Sonntag, 11. Dezember 2016


PSD Bank Nürnberg plant neue Standorte in Ansbach, Aschaffenburg und Bayreuth

Beratende Direktbank will auch 2008 wachsen

(lifePR) (Nürnberg, ) Im vergangenen Geschäftsjahr ist die PSD Bank Nürnberg eG weiterhin in allen wichtigen Geschäftsbereichen gewachsen. Auch im Vergleich zum genossenschaftlichen Banksektor, dem das Institut angehört, sei die Entwicklung in dem Geschäftsgebiet, der Region Franken und dem Freistaat Sachsen, positiv verlaufen, erklärte der Vorstandsvorsitzende Frank Helemann bei der heutigen Bilanzvorlage in Nürnberg.

Die Bank, deren Bilanzsumme um 3,5 Prozent auf 1,91 Mrd. Euro (Vj. 1,84) zunahm, erreichte bei den Kundenkrediten eine Steigerung um 3,3% auf ein Gesamtvolumen von 1,09 Mrd. Euro (Vj. 1,05). Die verwalteten Kundeneinlagen stiegen um 3,6% auf 1,69 Mrd. Euro (Vj. 1,62). Obwohl die angestrebten Planzahlen nicht erreicht wurden, sei man angesichts der unerwartet schwierigen Rahmenbedingungen mit der Geschäftsentwicklung zufrieden, so Helemann.

Erstmals mehr als eine Million Euro Dividende

Die Zahl der Kunden nahm um 1.254 auf 113.786 zu. Der Jahresüberschuss verringerte sich um 700.000 Euro auf 4,2 Mio. Euro. Der Vorstand schlägt der Genossenschaftsversammlung vor, hieraus wie im Vorjahr eine Dividende von 8,5% auf die eingezahlten Geschäftsanteile zu zahlen. Die Dividendensumme von 1,039 Mio. Euro überschreitet damit erstmals die Grenze von einer Millionen Euro. Die restlichen 3,1 Mio. Euro sollen in die Rücklagen eingestellt werden.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg leicht auf 178 (Vj. 172), die an den Standorten Nürnberg, Bamberg und Würzburg in Franken und Chemnitz, Dresden und Leipzig in Sachsen beschäftigt waren.

Wachstum durch mehr Online-Angebote und mehr Beratung

2008 plant die PSD Bank, das Einlagenvolumen und die Bilanzsumme um jeweils fünf Prozent und die Ausleihungen um drei Prozent zu steigern. Außerdem will das Institut brutto 5.000 neue Kunden werben. Vor dem Hintergrund des harten Wettbewerbs um Privatkunden, auf die sich die PSD Bank konzentriert, will das Institut zweigleisig fahren. Einerseits soll 2008 der Online-Verkauf von standardisierten Bankprodukten über die eigene Homepage ausgeweitet werden. Die Nachfrage hiernach steigt nach Aussagen von Johann Büchler, Vorstand für Marketing und Vertrieb, stetig. Gleichzeitig soll die persönliche Beratung intensiviert werden. Hierzu sollen an den Standorten Ansbach, Aschaffenburg und Bayreuth, wo es bislang nur mobile Kundenbetreuer gibt, Beratungsbüros in guten Innenstadtlagen eröffnet werden.
Diese Pressemitteilung posten:

PSD Bank Nürnberg eG

Mit einer Bilanzsumme von 1,9 Mrd. Euro nimmt die PSD Bank Nürnberg eG innerhalb der Genossenschaftsbanken Deutschlands Rang 43 (Stand Ende 2007) ein. Unter den 15 regional tätigen PSD Banken belegt sie den zweiten Platz. Mit rund 114.000 Kunden zählt sie außerdem zu den größten Genossenschaftsbanken in ihrem Tätigkeitsgebiet, der Region Franken und dem Freistaat Sachsen, wo sie mit Filialen in Nürnberg, Bamberg, Würzburg, Chemnitz, Leipzig und Dresden vertreten ist. Bereits 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für Postangestellte gegründet, steht die PSD Bank heute als moderne Brief-, Telefon- und Internetbank allen Privatkunden offen. Hierbei zielt das genossenschaftliche Institut vor allem auf eine preisbewusste Klientel und wirbt mit dem Slogan "Konditionen sind unsere Stärke" für lukrative Zinsen und eine günstige Baufinanzierung..

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer