Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 345208

Das neue "Kultur im Schloss"-Programm: Internationale Musikspezialitäten von September bis Dezember

(lifePR) (Hannover/Neustadt, ) Estland, Indien, Irland, Kanada und USA heißen die Heimatländer der Künstlerinnen und Künstler, die von September bis Dezember Station auf Schloss Landestrost in Neustadt machen. Aus deutschen Landen gesellen sich noch Friesen und Franken, Berliner und Bremer dazu. "Das Programm von 'Kultur im Schloss' bietet auch im Herbst und Winter wieder nationale und internationale Spezialitäten für Musiklieber, die kleine, feine Konzerte in intimer Atmosphäre schätzen", freut sich Uwe Kalwar vom Team Kultur der Region Hannover.

Mit den "Men in Blues" - zwei Männer, zwei Gitarren - beginnt am 20. September der Veranstaltungsreigen in Neustadt. Auf der Bühne im Großen Saal werden sich Richard Bargel und Ex-BAP-Mann Klaus "Major" Heuser ganz der Pflege der Traditionsmusik hingeben - mal sehr relaxed, mal rau und gerade herraus oder auch gerne weltschmerzleidend. TexMex- und Americana-Ausflüge sind bei diesem Duo immer inbegriffen.

Sie sind jung und brauchten das Preisgeld: Muttis Kinder. Mit einer Show voller akustischer Überraschungsangriffe und mächtig viel Humor hat das A-cappella-Comedy-Trio bei einschlägigen Wettbewerben Publikums- und Jury-Anerkennungen abgeräumt. Mit ihrem neuen Programm "Das erste Konzert" sind die hochmusikalischen Spaßvögel Stammgäste in der Berliner Kultbühne "Bar jeder Vernunft" und nun auch in Neustadt präsent (25.9.12).

Der Musikdelikatessenanbieter Feinkost Lampe e.V. bereichert erneut den Programmzettel von "Kultur im Schloss" mit einem Auftritt einer bemerkenswerten kanadischen Sängerin und Songschreiberin, von der Jan Wigger von Spiegel Online in höchsten Tönen schwärmt: "Die unwahrscheinlich hübsche Klavierspielerin Caroline Keating legt mit ihrer Musik Zeugnis eines unglaublichen Talents ab, das an aktuelle Indie-Heroinen wie Joanna Newsom oder Regina Spektor erinnert. Falls die Plattenfirmenverantwortlichen noch Interesse an guter Musik haben, sollte dieser Studentin der Kunstgeschichte, die im Neo-Hippie Sufjan Stevens einen Engel der Neuzeit sieht und bereits Stücke über Joseph Beuys und seine Kaninchen schreibt, bald weltweiter Ruhm beschieden sein." Das Label Glitterhouse Records hatte Interesse und veröffentlichte 2012 das lang erwartete Debütalbum "Silver Heart". Nach mehreren erfolgreichen Solo-Tourneen kommt Caroline Keating nun auch erstmals mit Band auf Europa-Tour. Sie wird den Flügel im Großen Saal von Schloss Landestrost lieben (5.10.12).

Maßgeschneidert für den Auftritt in Neustadt ist das Line-up von Wolfgang Stute & Friends am 9. Oktober: ein weiteres Schloss-Konzert mit Musikern, die sich speziell für einen Abend zusammen finden. Stute, bekannt als Gitarrist, Komponist und Produzent, Manager von Heinz Rudolf Kunze, liebt die Grenzgänge zwischen Latin, Flamenco und Jazz. Er wird unterstützt von Hajo Hoffmann, Peter Pichl, Johannes Doll, Omid Bhadori und Nushin Merikhe.

Zu einem besonderen Zusammentreffen von Künstlern der indischen Musik kommt es am 25. Oktober in Neustadt: Als Vertreterin der Patiala Gharana, der Schule des legendären Ustad Bade Ali Khan, zählt Sangeeta Bandyopadhyay heute zu den bekanntesten Sängerinnen der klassischen nordindischen Musik. Gesegnet mit einer einzigartigen Stimme vereint sie Virtuosität, Intellekt und Technik mit tiefem Ausdruck. Begleitet wird sie von Daniel Schell, einem Tap-Gitarristen und Komponisten zeitgenössischer Musik aus Belgien und dem Tabla-Spieler Sandip Banerjee. Eine Einführung für die Zuhörerinnen und Zuhörer gibt vor Konzertbeginn der Musikethnologe Prof. Dr. Raimund Vogels vom Center for World Music der Universität Hildesheim.

Eine frische Brise in der Irish-Folk-Szene: Die Band Cara lebt von den Vokalkünsten ihrer beiden Sängerinnen in Verbindung mit rasanten Instrumentalstücken. Zu hören sind virtuose Soli auf den Uilleann Pipes, dem irischen Dudelsack, gälische Mouth Music, Songs von den Orkney-Inseln und gefühlvolle Geigen-Duette der beiden Frontfrauen (1. November).

Sie haben Platten aufgenommen mit Bob Dylan, Van Morrison, Bruce Springsteen, Patti Smith, Willie Nelson, Lou Reed oder Peter Gabriel: Die Holmes Brothers (USA) haben alle Höhen einer erfolgreichen Musikerkarriere erlebt. 1990 erschien ihr erstes Album "In the Spirit". Selten wurde ein Debütalbum derartig enthusiastisch gefeiert. Sieben

weitere CDs folgten, und die Holmes Brothers wurden zu einem Top Act der Blues-Szene. Musik pur - Blues, Soul und Blues, Soul und Gospel. Mehrstimmiger Gesang, der an die Temptations und die Neville Brothers erinnert. Traditionelle Musik, lebendig, spontan, enthusiastisch und mit jugendlicher Frische vorgetragen (7. November).

Man nennt sie die mystische Stimme aus Estland: Siiri Sisask ist die wohl spannendste und kreativste Musikerin der aktuellen estnischen Musikszene. Sie lässt sich dabei keiner bestimmten musikalischen Stilrichtung zuordnen. Von Zeit zu Zeit macht sie Abstecher in die Welt des Jazz, ihre Lieder pendeln zwischen Pop und Folksongs, sind esoterisch, trancehaft, dieser Künstlerin wider. Mit dem warmen Timbre ihrer unvergleichlich ausdrucksstarken Stimme singt sie Balladen voller Leidenschaft, musikalisch umrahmt von einem impressionistischen Jazz-Fusion-Sound mit Einflüssen nordischer und östlicher Volksmusik (13. November).

So jung und schon so gut. Die Musiker des Lisbeth Quartetts um die Berliner Saxophonistin Charlotte Greve sind gerade mal Anfang zwanzig. Aber sie sind Könner, denen der Jazz schon ins Blut übergegangen ist. Gerade ausgezeichnet mit dem Echo Jazz in der Kategorie Newcomer des Jahres 2012 kommen sie am 22. November für ein Konzert nach Neustadt.

Crossover im besten Sinne: Das Trio Jazz 'n' Spirit hat für sich alte Choräle und weltliche Musik aus der Epoche der Renaissance und des Barock wiederentdeckt. Werke von Orlando di Lasso, Michael Praetorius, Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach werden von den drei Musikern mit sanfter Hand ideenreich und respektvoll umarrangiert und durch gelungene Improvisationsparts erweitert. Als erfahrene Jazzmusiker dringen Jazz 'n' Spirit dabei in eine klangliche Tiefe und Vielfalt vor, die weit über die Grenzen des Standardjazz hinaus geht (6. Dezember).

"Wenn Fröst sien witt' Baart, sük wiest na oll Aard, un Ruugfröst fallt van de Bomen", dann erklingen im Schloss Landestrost Lieder wie aus einer anderen Zeit. Poetisch, anrührend und mitreißend zugleich ist die Musik der fünf Barden von Laway, die in Neustadtgödens, Schortens, Leezdorf, Westrhauderfehn und Düsseldorf zuhause sind. Die plattdeutsche Kultband ist am 13. Dezember im Schloss zu hören.

Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab bisher über 2000 Konzerte. In dieser Zeit hat das Ensemble eine ganz eigene Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der europäischen Spielform des Tangos, der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von großer Spielfreude. Das akustisch-instrumentale Quartett spielt zur Vorweihnachtszeit am 19. und 20. Dezember eine sehr persönliche Auswahl stimmungsvoller Melodien.

Eintrittskarten: in den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet: www.reservix.de
Reservix-Hotline (täglich 0 24 Uhr): Tel.: 01805-700733 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute
Vorverkauf im Schloss Landestrost, Schlossstr. 1, 31535 Neustadt
Tel.: 05032/899 154, Fax: 05032/899 1165
E-Mail: kultur@region-hannover.de
Mo.-Do. 8.00 bis 15.30 Uhr durchgehend, Fr. 8.00 bis 12.30 Uhr
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer