Samstag, 10. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 47916

SYGNIS erwirbt Amnestix Inc. - einen US-amerikanischen Pionier in Neurogenomics und Neurotherapie

SYGNIS baut seine Stellung als innovatives ZNS-Unternehmen durch Zugang zu weltweit führender Forschungsplattform des Translational Genomics Research Institutes aus

(lifePR) (Heidelberg, ) Die SYGNIS Pharma AG (Frankfurt: LIO; ISIN DE0005043509; Prime Standard) gab heute den Erwerb des nicht-börsennotierten US-amerikanischen biopharmazeutischen Unternehmens Amnestix Inc. (Burlingame, Kalifornien) bekannt. Amnestix Inc. ist ein Pionier in der Aufklärung von Krankheitsmechanismen bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS), wobei innovative Technologien im Bereich Genom-Scanning und Molekulardiagnostik eingesetzt werden. Mit der Akquisition von Amnestix erhält SYGNIS Zugang zu einer Vielzahl von ZNS-Forschungsprojekten, die im weltweit renommierten Translational Genomics Research Institute (TGen) in Phoenix, Arizona, durchgeführt werden. Den Kaufpreis für Amnestix in Höhe von insgesamt rund € 4 Mio. zahlt SYGNIS in einer Kombination von Barmitteln und durch Ausgabe von Aktien.

Amnestix Inc. wurde 2006 von Wissenschaftlern von TGen gegründet und erhielt die Anschubfinanzierung durch den Brain Trust Accelerator Fund mit dem Ziel, neuartige Therapeutika und Diagnoseverfahren zu entwickeln, welche Kognition und Gedächtnisleistung verbessern. Diese Leistungen des Gehirns werden durch eine Vielzahl neurologischer Erkrankungen teilweise erheblich beeinträchtigt. Die Gründer von Amnestix, Dr. Dietrich Stephan und Dr. Matthew Huentelman, entdeckten mit Hilfe einer umfassenden Genom-Assoziations-Analyse eine Reihe neuartiger Gene und Signalübertragungswege, die eine wichtige Rolle bei der menschlichen Gedächtnisleistung spielen. Dadurch konnten neue Eigenschaften von Protein-Kinase-Hemmern identifiziert werden, mit denen ZNS-Erkrankungen wie etwa Demenz behandelt werden können. SYGNIS wird die Entwicklung dieser vielversprechenden Wirkstoffe zur Behandlung altersbedingter Gedächtnisstörungen, der Alzheimer-Krankheit oder anderer neurologischer Erkrankungen weiter vorantreiben. Fundiertes mechanistisches Wissen ist die grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung von spezifischen Wirkstoffen, die Krankheiten lindern und deren Ursachen behandeln, um dadurch für Patienten den größtmöglichen Nutzen zu erzielen.

Dr. Alfred Bach, Vorstandsvorsitzender der SYGNIS Pharma AG, sagte: "Der Erwerb von Amnestix mit seiner starken Forschungsplattform für ZNS-Wirkstoffe komplimentiert unsere Forschungs- und Entwicklungsexpertise im Bereich Zentrales Nervensystem. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für weiteres zukünftiges Wachstum und die nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens. Darüber hinaus eröffnet uns der Erwerb den direkten Zugang zum einzigartigen Know-how von TGen im Bereich Neurogenomforschung. Die Zusammenarbeit mit den Gründern von Amnestix verschafft uns zudem Zugang zu einem exzellenten Netzwerk von ZNS-Experten in den USA. Dadurch werden unsere Fähigkeiten gestärkt, innovative Produkte für ZNSErkrankungen zu entwickeln und zu vermarkten."

Dr. Dietrich Stephan, einer der Gründer von Amnestix, sagte: "Diese Akquisition ist deshalb für beide Seiten so sinnvoll, weil sich die Kompetenz und die Infrastrukturen von Amnestix und SYGNIS perfekt ergänzen. Gemeinsam werden wir zu einem starken und vollständig integrierten pharmazeutischen Unternehmen mit Fokus auf den Bereich ZNS, das gut positioniert ist, um in der Zukunft eine führende Rolle für Behandlungstherapien für neurologische Erkrankungen zu übernehmen."

Der CEO von Amnestix, Dr. Karoly Nikolich, wird weiterhin in dieser Funktion für Amnestix tätig bleiben und für SYGNIS eine US-Niederlassung aufbauen. Er soll das Geschäft sowie Partnerschaften mit Unternehmen, ZNS-Forschungsinstituten und Investoren weiterentwickeln. Dr. Nikolich hat sich in der Biotechnologiebranche innerhalb der vergangenen 25 Jahre einen Namen gemacht und war zuletzt Executive Director und Vorsitzender des Neuroscience Institute der Stanford University im kalifornischen Palo Alto. Davor hatte Dr. Nikolich AGY Therapeutics gegründet und war in leitenden Positionen bei Lynx Therapeutics und Genentech tätig gewesen, wo er in den 80er und 90er Jahren die neurowissenschaftliche Forschung aufgebaut und geleitet hatte.

Über Amnestix:
Amnestix (www.amnestix.com) wurde 2006 gegründet und ist auf die Entwicklung neuartiger Therapien zur Verbesserung der Gedächtnisleistung, die in Zusammenhang mit zahlreichen Krankheiten des Zentralen Nervensystems steht, fokussiert.Die Forschung von Amnestix basiert auf wegweisenden Entdeckungen im Bereich der Neurogenomforschung sowie der Funktionsweisen von Gedächtnis und Kognition.Amnestix wurde von Dr. Dietrich Stephan und Dr. Matthew Huentelman, die beide am Translational Genomics Research Institute (www.TGen.org) in Phoenix, Arizona, tätig sind, gegründet. Das Unternehmen hat seinen Sitz im kalifornischen Burlingame und erhielt die Anschubfinanzierung vom Brain Trust Accelerator Fund, LP, der von John Reher geleitet wird (www.braintrustvc.com).
Diese Pressemitteilung posten:

SYGNIS AG

Die SYGNIS Pharma AG mit Sitz in Heidelberg ist ein im Prime Standard der Deutschen Börse gelistetes spezialisiertes Pharmaunternehmen, das auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Therapien zur Behandlung von Erkrankungen des Zentralen Nervensystems fokussiert ist. Hierzu zählen unter anderem Schlaganfall, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) oder auch verletzungsbedingte neurologische Erkrankungen, wie z.B. Traumata des Gehirns und des Rückenmarks. Alle diese Krankheiten sind dadurch gekennzeichnet, dass in ihrem Verlauf Nervenzellen absterben und dass es hierfür zwar einen großen medizinischen Bedarf, derzeit jedoch noch keine oder nur unzureichende Therapiemöglichkeiten gibt.

Zentrales Element der nachhaltigen Wertschöpfung des Unternehmens ist der kontinuierliche Ausbau der bereits vorhandenen Produktpipeline. Zu diesem Zweck werden die eigenen Wirkstoffe wie z.B. AX200 für weitere Indikationen getestet("line extension"). Durch spezifische Forschungs- und Entwicklungsprogramme der SYGNIS werden neue präklinische Wirkstoffkandidaten identifiziert und evaluiert sowie systematisch geeignete ZNS-Produktkandidaten mit dem Ziel der Akquisition bzw. Einlizenzierung geprüft.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer