Dienstag, 27. September 2016


Neuabschluss – Nein, danke!

Warum Verbraucher die Finger von Lebensversicherungen lassen sollten

(lifePR) (Zug, ) Das Verbraucherschutzprojekt LV-Doktor, das sich für die Rechte von Kunden, die ihre Lebensversicherung kündigen möchten, stark macht, gibt seit Jahren zu bedenken, dass Lebensversicherungen aus verschiedensten Gründen keine guten Anlageprodukte sind. Auch das gemeinnützige Online-Verbrauchermagazin Finanztip rät nun eindringlich von dem Neuabschluss von klassischen Lebens- und Rentenversicherungsverträgen ab.

4 Gründe gegen Lebensversicherungen

Genau wie LV-Doktor sieht Finanztip die vier wesentlichen Gründe, die gegen einen Abschluss von klassischen Lebens- und Rentenversicherungen sprechen, in niedrigen Zinsen, nur anteiliger Verzinsung, zu hohen Kosten und immer weiter sinkenden Überschussbeteiligungen.

So hatte beispielsweise erst vor Kurzem eine Berechnung der Assekuranz-Ratingagentur Assekurata ergeben, dass von den 1,25 Prozent Garantiezins nach Abzug von Abschlussprovision, Kosten für Verwaltung und Todesfallschutz im Schnitt lediglich 0,42 Prozent übrig bleiben. "Bedenkt man nun noch, dass der Garantiezins und auch die laufende Verzinsung, die sich aus Garantiezins und Überschussbeteiligung zusammensetzt, lediglich auf den Sparanteil fällig wird, kann man sich leicht ausmalen, was Kunden trotz umfänglichen Beiträgen tatsächlich ansparen. Mal abgesehen davon, dass die Überschussbeteiligungen immer weiter gekürzt werden.", führt Jens Heidenreich, Pressesprecher der proConcept und deren Projekt LV-Doktor aus.

Und auch Finanztip bemängelt: "Die Garantieverzinsung, oftmals eines der wichtigsten Argumente für die Lebensversicherung, fällt also effektiv sehr mager aus."

Was Kunden tun sollten

Wie Kunden beziehungsweise Verbraucher, die abwägen, ob sie überhaupt welche werden wollen, sich verhalten sollten, beantwortet Finanztip klar und deutlich: "Finger weg vom Neuabschluss!". Kunden, die bereits eine Lebens- oder Rentenversicherung besitzen, rät das Online-Verbrauchermagazin "[...] kündigen Sie nicht unüberlegt. Rechnen Sie den Vertrag durch [...]" Die bestehenden Verträge unbedingt durchzurechnen, rät auch LV-Doktor. "Mit unserem kostenfreien Rückkaufswertrechner können Kunden ganz simpel nachvollziehen, wie viel Geld in ihren Verträgen steckt und ob es sich im individuellen Fall lohnt, die Lebensversicherung kündigen zu lassen. Und in vielen Fällen ist es tatsächlich empfehlenswert, die Lebensversicherung kündigen zu lassen.", so Heidenreich.

Der LV-Doktor-Sprecher pflichtet Finanztip auch bei, dass Lebensversicherungskunden nicht unüberlegt handeln sollten. Und warnt: "Lebensversicherung kündigen niemals auf eigene Faust! Nur auf Versicherungsrecht spezialisierte Experten können die realen Rückerstattungsansprüche der Verträge feststellen und tatsächlich erfolgreich bei den Versicherungen geltend machen. Wer selbst seine Lebensversicherung kündigen möchte, verschenkt eine Menge Geld. Hier zitieren wir gerne Finanztip und sagen <Finger weg!>".

Kostenfreie Informationen zum Thema erhalten Verbraucher vom Marktführer LV-Doktor unter info@lv-doktor.de oder 0345 - 47224 3000.
Diese Pressemitteilung posten:

Über die proConcept Gesellschaft für Projektentwicklung- und durchführung AG

Im Rahmen von LV-Doktor erwirbt die proConcept AG eine Vielzahl von Lebens- und Rentenversicherungsverträgen und ist inzwischen mit über 80.000 Verträgen der größte Versicherungsnehmer Deutschlands (Wert über 1,7 Milliarden Euro). Wir vertreten die Auffassung, dass in diesen Verträgen noch jede Menge Geld steckt, denn die Rückkaufswerte werden häufig falsch berechnet. Daher veranlassen wir zahlreiche Klagen gegen nahezu alle Versicherungsunternehmen - mit dem Ziel der Rückabwicklung der Verträge und damit einer Erstattung aller eingezahlten Beiträge. Unsere rechtsschutzversicherten Kunden profitieren von unserem gesammelten Know-how. Ihnen stellen wir unser Anwaltsnetzwerk zur Verfügung und begleiten die Durchsetzung ihrer Ansprüche als Prozessbetreuer.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer