Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 537347

Einweihung der neuen Jugendhilfestation und Familien- und Erziehungsberatungsstelle im Zentrum Barsinghausens

Neue Räume für Jugendhilfe der Region Hannover in Barsinghausen

(lifePR) (Hannover / Barsinghausen, ) Mehr Raum in zentraler Lage: Nach genau 20 Jahren ist die Jugendhilfestation der Region Hannover für Barsinghausen, Gehrden und Wennigsen vom Waldhof in das City-Center Barsinghausen gezogen. Im gleichen Gebäude hat die Familien- und Erziehungsberatungsstelle (FEB) Barsinghausen der Region Hannover ihre neue Außenstelle eingerichtet. Damit sind künftig die Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien besser erreichbar. Am Freitag (10.04.) wurden die neuen Räume feierlich eröffnet.

"Mit dem neuen Standort ist die Jugendhilfe der Region noch präsenter und zugänglicher in Barsinghausen", so Erwin Jordan, Dezernent für soziale Infrastruktur der Region Hannover. "Der Umzug ist ein weiterer Schritt, die Unterstützungsangebote der Jugendhilfe möglichst niedrigschwellig zu halten, um wirklich alle Kinder, Jugendliche und Eltern in familiären Krisen zu erreichen."

Bislang hatten der Allgemeine Soziale Dienst (ASD), der für die Jugendhilfeaufgaben zuständig ist, und die Familien- und Erziehungsberatungsstelle (FEB) Barsinghausen ihre Räume in dem Kinder- und Jugendheim Waldhof der Region Hannover. Für die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendhilfestation reichten die Räumlichkeiten im Waldhof zuletzt nicht mehr aus: Die kleinen Büros waren teilweise mehrfach belegt und es gab nur einen Besprechungsraum für beide Teams. Außerdem teilten sich die Jugendhilfestation und die FEB einen gemeinsamen Eingang, und die Räumlichkeiten des ASD waren nicht barrierefrei zugänglich.

Die neuen Räume im City-Center in Barsinghausen sind hell und großzügig und bieten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genug Platz für Beratungsgespräche in angemessener Atmosphäre. Zudem sind nun die Jugendhilfestation und die FEB durch zwei separate Eingänge sowie barrierefrei erreichbar: Die Jugendhilfestation hat ihren Eingang in der Gurkenstraße 3, während die Familien- und Erziehungsberatungsstelle über den Zugang in der Marktstraße 38 zu erreichen ist.

"Die räumliche Trennung vom Kinder- und Jugendheim Waldhof sowie die geteilten Zugänge sind wichtig für diejenigen, die bisher noch zu große Hemmungen hatten, Hilfe in Anspruch zu nehmen", sagt Marc Lahmann, Barsinghausens Bürgermeister: "Es freut uns sehr, dass die dezentralisierten Jugendhilfeangebote der Region Hannover im City-Center Barsinghausen ihren neuen bürgernahen Standort gefunden haben."

Erreichbar ist die Jugendhilfestation in der Gurkenstraße 3 unter Telefon (05105) 5252411 zu folgenden Sprechzeiten:

Montag: 8-15.30 Uhr
Dienstag: 8-15.30 Uhr
Mittwoch: 8-17 Uhr
Donnerstag: 8-15.30 Uhr
Freitag: 8-12.30 Uhr

Zur telefonischen Terminabsprache ist die Familien- und Erziehungsberatungsstelle in der Marktstraße 38 unter Telefon (05105) 525463 wie folgt zu erreichen:

Montag: 9-15 Uhr
Dienstag: 9-15 Uhr
Mittwoch: 9-15 Uhr
Donnerstag: 9-15 Uhr
Freitag: 9-12.30 Uhr

Die Aufgaben der Teams im Einzelnen:

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)
Der Fachbereich Jugend der Region Hannover ist zuständig für die Jugendhilfe in 16 von 21 regionsangehörigen Kommunen. Klassische Jugendamtsaufgaben übernimmt der so genannte Allgemeine Soziale Dienst (ASD). Das Team aus Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen hilft weiter bei Schwierigkeiten und Konflikten in Familien, Vernachlässigungen oder Familiengerichtsverfahren. Außerdem vermittelt der ASD Kontakte zu anderen Institutionen und Fachdiensten, leistet ambulante und stationäre erzieherische Hilfen, interveniert bei Krisen in der Familie und schützt Kinder und Jugendliche in Gefährdungssituationen. Mit sechs Jugendhilfestationen in Barsinghausen, Burgwedel, Garbsen, Neustadt, Ronnenberg Springe und Außenstellen ist der ASD vor Ort präsent.

Familien- und Erziehungsberatungsstellen
Ob aggressives Verhalten, Beziehungs- oder Schulprobleme, Scheidung der Eltern, die Bewältigung von Gewalt- und Missbrauchserfahrungen: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Familien- und Erziehungsberatungsstellen beraten und unterstützen vertraulich und kostenfrei vor Ort. Psychologinnen, Pädagoginnen, Kinder- und Jugendtherapeuten und Sozialpädagogen arbeiten dabei als multidisziplinäres Team Hand in Hand. Sie unterliegen der Schweigepflicht und bieten neben der Diagnostik und Beratung unterschiedliche Therapieformen für Familien und Einzelpersonen. Ein Schwerpunkt liegt auf der so genannten Frühen Beratung, der Unterstützung von Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern, die Signale ihrer Kinder wie z.B. Schreien, Unruhe, Ängstlichkeit oder Aggressivität verstehen und angemessen darauf reagieren zu können. Aber auch Jugendliche in Krisensituationen werden von den Fachkräften ohne Wartezeiten unterstützt. Drei Familien- und Erziehungsberatungsstellen hat die Region Hannover eingerichtet: in Barsinghausen, Burgdorf und Neustadt am Rübenberge mit Außenstellen bzw. Sprechstunden in Laatzen, Lehrte, Ronnenberg OT Empelde, Seelze, Sehnde, Springe, Uetze und Wunstorf.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer