Sonntag, 25. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 533774

Erhöhte Ausfallzeiten von Mitarbeitern in Unternehmen und Organisationen?

Gesundheitliche Folgen von Schimmelschäden

(lifePR) (Himmelstadt, ) Schimmelpilzbelastungen gefährden die Gesundheit. Atemwegserkrankungen, Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, allergische und asthmatische Reaktionen, Kopfschmerzen, und erhöhte Infektanfälligkeit sind nur einige der häufig auftretenden gesundheitlichen Beschwerden. Meist werden die gesundheitlichen Folgen von Schimmelschäden nur in Verbindung mit Wohnräumen thematisiert. Doch auch gewerbliche Bauten sind von Schimmelschäden betroffen und auch am Arbeitsplatz kann deshalb eine Gesundheitsgefährdung bestehen. Renate Schlusen, Leiterin Personal im Helmholtz Zentrum für Gesundheit und Umwelt München Neuherberg, referiert daher im Rahmen des Würzburger Schimmelpilz-Forums zum Thema "Erhöhte Ausfallzeiten von Mitarbeitern? Ist Schimmelbefall ein gesetztes Thema in Betrieben und Unternehmen?"

Laut Renate Schlusen haben sich Gesundheitsthemen vor allem für Klein- und Mittelständische Unternehmen in den letzten Jahren zu einem echten Wettbewerbsvorteil bei der Gewinnung und Bindung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt. Schließlich verbringen die meisten Menschen einen Großteil ihres Lebens im beruflichen Umfeld. Dabei spielt die Büroarbeit eine immer größer werdende Rolle. Zugleich hat sich das persönliche Gesundheitsverhalten verändert. Doch worauf konzentrieren sich die Betrieblichen Akteure? Ist die Steigerung des Wohlbefindens und der Gesundheit der Beschäftigten und damit die Berücksichtigung entsprechender Erkenntnisse tatsächlich der Beweggrund sich mit Gesundheitsthemen auseinanderzusetzen? Welchen Stellenwert hat hier das Thema Schimmel für das Personalmanagement? Mit dem Vortrag soll ein Einblick in 15 Jahre Erfahrungen gegeben werden.

Neben den gesundheitlichen Aspekten stehen beim 5. Würzburger Schimmelpilz-Forum die wirtschaftlichen Folgen sowie die Sanierungskosten bei Schimmelschäden und die Vorsorge vor Schimmelschäden im Fokus. Das Motto der Fachveranstaltung lautet "Schimmel in Gebäuden: Risiken, Kosten, Vorsorge". In fachwissenschaftlich fundierten Vorträgen wird über neueste wissenschaftlich-technische Erkenntnisse, aktuelle Nachweismethoden und innovative Sanierungstechniken informiert.

Das Würzburger Schimmelpilz-Forum findet am 20. und 21. März 2015 in Würzburg im NOVUM Conference & Events statt. Das Zwei-Tagesticket kostet 299 Euro zzgl. USt. Imbiss, Getränke und Mittagessen sind im Preis enthalten. Die Teilnahme an der Abendveranstaltung "Schimmel live" kostet 39 Euro zzgl. USt.

Ausführliche Infos unter www.Schimmelpilz-Forum.de
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über Peridomus Institut Dr. Führer

Dr. Gerhard Führer beschäftigt sich seit seinem Studium der Biologie und Chemie an der Universität in Würzburg mit Schadstoffen in Innenräumen und der praxisnahen Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Unmittelbar nach dem Studium war er in München bei der Gesellschaft für Umwelt und Gesundheit (GSF) in der Umweltforschung tätig. Das von ihm 1993 gegründete peridomus Institut führt bundesweit "Innenraumchecks" zur Klärung und Vermeidung von gebäudebedingten Erkrankungen durch. Er ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Schadstoffe in Innenräumen. Im Rahmen seiner Sachverständigentätigkeit zeigt Führer Lösungen für fachgerechte Sanierungen auf. Er unterrichtet an der Fakultät "Bauen und Umwelt" der Donau-Universität Krems in Österreich, ist als Dozent u. a. für die Bayerische Architektenkammer tätig und Herausgeber des Loseblattwerkes "Schimmelbildung in Gebäuden". Neben Veröffentlichungen in verschiedenen Fachmedien zur Schadstoffproblematik initiiert und organisiert Führer Fachtagungen und Weiterbildungsveranstaltungen zum Thema "Schadstoffe in Innenräumen".

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer