Donnerstag, 08. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 159329

Das Ziel sind 40 Prozent CO2 weniger im Vergleich zu 1990

Auftaktveranstaltung für die Verkehrsentwicklungsplanung pro Klima

(lifePR) (Hannover, ) 40 Prozent CO2 will die Region Hannover im Vergleich zu 1990 bis zum Jahr 2020 einsparen - so ist es im Klimaschutzrahmenprogramm festgelegt. Jetzt sollen Experten das Thema im Rahmen der Verkehrsentwicklungsplanung anpacken: "Verkehrsentwicklungsplanung pro Klima" lautet der Titel des Projekts. Ein Jahr lang soll an einem Konzept gefeilt werden, wie der Kohlendioxid-Ausstoß reduziert werden kann. Das Vorhaben ist ein Pilotprojekt für ein regionales Verkehrskonzept und wird vom Bundesumweltministerium finanziell gefördert.

Mit einer Auftaktveranstaltung am

Montag, 26. April, 17 Uhr,

im Haus der Region, Raum N001,

Hildesheimer Straße 18, 30169 Hannover

gibt die Region Hannover den Startschuss für die Arbeit an einem klimafreundlichen Konzept für den Verkehr. Eingeladen sind unter anderem Vertreter der Kommunen und aus der Wirtschaft sowie des Arbeitskreises "Mobilität", der den Aspekt für das Klimaschutzrahmenprogramm bearbeitet hat. Ziel der Region Hannover ist es, zusammen mit vielen Partnern aus dem Umwelt- und Verkehrsbereich eine gemeinsame Planung auf die Beine zu stellen.

Zur Eröffnung sprechen unter anderem

Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung Udo Sahling, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Region Hannover Prof. Dr. Carsten Gertz, Technische Universität Hamburg

Außerdem wird über das Thema "Mehr Lebensqualität durch klimaschonende Mobilität" diskutiert.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer