Samstag, 01. Oktober 2016


"Spitzenleistungen für Wissenschaft, Wirtschaft und die Region: Arbeitskreis Wissenschaft und Kunst besucht OTH Amberg-Weiden - Tagung mit 21 Präsidenten und Vizepräsidenten der bayerischen HAW's

(lifePR) (Amberg, ) Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (Bayern) erhielt am 9. Februar 2015 in Amberg Besuch aus dem Bayerischen Landtag: Der Arbeitskreis Wissenschaft und Kunst der CSU-Landtagsfraktion unter Leitung der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Gudrun Brendel-Fischer und des Arbeitskreisvorsitzenden MdL Oliver Jörg informierte sich eingehend über die Forschungskompetenz an der Hochschule in Amberg aus den Bereichen umweltgerechte Energietechnik, Kraft-Wärme-Kopplung, Sicherheitstechnologie in PKW sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Zehn Abgeordnete des Bayerischen Landtags aus ganz Bayern, darunter MdL Dr. Harald Schwartz aus Amberg, waren an die Hochschule gekommen, um in Amberg gemeinsam mit der Hochschulleitung und dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst den Themenkreis "Forschung an den bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften" zu beleuchten. Zu diesem strategischen Gedankenaustausch waren 21 Präsident(inn)en und Vizepräsident(inn)en der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW's) aus allen Regionen Bayern angereist, so auch der Präsident von Hochschule Bayern e.V. Prof. Dr. Michael Braun (Präsident der TH Nürnberg), sowie Vertreter der Industrie- und Handelskammer Regensburg für Oberpfalz / Kelheim und der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz.

Prof. Dr. Erich Bauer, Präsident der OTH Amberg-Weiden, betonte in seiner Begrüßung der Gäste aus ganz Bayern die enorme Forschungsleistung und das hohe Drittmittelaufkommen an der Hochschule: "Im Durchschnitt werden an der OTH Amberg-Weiden 3 Millionen Euro pro Jahr aus Projekten mit Partnern auf der europäischen Ebene, des Bundes und des Freistaats Bayern eingeworben, verbunden mit aktuell 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bei uns aus Drittmitteln finanziert an Forschungsprojekten arbeiten", so Präsident Prof. Dr. Bauer. Die Mitglieder des Arbeitskreises konnten sich in Laborführungen und Präsentationen ausgewählter Projekte von der Forschungsbreite an der Hochschule überzeugen: Prof. Dr. Markus Brautsch (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik) stellte im Schwerpunkt das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung im Rahmen der Energietechnik vor, Prof. Dr. Alfred Höß und Prof. Dr. Hans-Peter Schmidt (Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik) ihre Forschungs-Projekte aus den Bereichen Hochautomatisiertes Fahren, Steuerungs- und Regelungstechnik, Programmie-rung sowie Informationstechnologie.

In der anschließenden gemeinsamen Diskussionsrunde hob Präsident Prof. Dr. Michael Braun die herausragenden Erfolge der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften hervor: Derzeit werben die HAW's in Bayern rund 100 Millionen Euro an Forschungsmitteln aus öffentlichen Förderprogrammen und Kooperationen mit der Wirtschaft ein. Dabei seien häufig nicht nur Großunternehmen Partner der Zusammenarbeit, sondern gerade auch kleine und mittelständische Betriebe.

MdL Oliver Jörg und die Mitglieder des Arbeitskreises zeigten sich begeistert von den vielfältigen Forschungsprojekten an der OTH Amberg-Weiden und von der engen Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft. Die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und der Wirtschaft nutze beiden Seiten, so stellvertretende Fraktionsvorsitzende MdL Gudrun Brendel-Fischer. Die Wirtschaft werde in ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit unterstützt, könne neue Produkte entwickeln und weitere Märkte erschließen. Man schlage "mehrere Fliegen mit einer Klappe", ergänzte MdL Oliver Jörg: "Die Absolventinnen und Absolventen haben nach ihrem abgeschlossenen Studium sehr gute Chancen im Arbeitsmarkt, und können in ihrer Region bleiben." Eine Hochschule erbringe damit nicht nur Spitzenleistungen in Wissenschaft und Wirtschaft, sondern auch für ihre Hochschulregion.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer