Mittwoch, 28. September 2016


Ofa Bamberg erwirbt Produktionsstätte in Sachsen

Glauchau wird zusätzlicher Produktionsstandort für fränkischen Hersteller

(lifePR) (Bamberg, ) Zum Jahresauftakt hat die Ofa Bamberg GmbH die Produktionsstätte des Textilunternehmens Esda GmbH im sächsischen Glauchau erworben.
Die Muttergesellschaft der Esda, die Daun & Cie AG, Rastede, hatte die Produktion von Textilprodukten an diesem Standort aufgegeben und bereits allen Mitarbeitern gekündigt. Die großzügige Immobilie mit über 20.000 qm Produktionsfläche wurde nun von Ofa Bamberg übernommen.

Dies teilte der Geschäftsführer Dr. Hartwig Frinke mit und kündigte darüber hinaus an, dass Ofa Bamberg nach einem Stufenplan auch Fachkräfte aus dem Kreise der gekündigten Mitarbeiter nach gründlicher Schulung einstellt. Damit setzt der Bamberger Hersteller weiter verstärkt auf „Made in Germany“ und möchte durch die Produktion in Sachsen schneller auf veränderte Marktgegebenheiten reagieren können. Insbesondere sollen die Lieferzeiten für Serien-und Maßprodukte weiter verkürzt werden.

Die Ofa Gruppe, nach eigener Angabe zweitgrößter Hersteller von Medizinischen Kompressionsstrümpfen im deutschen Markt, erzielte im Jahr 2014 Nettoumsatzerlöse von rund 61 Millionen Euro.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Ofa Bamberg GmbH

Ofa Bamberg – Kompetenz in medizinischer Kompression. Traditionell innovativ.

Ofa Bamberg ist einer der führenden deutschen Hersteller medizinischer Kompressionsstrümpfe und Bandagen. Und das nicht ohne Grund. Denn seit der Firmengründung im Jahr 1928 hat Ofa Bamberg einen ganz klaren Anspruch an seine Produkte: maximalen Komfort bei optimaler Wirksamkeit.

Neben einer großen Auswahl an Kompressionsstrümpfen bietet Ofa Bamberg auch ein umfangreiches Sortiment an Bandagen und Orthesen mit den Produktlinien Dynamics und Push. Unter der Marke Gilofa findet sich eine Vielzahl gesunder und vorbeugender Produkte. Nicht nur bei Venenproblemen, sondern auch für Diabetiker.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer