Samstag, 20. Dezember 2014


  • Pressemitteilung BoxID 165188

Wald im Wandel

(lifePR) (Kammerforst, ) Es ist soweit! Am 19. Mai wurde die Nationalpark-Information im Kammerforster Obergut mit einer neuen modernen Präsentation wieder der Öffentlichkeit übergeben. "Wald im Wandel" ist Titel und Thema der gemeinsam von Landrat Harald Zanker und Nationalparkleiter Manfred Großmann eröffneten Ausstellung. Für die Konzeption und die bauliche Umsetzung zeichneten die Mühlhäuser Museen unter Leitung von Thomas T. Müller verantwortlich. Die teils poetisch und teils lehrreich verfassten Texte stammen aus der Feder von Joachim Blank.

Schon im Eingangsbereich des Obergutes wird man vom Leittier der Ausstellung, dem Siebenschläfer begrüßt. Hier findet sich auch gleich eine erste Informationstafel zur Geschichte des Obergutes.

An dieser Stelle dankte Manfred Großmann dem Kammerforster Bürgermeister Manfred Kollaschek für die seit Jahren gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde.

Im Flurbereich erfährt man Aktuelles zum Nationalpark, Informatives zum Baumkronenpfad und anderen Highlights und Wissenswertes zum Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal. Wie gewohnt befinden sich hier 2 Präsentationsräume. Sieben reich bebilderte Tafeln informieren im ersten Raum über den Buchenwald und die Tiere und Pflanzen im Nationalpark Hainich, über Nationalparks im Allgemeinen und das Weltnaturerbe Buchenwald im Besonderen. Auch auf die historische Waldnutzung und die militärische Vergangenheit im Hainich wird aufmerksam gemacht. Von besonderem Charme ist ein von Nationalpark-Ranger Gerd Baumbach liebevoll naturalistisch gestalteter Buchenstamm in der Mitte des Raumes mit diversen Tierpräparaten, darunter auch einem Siebenschläfer, und einer gemütlichen Sitzbank drum herum. Von hier aus kann sich der Besucher ganz in die informativen Texte vertiefen.

Die kleinen Gäste werden begeistert in die Höhle am Fuße einer weiteren Buche kriechen. Hier können sie gemütlich eingekuschelt der Geschichte von Sibby Siebenschläfer, ebenfalls von Joachim Blank verfasst, lauschen und dazu beleuchtete Bilder der Protagonisten der Erzählung bewundern.

Der zweite Ausstellungsraum ist wie gewohnt ein Präsentationsraum. Doch ansonsten hat sich auch hier alles verändert. Er empfängt seine Gäste in Gestalt einer urigen Waldhütte. Auf rustikalen Bänken sitzend, hat man die Qual der Wahl zwischen drei Filmen mit beeindruckenden Bildern des Hainich-erprobten Geo-Fotografen Thomas Stephan.

Am besten nimmt man sich die Zeit und schaut den "Wald im Wandel", die "Bäume, Blätter und Insekten" sowie die "Kobolde der Nacht" nacheinander an. Man wird es nicht bereuen. Oder man kommt einfach noch mal wieder.

Ab sofort erwartet die Nationalpark-Information mit der Ausstellung "Wald im Wandel" wieder ihre Gäste (Montag bis Freitag 09:00 - 18:00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag 10:00 - 16:00 Uhr). Ein Pfingstausflug nach Kammerforst und in den Nationalpark lohnt sich!
Diese Pressemitteilung posten:

Über Nationale Naturlandschaften

Der Hainich ist mit rd. 16.000 ha das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. Davon sind 7.500 ha als Nationalpark ausgewiesen. Den Nationalpark Hainich kennzeichnen Wälder, wie sie von Natur aus in Mitteleuropa ohne Einfluss des Menschen großflächig auftreten würden. "Urwald mitten in Deutschland" soll sich hier ungestört entwickeln. Entsprechend dem Motto der deutschen Nationalparke "Natur Natur sein lassen" sind aktuell bereits 90% der Gesamtfläche des Nationalparks ungenutzt. Das bedeutet, dass der Hainich zur Zeit die größte nutzungsfreie Laubwaldfläche in Deutschland aufweist.

Die besondere ökologische Bedeutung des Nationalparks ist nicht zuletzt darin zu sehen, dass auf relativ großer Fläche dynamische Prozesse in einem Laubwald auf nährstoffreichen Standorten ablaufen. Aktion und Reaktion - Werden und Vergehen können in einem einzigartigen Naturlaboratorium untersucht werden.

Der Nationalpark Hainich gehört zu den Nationalen Naturlandschaften, die als Dachmarke alle deutschen Großschutzgebiete unter einem Namen vereinen. Ihr Ziel ist es, die derzeit 14 Nationalparks, 16 Biosphärenreservate und 101 Naturparks durch ihren gemeinsamen Auftritt zum Inbegriff für die Schönheit deutscher Natur zu machen.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer