Sonntag, 04. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 154663

Michelin High-Performance-Pneus dominierten in Hockenheim den sport auto-Tuner-Grand Prix

Porsche-Spezialist Techart und Michelin wiederholen Vorjahres-Gesamterfolg

(lifePR) (Karlsruhe, ) Michelin rüstet die schnellsten Tuning-Fahrzeuge Deutschlands mit Straßenreifen aus. Dies ist das klare Ergebnis des 17. Tuner- Grand Prix, den die Fachzeitschrift sport auto am vergangenen Samstag auf dem Hockenheimring ausgerichtet hat. Erneut konnten Partner der französischen Premiummarke den wichtigsten und angesehensten Vergleich europäischer Autoveredler für sich entscheiden und in acht der insgesamt 13 ausgeschriebenen Fahrzeug- Kategorien den Sieg einfahren. Zugleich gewann Porsche- Spezialist Techart aus Leonberg mit dem 997 GTstreet RS das prestigeträchtige Duell um die schnellste Runde des Tages: In den Händen von Rennprofi Jörg Hardt absolvierte der 515 kW (700 PS) starke, auf MICHELIN Pilot Sport Cup-Pneus rollende Hecktriebler die 4,474 Kilometer lange Strecke in 1.07,709 Minuten und wiederholte damit den im Vorjahr ebenfalls mit Michelin errungenen Erfolg.

Auch die für den Tuner-Grand Prix ausschlaggebende Durchschnittszeit aus fünf Wertungsrunden führte dieses auf einem Porsche 911 GT2 basierende Fahrzeug mit 1.08,037 Minuten an und distanzierte damit den schnellsten Konkurrenten - einen von MTM vorbereiteten und mit Reifen eines Mitbewerbers ausgerüsteten KTM X-Bow - um gut 0,5 Sekunden. Insgesamt gilt: Michelin blieb in allen Kategorien, in denen getunte Automobile auf Pneus der Marke an den Start gingen, ungeschlagen.

Als besonderer Garant für Erfolg erwies sich dabei einmal mehr der MICHELIN Pilot Sport Cup. Dieser Pneu wurde ursprünglich für den ambitionierten Einsatz auf der Rennstrecke entwickelt, er erfüllt gleichzeitig aber auch die Anforderungen für sicheres Fahren im normalen Straßenverkehr. Neben seiner hohen Leistungsfähigkeit unter extremen Einsatzbedingungen bietet er auch ausreichenden Komfort im Alltag. Techart Siegfahrer Jörg Hardt: "Die Pilot Sport Cup-Reifen bewiesen über die gesamte Distanz ein konstant hohes Leistungsniveau."

Herzstück des Pilot Sport Cup ist seine außergewöhnliche Architektur, die sich in Form einer asymmetrischen Laufflächengestaltung bereits optisch signifikant von konventionellen Hochleistungspneus abhebt. So zeichnet sich die Außenseite der Reifenaufstandsfläche - die bei forcierter Kurvenfahrt auf trockenem Asphalt maßgeblich belastet wird - durch ein nahezu geschlossenes Profil mit minimiertem Negativanteil im "Fischgräten"- Design aus. Dieser Pneu dominierte auch in der Klasse "Coupé/Cabriolet" (Techart 997 GTstreet R Cabrio), bei den "Turbodieseln über 2,0 Liter Hubraum" (MTM Audi A5 3.0 TDI), unter den "Limousinen mit Turbomotor" (Importracing Mitsubishi EVO), in der Kategorie "Limousinen mit Saugmotor" (A-Workx BMW M3 E92) und bei den "Youngtimern" das Geschehen, hier auf dem spektakulären Rallye-Audi S1 von Motoren-Technik-Mayer (MTM) aus Ingolstadt.

Einen deutlichen Sieg trug Michelin auch mit dem Diamaris bei den Geländewagen davon. Der asymmetrisch profilierte, in diesem Fall 22 Zoll hohe High-Performance-Pneu ermöglichte dem auf einem Porsche Cayenne Turbo S aufbauenden Techart Magnum eine Rundenbestzeit von 1.16,455 Minuten. Mit Geschwindigkeitsfreigaben von bis zu 320 km/h erfüllt dieser für den On-Road- Einsatz konzipierte Reifen die speziellen Anforderungen besonders leistungsstarker SUVs.

Abgerundet wurde der Auftritt von Michelin in Hockenheim schlussendlich durch den Triumph des MICHELIN Pilot Sport in der Kategorie "Kompaktwagen". Hier holte sich Tuner Muggianu- Turbo mit einem von Florian Gruber pilotierten VW Golf 5 den Sieg mit einer durchschnittlichen Rundenzeit von 1.12,145 Minuten.
Diese Pressemitteilung posten:

Michelin Reiseverlag - Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

Michelin ist einer der größten Reifenhersteller der Welt. Das 1891 von den Brüdern André und Edouard Michelin gegründete Unternehmen erwirtschaftete 2009 mit rund 103.000 Beschäftigten einen Umsatz von 14,807 Milliarden Euro und hat weltweit einen Marktanteil von 17,2 Prozent. In 68 Werken in 19 Ländern rund um den Globus entstehen jährlich etwa 150 Millionen Reifen. Darüber hinaus entwickelt und produziert Michelin als Zulieferer namhafter Automobilhersteller Systemkomponenten im Bereich Fahrwerke sowie Reifendruck-Kontrollsysteme. Das Portfolio des nach wie vor weitgehend in Familienbesitz befindlichen Konzerns umfasst insgesamt etwa 21.000 Produkte und Services, die der Mobilität und Sicherheit dienen. Dazu zählen auch Online-Routenplaner sowie die berühmten Reiseführer und Straßenkarten. Die MICHELIN Lifestyle Kollektion ergänzt das umfangreiche Portfolio um nützliche und ansprechende Accessoires rund um die Mobilität.

In Deutschland ist Michelin bereits seit über 100 Jahren vertreten. Heute sind die Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA mit einer Jahresproduktion von 17,3 Millionen Reifen und insgesamt rund 7.850 Arbeitsplätzen einer der größten Reifenhersteller in Deutschland. An den Standorten Karlsruhe, Bad Kreuznach, Homburg, Bamberg und Trier sind etwa 4.850 Mitarbeiter in der Produktion, dem Vertrieb und der Logistik beschäftigt. Dazu kommen rund 3.000 Mitarbeiter bei Tochterunternehmen, wie beispielsweise dem Reifen-Räder-Spezialisten EUROMASTER und dem Runderneuerungsbetrieb LAURENT REIFEN GmbH.

Wegbeschreibung

Über die A 5, Abfahrt "Karlsruhe-Mitte". Folgen Sie der B 10, die als Südtangente um den Karlsruher Stadtkern herumführt. Auf der B 10 passieren Sie zwei Unterführungen. Etwa 2,7 Kilometer nach der zweiten, längeren Unterführung nehmen Sie die Ausfahrt B 36 Rastatt/Daxlanden. Halten Sie sich ganz links und biegen Sie an der Ampel links auf die B 36 ab. Sie überqueren eine Brücke und nach etwa 600 Metern liegt auf der rechten Seite die Werkspforte der Michelin Reifenwerke KGaA.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer