Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 131267

Abwrackprämie: Nobelmarken sind Verlierer

Neuzulassungen zeigen Spaltung des deutschen Automarkts

(lifePR) (Leipzig, ) Die neuen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bestätigen den Trend der vergangenen Monate: Während Hersteller von Klein- und Mittelklassewagen bei den Neuzulassungen Zuwachsraten im zwei- und dreistelligen Prozentbereich erzielen, brechen die Verkäufe bei den Nobelmarken trotz der inzwischen ausgelaufenen Staatsförderung ein. Das Internetportal www.auto.de verrät, welche Marken zu den Gewinnern und Verlierern gehören.

Im Oktober 2009 konnte Nissan zusammen mit seiner Luxustochter Infiniti den größten Sprung nach vorn erzielen. Wie die Zahlen des KBA zeigen, konnte der japanische Hersteller seine Zulassungen im Vergleich zum Oktober 2008 um 179,6 Prozent steigern und verkaufte damit absolut 7.873 Fahrzeuge. Skoda legte um 141,5 Prozent zu und brachte damit 18.489 Autos neu auf die Straße. Dacia steigerte zusammen mit seinem Mutterkonzern Renault seine Verkäufe um 74,6 Prozent. Das entspricht 22.658 neuen Fahrzeugen.

Wie das Automagazin (www.auto.de/magazin/) weiter berichtet, bleibt trotz der großen Zuwachszahlen der Konkurrenz, die Marke Volkswagen in absoluten Zahlen unangefochtener Spitzenreiter auf den deutschen Straßen. Insgesamt konnten die Wolfsburger 71.774 Pkw verkaufen, erzielten dabei aber nur einen Zuwachs von 30,4 Prozent.

Sämtliche Premiummarken aus deutscher Produktion mussten Einbußen hinnehmen. Die Zulassungszahlen bei Audi gingen um 15,5 Prozent auf 20.168 verkaufte Autos zurück. BMW und Mini verkauften zusammen 22.158 Fahrzeuge, und damit 14 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum. Mercedes verlor um 12,7 Prozent und entließ nur noch 25.779 Pkw aus seinen Werkshallen.

In der Summe registrierte das KBA 321.120 neu zugelassene Fahrzeuge auf den deutschen Straßen. Das Plus gegenüber dem Vorjahresmonats beträgt damit 24,1 Prozent.

Weitere Informationen:
www.auto.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Unister Holding GmbH

Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Finanzbereich wie kredit.de und www.geld.de. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Versicherung mit private-krankenversicherung.de, versicherungen.de und Verbraucherinformation mit preisvergleich.de angeboten. Außerdem können Bank- und Finanzdienstleistungen bei auvito.de, dem kostenlosen Online-Auktionshaus, ersteigert werden. Aktuelle Aktienkurse und Unternehmensmeldungen können auf boersennews.de abgerufen werden.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer