Mittwoch, 03. September 2014


  • Pressemitteilung BoxID 245133

PETA-Auszeichnung für "Planet der Affen: Prevolution"

Tierfreundliches Kino-Highlight

(lifePR) (Gerlingen, ) Am 11. August kommt "Planet der Affen: Prevolution" in die deutschen Kinos. Der Film wurde jetzt von der Tierrechtsorganisation PETA USA (People for the Ethical Treatment of Animals) als "Tierfreundlichstes Kino-Highlight 2011" ausgezeichnet, denn während der Dreharbeiten musste kein echter Affe leiden. Regisseur Rupert Wyatt setzte durch, dass die Visual-Effects-Firma Weta Digital für den Film alle tierischen Darsteller animierte. Besonders der Charakter des computeranimierten Menschenaffen Caesar falle durch noch nie dagewesene Emotion und Intelligenz auf, so PETA. Zudem sei "Planet der Affen: Prevolution" der erste Realfilm in der Film-Geschichte, in dem ein Tier die Hauptrolle spielt und aus dessen Sicht gleichzeitig die Story erzählt wird - ein Charakter mit menschenähnlichen Eigenschaften, der Strategien entwerfen, organisieren und schließlich eine Revolution anführen kann. In "Planet der Affen: Prevolution" sind die Affen die Helden und die Menschen die Bösewichte - Regisseur Rupert Wyatt sagte, er könnte sich keinen schlimmeren Weg vorstellen, diese Botschaft zu unterhöhlen, als durch die Verwendung von echten Affen in der Filmproduktion. Schimpansen in der Unterhaltungsindustrie werden typischerweise kurz nach der Geburt von ihren Müttern getrennt. Eine traumatisierende Praxis, die irreparable psychische Schäden bei Mutter und Baby zurücklässt.

"Um den Menschenaffen-Müttern ihre Neugeborenen zu entreißen, werden sie abgelenkt, betäubt oder gewaltsam abgehalten", erklärt Harald Ullmann, 2. Vorsitzender von PETA Deutschland e. V. Die Trainingsmethoden basieren oft auf Angst und psychischer Misshandlung, um Instinktverhalten zu unterdrücken und die Affen zu zwingen, gelernte Tricks aufs Stichwort auszuführen. Misshandlungen von Schimpansen in der Unterhaltungsindustrie, wo junge Schimpansen geschlagen und getreten wurden, sind mehrfach dokumentiert. Ein von US-Schauspielerin Anjelica Huston moderiertes Video zeigt neben dem gewaltsamen Schimpansen-Training auch die unwürdigen Lebensbedingungen von Schimpansen, die sie vor allem ab einem Alter von etwa acht Jahren erdulden müssen. Ab diesem Alter werden die Schimpansen körperlich zu stark und in der Regel nicht mehr für Shows eingesetzt. Für den Rest ihres Lebens werden sie oftmals unter entsetzlichen Bedingungen in Kleinstadt-Zoos eingesperrt. Dort siechen sie Jahrzehnte in Käfigen oder dunklen Betonzellen vor sich hin - Schimpansen können bis zu 60 Jahre alt werden. Auch Experten wie die Schimpansen-Forscherin Dr. Jane Goodall sprechen sich gegen den Einsatz von Schimpansen für die Unterhaltungsindustrie aus. Auf der PETA-Internetseite können Filmfans ein exklusives Interview mit dem Regisseur und dem Visual-Effects-Team sowie ein Making-of ansehen.
Diese Pressemitteilung posten:

Über PETA Deutschland e.V

PETA Deutschland e. V. ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über zwei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer