Samstag, 10. Dezember 2016


Führerschein weg wegen Alkohol - was nun?

TÜV SÜD klärt auf

(lifePR) (München, ) Bei Autofahrern ist Alkohol ein unterschätztes Risiko - laut der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist Trunkenheit am Steuer aber mit 43 % immer noch die häufigste Ursache für eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU). Ist der Schein weg, steht der Betroffene vor vielen Fragen und Hürden, die es zu bewältigen gilt. Die Verkehrsexperten von TÜV SÜD erklären was dann zu tun ist.

Alkoholfahrer sollten als erstes klären, welche Bedingungen zu erfüllen sind, um den Führerschein zurückzuerhalten. Der richtige Ansprechpartner dafür ist die zuständige Führerscheinstelle. Dort erfahren Betroffene, ob eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung fällig wird oder nicht. "Neu ist seit 2014, dass in einigen Bundesländern als Grenze für Ersttäter, nicht mehr 1,6 sondern 1,1 Promille gilt", erklärt Axel Uhle, Verkehrspsychologe und Mitglied der Geschäftsführung bei TÜV SÜD Pluspunkt. "Wer zum wiederholten Male erwischt wird, muss auch unabhängig von der Promillezahl zur MPU." Achtung: Wer betrunken Fahrrad fährt, riskiert ebenfalls den Führerschein - ab 1,6 Promille ist eine MPU vorgeschrieben.

Ist eine MPU angeordnet, heißt es: keine Zeit verlieren! Denn eine frühzeitige Vorbereitung ist das A und O. Wer sich im Voraus gut informiert, geht eventuellen Stolperfallen aus dem Weg und kann selbstsicher bei den Untersuchungen auftreten. Dabei helfen beispielweise kostenlose Infoveranstaltungen oder die Erklär-Videos zum Ablauf einer MPU von TÜV SÜD, welche unter http://www.tuev-sued.de/... abrufbar sind. Der sinnvolle nächste Schritt ist es, sich von einem kompetenten Verkehrspsychologen beraten zu lassen. Dieser erstellt eine Art "Fahrplan", wie die Sperrfrist sinnvoll genutzt werden kann. Falls Abstinenzbelege gefragt sind, müssen sich Betroffene auf regelmäßige Haaranalysen und Urintests einstellen.

"Wichtig ist es, sich auf dem Weg von Experten unterstützen zu lassen. Um eine stabile Grundlage für ein positives MPU-Gutachten zu schaffen, muss der Betroffene sein Trinkverhalten ändern. Einzel- oder Gruppengespräche sind dabei empfehlenswert", rät Axel Uhle. Es ist darauf zu achten, dass es sich um eine wissenschaftlich fundierte und zielführende Maßnahme handelt. "Crash-Kurse" dienen in aller Regel nur dem Veranstalter, nicht dem Betroffenen. Als zusätzlicher Begleiter hilft "Der Testknacker bei Führerscheinverlust", der aktuell in der 16. Auflage erschienen ist. Das Taschenbuch von Thomas Wagenpfeil gibt hilfreiche Tipps, um angstfrei und souverän zurück zum Führerschein zu kommen. Der Testknacker ISBN: 978-3-442-17539-0 ist für 9,99 Euro inkl. MwSt. im Handel oder unter https://www.tuev-sued.de/... erhältlich.

Weitere Informationen rund um das Thema MPU-Vorbereitung gibt es unter www.tuev-sued.de/pluspunkt.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

TÜV SÜD AG

Als einer der führenden Dienstleister in den Bereichen Prüfung, Begutachtung, Auditierung, Zertifizierung, Schulung und Knowledge Services sorgt TÜV SÜD für Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Seit 1866 schützt der technische Dienstleister gemäß seinem Gründungsauftrag Menschen, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik. Das Unternehmen mit Sitz in München ist inzwischen an über 800 Standorten weltweit vertreten. TÜV SÜD agiert weltweit mit mehr als 22.000 Experten aus den verschiedensten Disziplinen, die auf ihren Gebieten als herausragende Experten anerkannt sind. Der technische Dienstleister kombiniert unabhängige und neutrale Kompetenz und langjährige Erfahrung mit wertvollen Brancheninformationen und bietet Unternehmen, Verbrauchern und Umwelt damit echten Mehrwert. TÜV SÜD unterstützt seine Kunden auf der ganzen Welt mit einem umfassenden Leistungsspektrum um Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Risiken beherrschbar zu machen. www.tuev-sued.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer