Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 137218

Weil trotz bester Vorsorge etwas passieren kann

Weihnachtsbrände haben jetzt Konjunktur - Versicherungsschutz wichtig

(lifePR) (Stuttgart, ) Jedes Jahr zahlen die deutschen Versicherer rund 32 Millionen Euro für rund 16.000 Feuerschäden in der Weihnachtszeit und in der Silvesternacht. Zu den häufigsten Schadenursachen zählen nach Auskunft der SV SparkassenVersicherung: unbeaufsichtigte Kerzen an Adventskränzen, Gestecken und Weihnachtsbäumen und leichtsinniges Hantieren mit Feuerwerkskörpern. Umfassender Versicherungsschutz ist deshalb eine Notwendigkeit.

Die neuesten Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft(GDV) belegen, dass im Jahresverlauf bestimmte Feuerereignisse Konjunktur haben: Sind es in den Dezember- und Januar-Monaten Kerzen und Silvesterböller, die Brände verursachen, sorgen während der Sommermonate überwiegend Blitzund Überspannungsschäden für einen Anstieg in der Schadenstatistik. Ob kleinere oder größere Brandherde, die deutschen Versicherer bezahlten im vergangenen Jahr 1,2 Milliarden Euro für Feuerschäden. Dies geht aus einer aktuellen GDVStatistik zur Hausrat- und Wohngebäudeversicherung hervor. Sylvia Knittel, Pressesprecherin der SV SparkassenVersicherung, hierzu: "Vorsorge und ein guter Versicherungsschutz sind also während des ganzen Jahres gute Ratgeber".

- Wenn doch etwas passiert - richtig versichert?
Trotz größter Vorsicht kann immer etwas passieren. Prüfen Sie deshalb rechtzeitig, ob sie ausreichend versichert sind. Kommt es zu einem Brand oder zu einem Unfall mit Feuerwerkskörpern, bieten die Kombination aus Hausrat-, Wohngebäude-, Kfz-, Private Haftpflicht- und Private Unfallversicherung optimalen Versicherungsschutz:
- Hausratversicherung: Ersetzt werden Schäden, die z.B. durch Feuer oder aber auch Löschwasser an Einrichtungsgegenständen entstehen - sogar ruinierte Weihnachtsge-schenke sind mitversichert.
- Wohngebäudeversicherung: Ersetzt werden Schäden, die beispielsweise durch explodierende Feuerwerkskörper am Gebäude entstehen.
- Private Haftpflichtversicherung: Tritt ein, wenn z.B. ein Partygast in einer Wohnung durch einen Feuerwerkskörper einen Schaden anrichtet oder Kinder ungeschickt mit Knallfröschen hantieren, und es dadurch zum Schadensfall kommt.
- Kaskoversicherung: Werden Autos durch Feuerwerkskörper in Brand gesetzt oder durch eine Explosion beschädigt, tritt für den Schaden die Teilkaskoversicherung ein. Die Vollkaskoversicherung leistet Schadenersatz, wenn Autos in der Silvesternacht mutwillig ramponiert werden, ohne dass der Schuldige ermittelt werden kann.
- Private Unfallversicherung: Wer sich beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzt, erhält die anfallenden Heilbehandlungskosten von der Krankenversicherung ersetzt. Für Silvesterunfälle, die zur Invalidität führen, zahlt zusätzlich die private Unfallversicherung.
- Rauchmelder retten Leben
Gerade in der Weihnachtszeit ist die Brandgefahr besonders hoch. Der beste Schutz im Brandfall ist ein geprüfter Rauchmelder. Wenn es brennt, warnt das durchdringende akustische Signal des Rauchmelders alle Hausbewohner und weckt diese auch aus tiefem Schlaf. Ein guter Rauchmelder kostet nicht viel - kann aber, wenn es brennt, Ihr Leben retten.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer