Samstag, 03. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65356

Schnelle Informationen für Lehrer und Schüler

Digitale Schwarze Bretter erleichtern den Schulalltag und bieten neue Kommunikationsmöglichkeiten

(lifePR) (Landesbergen, ) Das Schwarze Brett ist nicht mehr schwarz – zumindest in vielen Schulen. In 1.126 Lehranstalten in Deutschland ersetzen mittlerweile Flachbildschirme und das System netSchool die Zettelwirtschaft, Tendenz stark steigend.

Kernaufgabe der Digitalen Schwarzen Bretter ist in den meisten Schulen der "Aushang" des Vertretungsplans. Dafür arbeitet das System genauso einfach wie effizient: Der verantwortliche Lehrer kann Änderungen im Stundenplan direkt aus dem Organisationsprogramm, mit dem er die Vertretungspläne erstellt, an das digitale Schwarze Brett senden. Sekunden später sind die Informationen auf allen Displays in der Schule und auf allen Computern des Schulnetzwerks zu sehen. "Früher dauerte es täglich eine ganze Schulstunde und mehr, bis die neuen Pläne ausgedruckt, kopiert und an die verschiedenen Bretter gepinnt waren", sagt Ralf Heinrich vom Thomas-Strittmatter-Gymnasium in St. Georgen. Bei kurzfristigen Änderungen sei es beinahe unmöglich gewesen, Schüler sowie Lehrer schnell und zuverlässig zu informieren.

In den Schulen, die netSchool bereits einsetzen, hat das System schnell einen festen Platz im Schulalltag gefunden. Auch am Marion-Dönhoff-Gymnasium im niedersächsischen Nienburg: "Wir haben die Papierform des Vertretungsplans ad acta gelegt", berichtet Schulleiter Eckhard Hellmich. "Bei uns sind die Informationsabläufe mittlerweile vollständig automatisiert."

Das Digitale Schwarze Brett ist allerdings mehr als nur ein elektronischer Vertretungsplan. Dank Bildschirmteilung können – wie bei einem klassischen Schwarzen Brett – zusätzlich alle relevanten Informationen für Lehrer und Schüler verbreitet werden. Das Modul "Info-Point" bietet die Möglichkeit, Texte, Fotos und Videos in Form von Power-Point-Präsentationen auf den Monitoren erscheinen zu lassen. Das Informations-Angebot kann so vom aktuellen Speiseplan der Cafeteria über Hinweise auf Veranstaltungen an der Schule bis hin zum Videoclip der jüngsten Theatervorstellung reichen. Ein Rechte-Management sorgt dafür, dass Lehrer, Schüler und Eltern das Digitale Schwarze Brett mit Leben füllen können. Johannes Harries, Geschäftsleiter von net-School: "Damit wird das System auch zu einem starken Identifikations-Instrument für die ganze Schulfamilie."

Abgerundet wird das System netSchool von einem News-Ticker, der kurzfristige Nachrichten aus der Schule in Form eines Laufbands präsentiert und die Aktualität des Digitalen Schwarzen Bretts unterstreicht.

Schulen, die netSchool nutzen, können zwischen zwei Formen der Präsentation wählen oder sie miteinander kombinieren. Das Digitale Schwarze Brett kann auf großen Flachbildschirmen mit einer Bildschirmdiagonale von 101 Zentimetern erscheinen oder auf robusten Internet-Terminals, die mit einem Jugendschutzfilter ausgestattet sind. Darüber hinaus kann netSchool in das Schulnetzwerk eingespeist werden, so dass es mit dem Internetbrowser von jedem PC aus abgerufen werden kann.

Damit in weiteren Schulen die Informationen künftig schneller fließen, stellt net-School diese Basisvariante mit dem Namen "DSB Light", für die keine zusätzliche Hardware erforderlich ist, ab Oktober kostenlos zum Download ins Internet. Unter www.digitalesschwarzesbrett.de können Schulen dann das Programm testen.
Diese Pressemitteilung posten:

netSchool Heineking Projekt & Service GmbH

Die heinekingmedia group ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von digital-visuellen Anzeigesystemen für Schulen, Universitäten, öffentliche Einrichtungen und Gastronomie. Zu den Geschäftsbereichen gehören netSchool, netPublic, netBizz und netGastro. Die heinekingmedia Group agiert seit 2004 am Markt und geht aus der 1950 in Landesbergen bei Hannover gegründeten Heineking Unternehmensgruppe hervor. Europaweit beschäftigt sie 350 Mitarbeiter, davon 294 am deutschen Stammsitz. Der Umsatz der Gruppe lag im Jahre 2007 bei 52,6 Millionen Euro. Mit dem in Zusammenarbeit mit T-Systems und Samsung entwickelten „Digitalen Schwarzen Brett“ ist die heinekingmedia Group Marktführer.

Disclaimer