Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 130942

Klein aber oho! Mäuse und Spitzmäuse im Nationalpark

Vortrag & Forum im Nationalparkamt

(lifePR) (Bad Wildungen, ) Dr. Franz Malec, pensionierter Leiter des Kasseler Naturkundemuseums, stellt seine Forschungen über die Kleinsäuger im Nationalpark Kellerwald-Edersee vor. Es ist bei weitem nicht einfach herauszufinden, wie viele Arten in einem Waldgebiet vorkommen.

Dr. Franz Malec nimmt die Zuhörer mit auf eine spannende Bilderreise, die sich ganz um die kleinen pelzigen Tierchen dreht. Was ist der Unterschied zwischen einer Maus und einer Spitzmaus? Von der Haselmaus, die eigentlich gar keine Maus ist, mag man schon gehört haben. Aber die Familie der Nager weist zahlreiche Verwandte auf, die kaum bekannt sind. Es gibt viele Sippenmitglieder, deren Lebensraum zeitgleich etwas über ihren Name verrät, wie die Wasserspitzmaus. Doch wo mag die Schabrackenspitzmaus wohnen?

Dr. Franz Malec stellt verschiedene Insektenfresser vor, die bereits im Nationalpark nachgewiesen konnten. Das Artenspektrum reicht dabei von Igeln bis hin zu Maulwürfen und Zwergspitzmäusen. Selbstverständlich verrät er auch zahlreiche spannende Details über so manches Nagetier. In diese Kategorie fallen nicht nur die Zwerg, - Erd, - oder Feldmaus, sondern auch Bisamratte und Eichhörnchen.

"Klein aber oho!", ist der Titel dieser besonderen Abendveranstaltung. Was mag sich unter dem "oho" verbergen? Haben solch kleine Mäuse in einem so großen Ökosystem wie dem Buchenwald überhaupt eine bedeutende Rolle?

Das Nationalparkamt lädt herzlich am Donnerstag, den 12.11.2009 in seinen Vortragssaal in Bad Wildungen, Laustraße 8 ein! Beginn des Vortrags ist 19:30 Uhr. Keine Anmeldung erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Informationen zum Referenten:

Dr. Franz Malec wurde 1939 in Dresden geboren. Nach zahlreichen Umzügen machte er sein Abitur 1960 in Bad Homburg. Anschießend studierte er Geologie, Paläontologie und Zoologie in Frankfurt am Main und Mainz. Kleinsäuger faszinierten ihn schon damals. 1963 erschien seine erste Veröffentlichung zu Kleinsäugern aus Makedonien. Dr. Franz Malec führte danach zahlreiche Sammel- und Ausgrabungsfahrten in Europa, der Türkei und dem Iran durch. 1970 folgte die Diplomkartierung zur Geologie der mittleren Südpyrenäen. 1974 promovierte er mit der Thematik "Kleinsäugern einer altsteinzeitlichen Siedlungsstelle am Rhein". Nach Arbeitslosigkeit und zwei Jahren Außendienst wurde Dr. Franz Malec 1977 als Zoologe an das Naturkundemuseum Kassel berufen. Ab 1982 war er zwei Jahr als kommissarischer Leiter desselbigen tätig. Anschließend stand er dem Museum für beachtliche 20 Jahre als Leiter vor.

Aufgrund seiner dienstlichen Verpflichtungen konnte er auf Kleinsäuger bezogene wissenschaftliche Pläne nicht weiterführen. In der Freizeit entdeckte Dr. Franz Malec ein neues Interessengebiet. Er begann, sich mit verschiedenen Fliegenfamilien, speziell den Schwebfliegen zu beschäftigen. Zu diesem Thema erschienen einige Veröffentlichungen im Rahmen von Landesfaunen und Roten Listen.

Seit 2005 ist Dr. Franz Malec im Nationalpark Kellerwald-Edersee mit der Erfassung von Fliegen, insbesondere der Schwebfliegen, befasst. Daneben hat er mit der Erfassung der Kleinsäuger begonnen. Erste Ergebnisse sollen in dem oben genannten Vortrag vorgestellt werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer