Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 136997

UMA-Studie: Beliebteste Automarken, Banken und Stromanbieter bei Internetnutzern

Unister-Panel (Online-Access-Panel) der UMA Unister Market Research & Analysis umfasst bereits 30.000 Panelisten

(lifePR) (Leipzig, ) Die seit 1. Juli 2009 bestehende Marktforschungs- und Analyseeinheit UMA verzeichnet große Erfolge. So steigt das Unister-Panel stetig: Von den angestrebten 100.000 Panelisten rekrutierte UMA alleine auf den über 20 Internet-Portalen der Unister GmbH innerhalb weniger Monate bereits über 30.000 ständige Umfrage-Teilnehmer. Auf dieser Grundlage hat das UMA-Team nun erstmals eine online-repräsentative Stichprobe gezogen und in Kooperation mit der Seitwert GmbH drei großangelegte Studien in den Bereichen Automobile, Finanzen und Strom durchgeführt. Untersucht wurden die meistgenutzten Automarken, Banken und Stromanbieter von Internetnutzern. Seitwert steuerte zudem eine qualitative Bewertung der Onlineauftritte der jeweils untersuchten Marken bei.

Automobilbereich: VW beliebteste Marke bei Internetnutzern

Zwar schaffte es Deutschlands große Marke mit dem Stern, Mercedes-Benz, immerhin unter die TOP 5 der meistgenutzten Automarken von Internetnutzern, liegt aber mit 7,4 Prozent auf dem letzten Platz der TOP 5. Platz Eins ging an VW: 15,2 Prozent der befragten Internetnutzer stehen auf den Volkswagen, gefolgt von Opel (13,1 Prozent), dem U.S.-Hersteller Ford (8,8) und BMW (8). Dr. Ik-Sun Kim-Backmann, Managing Director von UMA, sieht den Grund für die Beliebtheit von VW auch in der Umweltprämie: "Die Abwrackprämie hat den Absatz insbesondere von Klein- und Kompaktwagen angekurbelt." Laut der Studie sind VW-Fahrer mit durchschnittlich 41 Jahren elf Jahre jünger als Mercedes-Fahrer. Das dürfte auch am Kaufpreis der Autos liegen. Mercedes-Benz ist vorwiegend im höher- bis hochpreisigen Segment erfolgreich. Bei der Bewertung des Online-Auftrittes durch die Firma Seitwert GmbH erzielte ebenfalls Volkswagen das Bestergebnis unter den TOP 5 (49 von 100 Punkten).

Bankensektor: ING DiBA hat die ältesten Bankkunden

Neben dem Automobilbereich interessierte die Marktforscher der Bankensektor. Auch hier zeigen sich nach der Studie von UMA erhebliche Unterschiede. Die deutliche Mehrzahl der Internet-Panelisten verfügt über ein Konto bei der Sparkasse (43,4 Prozent), gefolgt von den Volksbanken und Raiffeisenbanken (21,9 Prozent), der Postbank (14,5), ING DiBa (9,3) und der Deutschen Bank (8,4). Das höchste Durchschnittsalter unter den Internetnutzern der Top-5-Banken haben Kunden der ING DiBa (46 Jahre). Zudem ist hier der Männer-Anteil am höchsten (66 Prozent). Zum Vergleich: Sparkassen-Nutzer sind mit durchschnittlich 40 Jahren jünger, der Männer-Anteil ist niedriger (54 Prozent). Bezüglich der Qualität der Firmenwebseiten steht laut Seitwert die Postbank an erster Stelle (58 von 100 Punkten), gefolgt von der Deutschen Bank (53 Punkte).

Strombereich: Vattenfall hat den besten Internetauftritt

Klare Unterschiede der Nutzung durch internetaffine Menschen kristallisieren sich zudem im Strommarkt laut UMA heraus. Zu den fünf am häufigsten beauftragten Stromlieferanten durch Internetnutzer gehören E.ON (11,7 Prozent), RWE (8,2 Prozent), EnBW (5,9), Yello Strom (5,2) und Vattenfall (5). Betrachtet man die Top 5 sind im Schnitt die internetaffinen Kunden von Vattenfall und EnBW (43 Jahre) am ältesten. Der Qualitätsindex von Seitwert bescheinigt Vattenfall und RWE den besten Internetauftritt (43 von 100 Punkten) unter den fünf meistgenutzten Internetanbietern, EnBW den schlechtesten (39 Punkte).

"Die komplexen Studien bieten für die untersuchten Branchen zahlreiche attraktive Ansätze den Umsatz, der durch das Internet möglich ist, zu erhöhen. Hierzu gehören sowohl Marketing- als auch eCommerce-Optionen", so Dr. Ik-Sun Kim-Backmann, Managing Director von UMA. Die mehr als 20 Unister-Portale werden von der Unister Media GmbH vermarktet. "Auch sie steht selbstverständlich Vertretern der untersuchten Branchen sehr gerne beratend zur Seite", so Christian Schmidt, Geschäftsführer der Unister Media (www.unister-media.de).

Die ausführlichen Ergebnisse der Studien (je ca. 35 Charts inkl. Differenzierung nach Alter, Geschlecht, Einkommen, Anzahl Konten, Anbieternutzung für die jeweiligen TOP-10-Anbieter) sind gegen eine Schutzgebühr von 300,- Euro erhältlich.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer