Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 154479

Über 50 Prozent der deutschen Anleger befürchten baldige Griechenland-Insolvenz

Finanzportal boersennews.de veröffentlicht Umfrage-Ergebnisse

(lifePR) (Leipzig, ) Das Finanzportal www.boersennews.de befragte rund 2.000 Nutzer zur aktuellen Lage Griechenlands. Dabei ging es vor allem um die Frage, wann die Anleger die endgültige Insolvenz Griechenlands erwarten. Fast jeder zweite Anleger glaubt, dass Griechenland spätestens im nächsten Jahr bankrott ist. Insgesamt rund 58 Prozent erwarten die Insolvenz innerhalb der nächsten 5 Jahre.

Laut der aktuellen boersennews.de-Umfrage zur Griechenlandkrise (http://blog.boersennews.de/...) sind von den 1.986 Teilnehmern nur 42 Prozent davon überzeugt, dass das Land der Antike nicht vor dem Staatsbankrott steht. Demgegenüber sind rund 30 Prozent extrem pessimistisch und sehen das Land noch in diesem Jahr insolvent gehen, weitere 16 Prozent im nächsten Jahr und 12 Prozent meinen, es wäre erst in fünf Jahren soweit.

Griechenland wäre somit das erste EU-Land, welches in den Staatsbankrott gehen würde. Der Staat muss noch in diesem Jahr 50 Milliarden Euro refinanzieren. Ein erster Schritt ist hier in Form von einer erfolgreich abgeschlossenen 5-Milliarden-Euro-Anleihe bereits getan. Aktuelle Prognosen für die Zukunft sind extrem unsicher, meint Sebastian Hahn, Portalmanager von boersennews.de. Wer überzeugt ist, dass sich Griechenland bald wieder finanziell erholt, könne im Moment über sechs Prozent Zinsen im Jahr mit griechischen Staatsanleihen verdienen. Damit läge der Kurs um drei Prozent höher als bei deutschen Staatsanleihen. Immerhin besitze auch ein Staat wie Griechenland umfangreiches Vermögen, dessen Ausverkauf einen Staatsbankrott zunächst verhindern könnte.

Weitere Informationen:
http://www.boersennews.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Unister Holding GmbH

Die Unister-Gruppe betreibt und vermarktet erfolgreiche deutsch- und englischsprachige Internetportale im Shoppingbereich wie www.shopping.de, preisvergleich.de und best-price.com und tritt mit auvito.de als kostenloses Online-Auktionshaus auf. Mit auvito.at und auvito.ch wird der Service auch auf zwei speziell für den österreichischen und den Schweizer Markt ausgerichteten Partnerportalen betrieben. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit kredit.de und Automobile mit auto.de angeboten.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer