Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 157374

Barcelona – Kulturstadt am Mittelmeer

Wo Kunst und Architektur aufeinander treffen

(lifePR) (Leipzig, ) Wer nach einem geeigneten Ziel für einen Kurztrip sucht, sollte Barcelona in Betracht ziehen. Die Hauptstadt Kataloniens hält für jeden Geschmack etwas bereit. Warum sich die Reise lohnt, zeigt das Flugportal www.fluege.de.

Ein Flug nach Barcelona (www.fluege.de/...) lohnt für fast jeden: Ob Geschichte, Mode, Kunst oder Fußball, alles ist in der 1,6-Millionenstadt anzutreffen. Besonders begeistert die berühmte ’Sagrada Familia’, welche als Gaudís Meisterwerk gehandelt wird. Die bis heute unvollendete Kathedrale im gotischen Stil erinnert an eine riesige Kleckerburg. Weitere Werke von Antoni Gaudí sind überall in der Stadt zu finden. So das ebenfalls sehr bekannte Haus ’La Pedrera’ - übersetzt: Steinbruch. Den Spottnamen erhielt es aufgrund der augenscheinlichen „Knet-Fassade“ und der übergroßen Dachterasse, die das komplette Gebäude etwas unförmig erscheinen lässt. Im Parc Güell werden sich Freunde der Art-Nouveau-Architektur freuen. Hier befinden sich märchenhafte Häuser und Mosaikfiguren, die in allen Farben des Regenbogens in der Sonne schimmern. Weitere berühmte Künstler der Stadt sind Pablo Picasso und Joan Miros. Beeindruckende Sammlungen ihrer Werke können in den zahlreichen Museen Barcelonas bewundert werden.

Die direkt am Meer gelegene Stadt soll von Hannibals Vater gegründet worden sein und noch heute können Besucher Reste der einstigen, römischen Stadtmauer finden. Den besten Ausblick auf die Metropole genießen Besucher von den Hügeln Tibidado und Montjuic aus, welche in luftiger Höhe einer Gondelseilbahn erreicht werden können. Das typische Flair Barcelonas spiegelt sich auf ’Las Ramblas’ wider, ein Fußgängerzone, in der sich unzählige Läden und Cafés befinden und Straßenkünstler die vorbeiziehenden Passanten unterhalten.

Weitere Informationen:
http://news.fluege.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer