Mittwoch, 30. Juli 2014


monte mare Kaiserslautern ist BHKW des Jahres 2011

Seit Ende 2011 betreibt monte mare in Kaiserslautern ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk aus dem Hause 2G. Jetzt wurde das Kraftwerk vom Hersteller als BHKW des Jahres 2011 ausgezeichnet

(lifePR) (Rengsdorf, ) monte mare steht für alles rund um Wasser, Wärme und Wellness. Doch nicht nur in den Bereichen Freizeitbad, Sauna und Spa setzt monte mare mit seinen modernen und themenbezogenen Wellness-Anlagen neue Maßstäbe. Auch beim Thema Energieeffizienz nimmt das Unternehmen eine besondere Stellung ein. Neben energiewirtschaftlichen Bedürfnissen stehen dabei auch ökologische Anforderungen im Vordergrund - bei einem Verbrauch von rund 17 Gigawattstunden Strom pro Jahr ist die richtige Technik ein wichtiger Punkt.

Das Unternehmen investiert deshalb in energiesparende Technik und betreibt in derzeit sieben von elf Standorten bereits eigene Blockheizkraftwerke (BHKW). Ein BHKW ist eine Anlage zur Gewinnung elektrischer Energie und Wärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein Vorteil liegt im verringerten Brennstoffbedarf. Der wirtschaftliche und ökologische Grundgedanke liegt darin, dass die erzeugte Energie direkt vor Ort zur Deckung des Strombedarfs genutzt wird. Die dabei entstehende Wärme dient zu Heizzwecken. Nicht genutzter Strom durch Überproduktion kann zudem gegen Vergütung ins örtliche Stromnetz eingespeist werden.

Nach dreimonatiger Bauphase konnte im Dezember 2011 in Kaiserslautern ein BHKW aus dem Hause 2G mit einer Leistung von 250 kW elektrischer und 290 kW thermischer Energie seine Arbeit aufnehmen. Mit dem wirkungsgradgesteigerten agenitor 306 könnten 450 Haushalte ein Jahr lang mit Strom und 300 Haushalte mit Wärme versorgt werden. Theoretisch zumindest - denn die neue Anlage arbeitet einzig für die Freizeitbad- und Saunawelt von monte mare. Das dabei in Kaiserslautern eingesparte CO2 entspricht umgerechnet der Menge von etwa 400 Einfamilienhäusern.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer