Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 138177

Bisher bestes Ergebnis in Uetze, schlechtes Ergebnis in Seelze

Dritte Welle der Alkohol-Testkäufe der Region Hannover

(lifePR) (Hannover/Uetze/Seelze, ) Seit Anfang November läuft die dritte Welle von Alkohol-Testkäufen in der Region Hannover. Am Donnerstag (17.11.) war eine 15-jährige Jugendliche in Begleitung von Polizei und gesetzlichen Jugendschützern in Uetze unterwegs, um alkoholische Getränke zu erwerben. Das Ergebnis: Von 16 durchgeführten Testkäufen wurden sieben Mal Getränke wie Apfelkorn, Wodka oder Rum-Mischgetränke an die Minderjährige abgegeben. Neun Mal wurde der Verkauf verweigert. Die Quote der Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz beträgt damit 44 Prozent - der beste Wert in Uetze im Vergleich zu den ersten Testkäufen im März (54 Prozent Verstöße) und im Juli (75 Prozent Verstöße).

Von den 16 Testkäufen in Uetze und Hänigsen suchte das Team acht Supermärkte, vier Tankstellen, zwei Getränkemärkte, einen Kiosk und einen Drogeriemarkt. Am schlechtesten schnitten die Tankstellen ab: Drei Stationen haben den hochprozentigen Alkohol verkauft, zwei sogar, obwohl die Schülerin ihren Personalausweis vorgezeigt hatte. Außerdem verstießen drei Supermärkte sowie ein Getränkemarkt gegen das Jugendschutzgesetz.

Bereits in der vergangenen Woche, am 8. Dezember, wurden ebenfalls 16 Testkäufe im Bereich Seelze durchgeführt. Neun Mal wurden der 15-Jährigen Getränke wie Kräuterschnaps oder Whiskey-Mixgetränke verkauft. Sieben Mal ging sie mit leeren Händen aus dem Laden. Mit einer Quote von 56 Prozent Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz wurde damit der schlechteste Wert in Seelze erzielt: Bei den ersten Testkäufen lag die Quote der Verstöße bei 38 Prozent, bei der zweiten Welle bei 28 Prozent.

Die Schülerin stand in Seelze, Gümmer, Lohnde und Letter an insgesamt sieben Kiosken, vier Supermärkten, drei Getränkemärkten und zwei Tankstellen mit hochprozentigen Alkoholika an der Kasse. Davon haben drei Kioske, drei Supermärkte, zwei Getränkemärkte und eine Tankstelle die Getränke verkauft - drei Mal sogar trotz Vorlage des Personalausweises.

"Trotz des Rückschritts in Seelze und des eher durchwachsenen Ergebnisses in Uetze beobachten wir an den Kassen gegenüber den ersten beiden Testkaufwellen eine gestiegene Aufmerksamkeit für den Jugendschutz", sagte Bettina von Domarus vom gesetzlichen Jugendschutz der Region Hannover. "Das führen wir zum einen auf das Kontrollinstrument Testkauf an sich zurück, zum anderen auch auf erste Erfolge durch Schulungen, die der präventive Jugendschutz der Region Hannover für Auszubildende im Einzelhandel anbietet", so die Jugendschützerin, die die Testkäufe begleitet.

Die dritte Welle der Alkohol-Testkäufe der Region Hannover startete am 12. November in Neustadt am Rübenberge. Dabei wurden zusammen mit der örtlichen Polizei bisher acht von 15 Kommunen, für die die Region Hannover die Jugendamtswahrnehmung wahrnimmt, getestet. In den kommenden Wochen gehen die Kontrollen weiter: in Geschäften in Barsinghausen, Burgwedel, Isernhagen, Pattensen, Sehnde, Wedemark und Wunstorf.

Insgesamt hat die Region Hannover seit Ende Januar dieses Jahres 472 Testkäufe durchgeführt - 173 in der erste Welle, 187 in der zweiten Welle und bis jetzt in der dritten Welle 112 Testkäufe. Die Quote der Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz hat sich von 53 Prozent in der ersten Welle und 42 Prozent in der zweiten Welle auf nunmehr 38 Prozent in der dritten Welle verbessert.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer