Mittwoch, 28. September 2016


Durchführungsverordnung zur Datenteilung tritt in Kraft

Chemikalienverordnung REACH

(lifePR) (Brüssel/München, ) Am 26. Januar 2016 tritt die Durchführungsverordnung 2016/9 der EU-Kommission zur REACH-Verordnung in Kraft. REACH verpflichtet Hersteller und Importeure, ihre Chemikalien zu registrieren. Wenn es sich um den gleichen Stoff handelt, sind die benötigen Daten von allen Registranten gemeinsam zu nutzen. Die neuen Vorgaben zur Durchführung sollen die Verteilung der Kosten erleichtern, die bei einer gemeinsamen Datennutzung entstehen.

„Die Durchführungsverordnung präzisiert insbesondere die Anforderungen und Pflichten für gemeinsam verwendete Daten aus Versuchen“, sagt Dr. Daniel Mauder, REACH-Experte bei der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. „In der Praxis gab es hier immer wieder Klärungsbedarf, wie die Kosten fair, transparent und nicht-diskriminierend aufgeteilt werden können.“ Bei gemeinsam genutzten Daten gilt, dass die einzelnen Registranten nur die Kosten tragen müssen, die sich aus den Informationsanforderun­gen ihres Mengenbands ergeben. Unterschieden werden die Segmente 1.000 Tonnen Stoffmenge pro Jahr und mehr, über 100 Tonnen, über 10 Tonnen sowie über 1 Tonne Stoffmenge pro Jahr.

Ein Stoff, eine gemeinsame Registrierung und geteilte Kosten

Die Vereinbarungen zur Datenteilung sollen eine klare und verständliche Aufschlüsselung aller Studien- sowie der Verwaltungskosten enthalten. Diese sind jährlich und über mindestens zwölf Jahre zu dokumentieren. Wenn die Unternehmen ein Modell zur Kostenteilung festlegen, müssen sie die Zahl potenzieller Registranten des jeweiligen Stoffs und zukünftige Informationsanforderungen berücksichtigen. Im Modell muss auch ein Erstattungsmechanismus vorgesehen sein, damit der Kostenanteil einzelner Registranten angepasst werden kann, wenn später weitere hinzukommen. Dr. Daniel Mauder: „Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) verfolgt unter REACH weiterhin konsequent das Prinzip ‚Ein Stoff, eine Registrierung‘. Mit dem REACH-IT-Update werden Registrierungen außerhalb der gemeinsamen Einreichung ab dem Frühjahr 2016 nicht mehr möglich sein.“

Mitte 2018 endet die Registrierungsfrist für kleinere Stoffmengen ab 1 Tonne pro Jahr. Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen sind davon betroffen. Die REACH-Experten von TÜV SÜD unterstützen Hersteller und Importeure von Stoffen bei allen Fragen zur Datenteilung und Registrierung sowie rund um das europäische Chemikalienrecht. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/reach.

2016 wird TÜV SÜD 150 Jahre alt. Als einer der führenden Dienstleister in den Bereichen Prüfung, Begutachtung, Auditierung, Zertifizierung, Schulung und Knowledge Services sorgt TÜV SÜD für Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Seit 1866 schützt der technische Dienstleister gemäß seinem Gründungsauftrag Menschen, Umwelt und Sachgüter vor den nachteiligen Auswirkungen der Technik. Die Konzernzentrale hat ihren Sitz in München, weltweit ist das Unternehmen an über 800 Standorten vertreten. TÜV SÜD agiert weltweit mit mehr als 22.000 Experten aus den verschiedensten Disziplinen, die auf ihren Gebieten als herausragende Experten anerkannt sind. Der technische Dienstleister kombiniert unabhängige und neutrale Kompetenz und langjährige Erfahrung mit wertvollen Brancheninformationen und bietet Unternehmen, Verbrauchern und Umwelt damit echten Mehrwert. TÜV SÜD unterstützt seine Kunden auf der ganzen Welt mit einem umfassenden Leistungsspektrum um Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Risiken beherrschbar zu machen. TÜV SÜD hat sich für die Zukunft zum Ziel gesetzt, Innovation und technologischen Fortschritt maßgeblich zu begleiten. www.tuev-sued.de
Diese Pressemitteilung posten:

Über die TÜV SÜD AG

TÜV SÜD ist ein international führender Dienstleistungskonzern mit den Strategischen Geschäftsfeldern INDUSTRIE, MOBILITÄT und ZERTIFIZIERUNG. Mehr als 16.000 Mitarbeiter sind an über 600 Standorten weltweit präsent. Die interdisziplinären Spezialistenteams sorgen für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Als Prozesspartner stärken sie die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kunden.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer