Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 43441

Super Sieg für Jürgen Krackow / AUT im AVR GRAND PRIX

Amadeus Horse Outdoors

(lifePR) (Lamprechtshausen /AUT, ) Hochspannung herrschte vor dem Abschluss von vier Tagen internationalem Springsport auf höchstem Niveau. Für den AVR Grand Prix der Amadeus Horse Outdoors sattelten 56 Aktive aus 15 Nationen, die sich über die Pappas Gruppe Gold Trophy und die Amadeus Horse Gold Championat qualifizieren konnten, ihre Pferde. Auf einer Bahn von 420 Metern Länge wartete Parcourschef Christoph Georg Bödicker / GER mit 13 Hindernissen und 16 Sprüngen auf. Die Höhen, die dabei zu überwinden waren, lagen bei 1,50 Metern und all das war in der Mindestzeit von 82 Sekunden zu bewältigen.

Und gleich der zweite Starter gab den Auftakt: Der im Rahmen der Amadeus Horse Outdoors vielfach hochplatzierte Niederländer Jürgen Stenfert legte mit Okometa 2 gleich eine Nullrunde hin und war der erste Qualifizierte für das anschließende Stechen. Dafür konnten sich in weiterer Folge auch Manfred Marschall / GER auf Vacharco, Yves Hautackers / NED auf Liza Minelli, Karin Ernsting-Engemann / GER auf Conley 4, Roleof Bril / NED auf Snowland, Rüdiger Renner / GER auf Chico van Kielslück, Jürgen Mayer / GER auf Roncador 2, Stefan Eder / AUT mit Opus PSG, Jürgen Krackow / AUT auf seinem Top-Pferd Looping 33, Matthias Raisch / AUT und Lionel sowie Helena Lundbäck / SWE mit Bukowskis Conan qualifizieren.

Ein Tief hatte er gehabt, doch heute sprang der mit Bosal aufgezäumte 14-jährige Wallach Looping 33 unter seinem kongenialen Reiterpartner Jürgen Krackow vom Feinsten. Nachdem Yves Hautackers / NED auf der 9-jährigen Oldenburgerstute Liza Minelli mit 44,63 Sekunden eine fast nicht zu schlagen scheinende Zeit in das Rund des SRC Lamprechtshausen gelegt hatte, griff der Salzburger als drittletzter Starter voll an, sparte an jedem Meter, ging auf volles Risiko und sprang mit einem gewaltigen Satz in 44,36 Sekunden mit Bestzeit in das Ziel.

Ein Niederländerduo folgte auf den Plätzen zwei und drei: Yves Houtackers / NED auf Liza Minelli (0/44,63/St), an dessen schneller Zeit all die anderen zerbrachen und Jürgen Stenfert / NED auf Okometa 2 (0/44,81/St). Den vierten Platz holte sich die beste Amazone: Helena Lundbäck war mit dem 12-jährigen Wallach Bukowskis Conan (0/44,83/St) zwar auf Siegeskurs unterwegs, vergab ihre Siegchance jedoch auf den letzten Metern. Eine Riesenfreude hatte ein junger Österreicher: Stefan Eder / AUT, Shootingstar der internationalen Reiterszene des letzten Jahres, baute auf den erst 8-jährigen Holsteinerwallach Opus PSG, nachdem sein Routinier, Cartier PSG, verletzungsbedingt erst wieder aufgebaut werden muss. Und der Junge machte seine Sache mehr als gut! Mit gewaltigen Sätzen, wendig und willig setzte der Contender-Sohn über die Hindernisse des Stechparcours, blieb fehlerfrei und kam mit einer Rundenzeit von 46,26 Sekunden auf den sensationellen fünften Rang. Ein dritter Österreicher sprang ebenfalls ganz nach vorne: Matthias Raisch / AUT und sein Lionel 38 kamen auf Platz sieben.

Suzanne Tepper / NED jumpt im Finale der Bronze Tour auf Platz eins

Regnerisch präsentierte sich der Sonntag Morgen am Finaltag der Amadeus Horse Outdoors, doch die 58 Teilnehmer im Finale der Bronze Tour trotzten dem nasskalten Wetter und nahmen das internationale Springen über 1,40 Meter Höhe in Angriff. 15 von ihnen zeigten besondere Form und konnten sich für das anschließende Stechen um den Preis des SRC Lamprechtshausen qualifizieren. Sensationell schnell war Suzanne Tepper / NED und ihre Sensation. In flotten 40,21 Sekunden pilotierte die Niederländerin die 11-jährige Stute über den Stechparcours und damit zum Sieg. Lang war sein Erfolgspferd verletzungsbedingt ausgefallen und so ging Stefan Eder / AUT seine Entscheidungsrunde mit Cartier PSG vorsichtiger an. Und doch: das Comeback ist geglückt, denn eine fehlerfreie Rundenzeit von 40,99 Sekunden brachten den zweiten Platz und Selbstvertrauen für mehr. Wetterresistent zeigte sich der Argentinier Adolfo Pacheco mit USA Today, der sonnenverwöhnte Argentinier sprang mit dem erst 7-jährigen Hengst in 41,96 Sekunden auf den dritten Platz.

Garant Amateur Tour Finalsieg von Lucia Colmano / ITA

Für ein spannendes Stechen sorgten heute acht internationale AmateurreiterInnen. Sie hatten sich unter den 34 Gestarteten im Finale der Amateur Tour mit einer Nullrunde im Grundumlauf über 1,25 Meter dafür qualifizieren können. Den Sieg holte sich Lucia Colmano / ITA auf Incognito (0/40,07/St) mit der einzigen fehlerfreien Runde im Stechen und mehr als fünf Sekunden Vorsprung auf Österreichs erfolgreichste Amateurreiterin, Elisabeth Boor / NÖ, auf Graceland (4/35,97/St) und Andreas Baischer / AUT auf Cocolino (4/41,06/St). Mit dem vierten Platz bestätigte "Amateurküken" Denise Rieger / AUT ihre bisherigen Leistungen. Die 13-jährige ritt mit California IX auf Platz vier (4/46,93/St).
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer