02. Dezember 2016


Diabetisches Fußsyndrom: Amputationen vermeiden

Die besten Tipps für gesunde Füße

(lifePR) (Mainz, ) Ein großer Teil der Menschen mit Diabetes hat ein erhöhtes Risiko, eine Fußverletzung zu bekommen. Hauptrisikofaktoren für das Auftreten eines Diabetischen Fußsyndroms sind ein langjähriger und schlecht eingestellter Diabetes, ein fortgeschrittenes Lebensalter, das Vorliegen einer diabetischen Nervenschädigung und das Vorliegen einer Durchblutungsstörung. Unter diesen Voraussetzungen kann schon eine kleine Verletzung durch Anstoßen, Barfußlaufen oder ungeeignetes Schuhwerk unbemerkt zu einer offenen Fußwunde mit Entzündung und Infektion bis hin zur Gewebs- und Knochenzerstörung führen. „Jeder der Diabetes hat, sollte daher ein besonderes Augenmerk darauf legen, Fußwunden zu verhindern und früh zu erkennen“ empfehlen die Experten des Diabetes-Journals um Prof. Dr. Weber aus Mainz in der Februar-Ausgabe. Man kann solche Probleme nahezu völlig ausschließen, zumindest abschwächen, wenn man gut informiert und gut eingestellt ist, regelmäßig für die Fußpflege zu einem qualifizierten Podologen geht, wenn eine Diagnose früh gestellt und eine Wunde konsequent behandelt wird. Weitere Informationen zur optimalen Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms gibt es im aktuellen Titelthema des Diabetes-Journals.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Verlag Kirchheim & Co GmbH

Im Kirchheim-Verlag erscheint seit über 60 Jahren das "Diabetes-Journal" - die Zeitschrift für alle Menschen mit Diabetes. Es berichtet monatlich über alle Neuerungen in Medizin und Gesundheitspolitik und berät die Leser bei Fragen rund um den Diabetes. Das Diabetes-Journal erscheint in einer Auflage von 75.000 Exemplaren.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer