Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 153003

Umfrage: Jeder zweite Deutsche sieht Griechenland kurz vor Staatsbankrott

Finanzportal börsennews.de befragte 2000 Bürger

(lifePR) (Leipzig, ) Jeder zweite Deutsche sieht Griechenland als erstes EU-Land noch in diesem oder im nächsten Jahr vor einem Staatsbankrott. Das ist das Ergebnis des Finanzportals www.börsennews.de. Die Investment-Experten hatten hierzu rund 2.000 Bürger befragt. Nur 42 Prozent der Umfragen-Teilnehmer sind davon überzeugt, dass Griechenland "voraussichtlich nie" insolvent würde. 30 Prozent der Deutschen sehen Griechenland noch in diesem Jahr insolvent gehen, 16 Prozent im nächsten und 12 Prozent in den nächsten fünf Jahren.

Griechenland ist, ähnlich wie Spanien, als chronischer Wackelkandidat der wirtschaftspolitischen Anforderungen an einen ausgeglichenen Haushalt bekannt. Noch in diesem Jahr steht dem Land der Antike eine 50 Milliarden-Euro-Refinanzierung bevor, wovon bereits eine 5-Milliarden-Euro-Anleihe erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Sebastian Hahn, Portalmanager von börsennews.de: "Wer davon überzeugt ist, dass Griechenland nicht pleite geht, könnte mit griechischen Staatsanleihen momentan über sechs Prozent Zinsen im Jahr verdienen. Das sind drei Prozent mehr als man derzeit bei deutschen Staatsanleihen bekommt. Jedoch könnte der anstehende 45 Milliarden Euro Refinanzierungsbedarf sich negativ auf die Anleihen-Kurse auswirken."

An der Griechenland-Umfrage nahmen 1.986 börsennews.de-Nutzer teil. Weitere Umfragen laufen derzeit im News-Bereich des Portals unter http://www.boersennews.de/....

Link zur Griechenland-Flagge: http://presse.unister-gmbh.de/...

Über börsennews.de

Börsennews.de gehört zur Unister Gruppe, die 2002 gegründet wurde und heute als expandierendes Unternehmen rund 700 Mitarbeiter beschäftigt. Unister hat seinen Haupt-Firmensitz in Leipzig und betreibt Portale in verschiedenen Bereichen. Dazu gehören unter anderem www.ab-in-den-urlaub.de, www.fluege.de, www.preisvergleich.de, www.shopping.de, www.auto.de, www.geld.de oder www.news.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer