Donnerstag, 08. Dezember 2016


TÜV SÜD: Ein Zyklus für alle

Neuer Fahrzyklus WLTP

(lifePR) (Pfungstadt/München, ) Bessere Vergleichbarkeit, mehr Praxisnähe, ein Standard für alle: Das sind die Ziele des Worldwide harmonized Light Vehicle Test Procedures - kurz WLTP. Der neue globale Emissions- und Verbrauchsstandard wird schrittweise ab 2017 in der EU und vielen anderen Staaten eingeführt und löst in Europa den Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) als Standard für die Zulassung neuer Fahrzeugmodelle ab. Was wird geprüft? Was sind die wichtigsten Unterschiede? Wer macht mit? Fragen, die die Experten von TÜV SÜD und TÜV Hessen beantworten, die zu den größten Prüfdienstleistern für die Homologation zählen.

Zielsetzung der UN Global Technical Regulation beim Start 2007: Eine globale Automobilproduktion und zunehmend internationale Fahrzeugmärkte brauchen für die Zulassung neuer Fahrzeugmodelle einen einheitlichen Standard für Abgasemissionen und Spritverbräuche. Das erleichtert einerseits die weltweite Homologation und macht die Fahrzeuge besser vergleichbar. Zudem soll sich der neue Standard näher an tatsächlichen Fahrprofilen orientieren und sich so den realen Verbräuchen und Emissionen annähern. Das Ergebnis: Der Worldwide harmonized Light Vehicle Test Procedures (WLTP). Wichtigste Unterschiede zum NEFZ: Fahrzeugeinteilung nach Gewichts-/Leistungsklassen, höhere Geschwindigkeiten, längere Prüfzeit, dynamische Fahrprofile und fahrzeugspezifische Schaltpunkte. Dazu Pascal Mast, Leiter des TÜV SÜD Abgas-Labornetzwerks: "Für die Entwicklung des WLTP wurde eine Vielzahl echter Fahrdaten verwendet - erhoben im Alltagsbetrieb auf der Straße. Das begrüßen wir. Als Partner der OEM bei der Homologation werden wir unsere Kunden auch bei dieser Umstellung begleiten."

Verbrauch im WLTP-Fokus:

Für die Verbrauchs- und Emissionsermittlung werden die Fahrzeuge in drei Gewichts-/Leistungsklassen eingeteilt: bis 22 Watt pro Kilogramm, bis 34 Watt pro Kilogramm und ab 35 Watt pro Kilogramm. In der EU übliche Fahrzeuge gehören fast ausschließlich der Klasse drei an. Die wiederum ist zweigeteilt in Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit über oder unter 120 Stundenkilometern. Vergleich: Beim NEFZ gibt es keine Klasseneinteilung. Auch anders als beim bisherigen Standard: die Geschwindig-keiten. War beim NEFZ bei 120 Stundenkilometern Schluss, werden die Fahrzeuge für den WLTP auf über 130 Sachen beschleunigt. Gemessen wird in vier Phasen: bis 60, bis 80, bis 100 und über 130 Stundenkilometer. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt mit knapp 47 Stundenkilometern ein sattes Drittel höher. Zudem ist der neue Zyklus mehr als doppelt so lang: 23 statt 11 Kilometer. Pascal Mast: "Alles zusammen sorgt für die avisierte größere Nähe zur Realität."

Ergebnisse ganz unterschiedlich

Blick in die Testresultate: Im direkten NEFZ-WLTP-Vergleich fallen die Ergebnisse sehr unterschiedlich aus. So bleibt bei einem 5 Gang manuell geschalteten Benziner der Verbrauch und damit auch der CO2-Ausstoß beim WLTP beinahe gleich, wohingegen ein Dieselfahrzeug mit einem 6-Gang-Automatikgetriebe mit WLTP sogar Punkte macht: mit einem Minderverbrauch von einem guten halben Liter auf 100 Kilometern. Bei vielen Schadstoffen schneiden die Autos beim WLTP schlechter ab - Beispiel Kohlenmonoxid: Bei einem gemessenen 5-Gang-Benziner lagen die CO2-Emissionen um 87 Prozent höher, beim 6-Gang-Automatik-Selbstzünder um 20 Prozent. Höhere Werte auch bei den Stickoxiden: beim Benzinerbeispiel mehr als doppelt so hoch, beim Diesel um das Dreieinhalbfache. Dazu Mast: "Die Ergebnisse zeigen, dass der WLTP nicht automatisch zu höheren Verbräuchen führt."

Schaltpunkte in der Kritik

Ein neuer Parameter im WLTP sind die Schaltpunkte. Sie müssen für jedes einzelne Fahrzeug aus einer Vielzahl von Werten errechnet werden. Dazu gehören beispielsweise der Leistungsverlauf übers gesamte Drehzahlband und die Fahrzeugmasse plus Sonderausstattung und Fahrer. "Die Schaltpunkte auszurechnen, ist komplex. Hinzu kommt, dass wir viele Angaben nur direkt vom Hersteller bekommen. Das komplizierte Prozedere ist zeitaufwändig und eine Fehlerquelle. Das Prozedere sollte vereinfacht werden, um falsche Messergebnisse zu vermeiden," sagt Pascal Mast.

Bestimmte Schadstoffe nur im realen Fahrbetrieb messbar

Der WLTP sorgt für mehr Praxisnähe und bessere Vergleichbarkeit in vielen Bereichen wie Verbrauch und Emissionen. Einige Schadstoffe können aber nur unter realistischen Fahrbedingungen gemessen werden wie etwa Stickoxide (NOx). Dafür werden bereits heute versuchsweise Portable Emission Measurement Systems (PEMS) eingesetzt. Sie werden zuvor am Fahrzeug installiert, um Messungen im realen Fahrbetrieb auf einer festgelegten Strecke durchzuführen. "PEMS ist schon heute ein wichtiger Baustein für die Emissionsmessung. Den Schadstoffausstoß auf der Straße zu messen, wird zukünftig eine größere Rolle spielen, gerade für die aufflammende Diskussion rund um die Stickoxidemission bei Dieselfahrzeugen. Wir haben PEMS bereits heute im Portfolio."

Weltstandard angestrebt

Mit dem WLTP streben die UN einen weltweit verbindlichen Standard an. Mit dabei sind bisher die EU-28, Australien, China, Indien, Japan, Norwegen, Süd-Korea, Russland, Südafrika, die Türkei und Moldawien.

Die TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH (TÜV Hessen) steht als mitteständischer Dienstleister für Sicherheit und Umweltschutz, Qualität und Marktfähigkeit von Anlagen, Produkten und Dienstleistungen sowie für die Qualifizierung von Personen und erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Umsatz von ca. 118 Mio. €. Rund 1.300 Beschäftigte arbeiten in den Geschäftsbereichen Auto Service, Industrie Service, Real Estate, Life Service und Managementsysteme. Hier werden die technischen Prüfungen, Zertifizierungen, Begutachtungen und Beratungsleistungen sowohl für Unternehmen als auch für Privatkunden erbracht. Das Angebotsportfolio umfasst über 220 Dienstleistungen. Die Themen erstrecken sich von A wie Abgasuntersuchung bis Z wie Zertifizierung von Managementsystemen.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

TÜV SÜD AG

Als einer der führenden Dienstleister in den Bereichen Prüfung, Begutachtung, Auditierung, Zertifizierung, Schulung und Knowledge Services sorgt TÜV SÜD für Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Seit 1866 schützt der technische Dienstleister gemäß seinem Gründungsauftrag Menschen, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik. Das Unternehmen mit Sitz in München ist inzwischen an über 800 Standorten weltweit vertreten. TÜV SÜD agiert weltweit mit mehr als 22.000 Experten aus den verschiedensten Disziplinen, die auf ihren Gebieten als herausragende Experten anerkannt sind. Der technische Dienstleister kombiniert unabhängige und neutrale Kompetenz und langjährige Erfahrung mit wertvollen Brancheninformationen und bietet Unternehmen, Verbrauchern und Umwelt damit echten Mehrwert. TÜV SÜD unterstützt seine Kunden auf der ganzen Welt mit einem umfassenden Leistungsspektrum um Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Risiken beherrschbar zu machen. www.tuev-sued.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer