Freitag, 02. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 46455

Heat and Speed im Saarland

4. Lauf zum Suzuki Rallye Cup 2008: David Kohnen holt sich den Sieg bei der ADAC Litermont Rallye / Spannender Dreikampf im Titelrennen

(lifePR) (Piesbach/Bensheim, ) David Kohnen (23) heißt der strahlende Sieger des vierten Laufs zum Suzuki Rallye Cup 2008. Im saarländischen Piesbach holte sich der junge Belgier zusammen mit Copilot Daniel Arens (30) bei der ADAC Litermont Rallye seinen ersten Saisonerfolg. Damit eroberte sich Kohnen Platz Drei im Gesamtklassement zurück und schloss auf die Führenden auf. Rang Zwei ging an den Luxemburger Hugo Arellano (20), der mit 19 Sekunden Rückstand die Ziellinie überquerte und im Titelrennen nun auf Platz Vier liegt. Sein bisher bestes Saisonergebnis feierte Tim Dämgen (20) aus Simmern. Die schnelle Rallye im Saarland beendete er respektabel als Dritter. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Füssener Manuel Kößler (19) vor Felix Herbold (23) aus München - beide spielten in Piesbach jedoch keine Rolle beim Kampf um den Laufsieg. Während Herbold auf Platz Fünf noch vier wichtige Zähler für das Saisonergebnis erkämpfte, ging Kößler auf dem siebten Rang diesmal leer aus.

Startschuss in die zweite Saisonhälfte des Suzuki Rallye Cup 2008

Bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad starteten die Teilnehmer des Suzuki Rallye Cup 2008 am Samstag vor Hunderten begeisterter Zuschauer im saarländischen Piesbach in die zweite Hälfte der Saison. Insgesamt neun Wertungsprüfungen mit 136 Wertungsprüfungskilometern standen bei der eintägigen Rallye auf dem Programm. Für die 18 gestarteten Cup-Teams in ihren Swift Sport Rallye-Versionen galt es zum Teil extrem schnelle und anspruchsvolle Schotter- und Asphaltpisten zu absolvieren. Die schwierige Gradwanderung zwischen Risiko und Vernunft verlangte Fahrern und Copiloten alles ab. Besonders hohe Konzentration war beim 28 Kilometer langen Rundkurs "Hoxberg" gefordert, der insgesamt drei Mal gefahren wurde.

Großes Pech ereilte Titelaspirant Felix Herbold - der nach seinem Unfall in Sulingen mit einem neuen Fahrzeug ins Rennen ging - noch bevor der Startschuss zur Litermont Rallye fiel. Copilot Kevin Zemanik (30) erkrankte in der Nacht von Freitag auf Samstag, an einen Start war nicht zu denken. Mit Jürgen Breuer konnte Herbold zwar noch rechtzeitig einen Ersatzmann finden, für die Rallye bedeutete dies aber zweifellos ein Handicap. Am Ende erreichte er trotz der widrigen Umstände noch Platz Fünf und konnte somit zwei Zähler für das Gesamtklassement einstreichen. Manuel Kößler, dem Gesamtführenden, erging es kaum besser. Der junge Bayer und seine Copilotin Heidrun Haner (20) hatten ab der zweiten Wertungsprüfung ein Problem mit dem Motor, der nicht mehr die volle Leistung brachte. Der Schaden ließ sich während der Rallye nicht beheben und so kam das schnelle Duo nach großem Kampf letztlich nicht über Rang sieben hinaus - keine weiteren Punkte im Kampf um den Titel.

Verfolger nutzen ihre Chance: Kohnen siegt, Arellano macht Boden gut

Das Pech der Favoriten Herbold und Kößler eröffnete den Verfolgern die große Chance im Titelrennen den Abstand auf die Spitze zu verkürzen. Mit zwei Ausfällen und einem dritten Rang in dieser Saison war das luxemburger Duo Hugo Arellano (20) / Johny Blom (24) bislang weit hinter den eigenen Erwartungen zurück geblieben. Das Ziel im Saarland: weniger Risiko eingehen, durchfahren, ankommen und punkten. Diesmal ging die Strategie auf. Arellano fuhr eine solide Rallye und konnte seine Zeiten von Etappe zu Etappe steigern. Am Ende freute er sich verdient über Platz Zwei: "Vor zwei Jahren habe ich hier bei der Litermont Rallye noch mein Debüt im Rallyesport gefeiert - seitdem ist viel passiert. Mit Platz Zwei bin ich sehr zufrieden, auch weil ich im Gesamtklassement jetzt wieder nach oben schauen kann." Noch besser lief es für das belgische Team David Kohnen / Daniel Arens, das mit den schnellen Pisten hervorragend zurecht kamen, insgesamt drei Bestzeiten holte und am Ende ihren ersten Saisonsieg im Suzuki Rallye Cup bejubelte. "Heute hat einfach alles gepasst - das Auto, unser Zusammenspiel, die Strecken. Wir hatten hier einen Riesenspaß und sind total glücklich über den Sieg!", so Kohnen im Ziel. Eine starke Leistung zeigten auch Tim Dämgen und Copilot Maik Trommler (24), die sich Platz Drei noch vor dem Schlüchterner Thomas Leipold (21) sicherten. Leipold fuhr mit Copilotin Lena-Linda Kaufmann (21) auf den vierten Rang und teilt sich in der Gesamtwertung nun den vierten Platz mit Hugo Arellano.

Lokalmatador Dominik Port riskiert zu viel

Erneut als Sechster fuhr Tobias Enderlein (25) gerade noch in die Punkteränge. Auf den Plätzen sieben bis elf und somit ohne zählbaren Erfolg erreichten die Schweizerin Iris Thurnherr (24), Florian Plöchinger (26), Florian Stix (19) und Motorrad-Lady Katja Poensgen (32) das Ziel. Lokalmatador Dominik Port (23) aus Wadern wollte sich vor heimischem Publikum beweisen und startete entsprechend motiviert und aggressiv in die Rallye. Zwar konnte er sich insgesamt zwei Bestzeiten holen, verlor bei einem Abflug auf der dritten Wertungsprüfung jedoch viel Zeit und wurde am Ende Zwölfter. Auch Josef Gröbner (21) und Sven Köhler (36) konnten mit dem 13. und 15. Rang ebenso keine Meisterschaftspunkte sammeln, wie Jens Schwesig (25) und Titus Schneider (38), die aufgrund zu hohen Zeitverlusts nicht mehr gewertet wurden.

Freeski-Champion Nico Zacek besteht Rallye-Debüt

Deutschlands erfolgreichster Freeskier und Suzuki-Teamrider Nico Zacek (27) feierte als Gaststarter ein gelungenes Rallye-Debüt. Der sympathische Münchener absolvierte in einer Swift Sport Rallye-Version zusammen mit seiner erfahrenen Copilotin Tanja Geilhausen (34) alle neun Wertungsprüfungen der Litermont Rallye: "Hier beim Suzuki Rallye Cup zu fahren hat mir einen mega Spaß gemacht! Für mich als Einzelsportler ist vor allem das Zusammenspiel mit dem Copiloten ungewohnt. Du musst dich hundertprozentig auf deinen Beifahrer verlassen können. Mit Tanja an meiner Seite hatte ich damit natürlich überhaupt kein Problem."

Mario Kart Mechanics Cup

Am Rande der ADAC Litermont Rallye fand auch der dritte Lauf zum "Mario Kart Mechanics Cup" statt. Insgesamt fünf SRC-Mechanikerteams erschienen im Mario-Look und kämpften im Saarland auf der Nintendo Wii-Konsole um virtuelle Bestzeiten. Den Sieg holte das Team Poensgen (2:10,09 Min.) vor Team Leipold (2:15,86 Min.) und Team Kößler (2:17,06 Min.). Auf Rang Vier landeten die Mechaniker der Schweizerin Iris Thurnherr (2:18,99 Min.). Platz Fünf ging an das Suzuki-Mechanikerteam des Gaststarters Nico Zacek (2:24,87 Min.).

Den aktuellen Punktestand, weitere Informationen und Fotos zum Mario Kart Mechanics Cup gibt es unter www.suzuki-wayoflife.de

Über den Suzuki Rallye Cup

Bei insgesamt sieben Läufen kämpfen Fahrerinnen und Fahrer jeden Alters - vom jungen Nachwuchspiloten bis zum erfahrenen Rallye-Routinier - beim Suzuki Rallye Cup um Prestige und Punkte. Das Cup-Auto, die rund 135 PS-starke Suzuki Swift Sport Rallye-Version, bringt die nötige Rallye-Power auf die Asphalt- und Schotterpisten. Neben attraktiven Geldpreisen winkt dem Sieger ein nagelneues Fahrzeug von Suzuki. Beim einzigen deutschen Markencup begrüßt Suzuki jedoch nicht nur Rallye-Cracks, sondern auch illustre und prominente Gaststarter, die sich im VIP-Rallye-Swift mit den Profis messen wollen. Die drei besten Nachwuchsfahrer bis 27 Jahre qualifizieren sich für die Teilnahme am Suzuki-Sichtungslehrgang im Anschluss an die Saison. Dass sich der Einsatz lohnen kann, zeigt Florian Niegel. Der Cup-Sieger von 2007 geht 2008 erstmals im 225 PS-starken Swift Super 1600 bei der Junior World Rally Championship (JWRC) an den Start.

Auch für die neue Saison des einzigen deutschen Rallye-Markencups konnte Suzuki wieder zahlreiche hochkarätige Sponsoren gewinnen, die sich großzügig für den Rallye-Nachwuchs engagieren: Santander, Hankook, Allianz Automotive, Pioneer, Locosoft, HJS, Rial, KW automotive, KS Tools.

Beim Mario Kart Mechanics Cup geht es in dieser Saison auch abseits der Rallye-Strecken um wertvolle Punkte: Im Rahmen jedes Suzuki Rallye Cup-Laufs können die Teammechaniker beim Wii Mario Kart eine eigene Wertungsprüfung absolvieren und Punkte einfahren. Mit jeder Rallye wechselt die Strecke. Am Ende der Saison kann sich das Mario Kart Siegerteam über wertvolle Preise von Nintendo freuen. Auch die Gamefans im Publikum können virtuell Vollgas geben. Suzuki schickt bei jedem Lauf außerdem einen Grand Vitara im Mario Kart-Look an die Wertungsprüfungen, ausgestattet mit drei Wii-Konsolen.

Mehr Informationen unter www.suzuki-wayoflife.de
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer