Samstag, 25. Juni 2016


Büroflächenumsätze in der City steigen, sinkende Umsätze bei Logistikimmobilien

Region veröffentlicht Jahresbilanz für den gewerblichen Immobilienmarkt

(lifePR) (Hannover, ) Die Region Hannover zählt weiterhin zu den wichtigsten Standorten am deutschen Immobilienmarkt. Das geht aus der Jahresbilanz 2014 für den gewerblichen Immobilienmarkt hervor, den die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover jetzt veröffentlicht hat.

Büroimmobilienmarkt

Auf dem Büroimmobilienmarkt ist weiterhin Bewegung: Mit rund 115.000 Quadratmeter neuvermieteten und verkauften Büroflächen in Hannover, Garbsen, Laatzen und Langenhagen ist der Gesamtumsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 15 Prozent gestiegen. 88.000 Quadratmeter entfielen auf Vermietungen, 27.000 Quadratmeter wurden für den eigenen Bedarf errichtet oder angekauft. Damit liegt der Mietumsatz 17 Prozent über dem Wert von 2013. Der Anteil der sogenannten eigengenutzten Büroflächen sank im Vergleich zu den Vorjahren hingegen leicht.

Nach wie vor sind Büroflächen vor allem in der Innenstadt von Hannover gefragt, die Nachfrage stieg gegenüber dem Vorjahr nochmals um 5.000 Quadratmeter in den zentralen Bereichen der City, also innerhalb des Cityrings. Doch auch die Umsätze am Cityrand und an den Ausfallstraßen wie der Podbielskistraße, der Hildesheimer Straße und der Vahrenwalder Straße blieben weitestgehend stabil. So fanden in der City und am Cityrand mit den Ausfallstraßen jeweils circa 40.000 Quadratmeter Bürofläche neue Mieter oder Käufer.

Die Mieten für die Büroflächen blieben 2014 insgesamt stabil: Die Spitzenmiete im Stadtzentrum liegt weiterhin bei 14 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Nach Angaben von Maklerinnen und Maklern sowie Projektentwicklern werden für Neubauobjekte und top-sanierte Flächen in der Innenstadt deutlich höhere Mieten aufgerufen - hier sind derzeit bis zu 18 Euro pro Quadratmeter erzielbar. Insgesamt erwarten Expertinnen und Experten für 2015 weiter steigende Mieten.

"Die Entwicklung 2014 zeigt deutlich, dass sich der Büromarkt Hannover langfristig über der Jahresmarke von 100.000 Quadratmetern für Vermietungen und Eigennutzungen etabliert", bilanziert Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region Hannover. "Hannover behauptet damit seine Position als einer der stabilsten Standorte am deutschen Immobilienmarkt."

Logistikimmobilienmarkt

Im Gegensatz zu den Büroimmobilien hat die Region bei den Logistikimmobilien erneut stark sinkende Umsätze registriert. Nur 140.000 Quadratmetern wurden in 2014 vermietet oder verkauft - ein Drittel weniger als 2013. Der Grund ist nicht die Nachfrage - diese ist unverändert hoch. Es fehlen Grundstücks- und Hallenflächen, die zum Kauf oder zur Miete angeboten werden können. Die Folge: Interessenten weichen auf Objekte in weniger optimalen Lagen oder auf Standorte außerhalb der Region Hannover aus.

"Wir arbeiten intensiv daran, dem Nachfragedruck bei logistischen Flächen mit qualitativ hochwertigen Angeboten zu begegnen", erklärt Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz. "Dazu zählt vor allem der neue Logistikschwerpunkt Wunstorf-Barsinghausen, der optimal an Straßen-, Schienen- und Wasserwege angebunden ist."

Zur Entstehung der Jahresbilanz

Die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover trägt die Gesamtbilanz zum gewerblichen Immobilienmarkt regelmäßig gemeinsam mit den wichtigsten regionalen Partnern der Immobilienwirtschaft zusammen. 2014 haben insgesamt 18 Partner am Immobilienmarktbericht und der Gesamtbilanz mitgearbeitet. Der nächste Immobilienmarktbericht 2015 ist für Ende September in Vorbereitung und erscheint pünktlich zur internationalen Leitmesse Expo Real in München. Weitere Informationen und den aktuellen Immobilienmarktbericht 2014 finden Sie unter www.immobilienmarktbericht-hannover.de.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer