Sonntag, 25. September 2016


  • Pressemitteilung BoxID 539125

Waschraumstudie 2015

Standortbestimmung

(lifePR) (Euskirchen, ) Den Standort der eigenen Marktkompetenz im Wettbewerbsvergleich, besonders aber in Bezug auf das Marktverhalten festzustellen, sind Grundlagen unternehmerischen Handelns. Deshalb führt der nordeuropäische Anbieter für Sanitärraumausstattung Metsä Tissue Gmbh/Euskirchen regelmäßig Studien zum Thema Waschraumhygiene in Europa (D, GB, PO, FIN, DK, NO, SE) durch. Die aktuelle Waschraumstudie 2015 belegt, dass sich das Verhalten der Nutzer in den Waschräumen positiv entwickelt. Parallel dazu hat natürlich auch die Erwartungshaltung der Besucher gegenüber Ausstattung, Sauberkeit, Geruch stark zugenommen.

Im Ländervergleich sind die befragten Deutschen mit der Situation in öffentlichen Toiletten am unzufriedensten – es besteht somit Handlungsbedarf.
Am zufriedensten sind sie am Arbeitsplatz, gefolgt von Restaurants und Geschäften/Einzelhandel. Die geringste Akzeptanz bei dieser Studie erhielten die Waschräume von Tankstellen.

Arbeitsplatz
Besonders gute Noten im Standortvergleich erhielten die Waschräume am Arbeitsplatz. 86% der Befragten gaben an, mit der Situation sehr + eher zufrieden zu sein. 14% ärgern sich aber täglich über das schlechte Verhalten der Kollegen in den Sanitäranlagen. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass negatives Verhalten sehr häufig durch eine schlechte Sanitärraumausstattung provoziert wird.

HoGaRe
Besonders gute Note erhielten die Waschräume in gastronomischen Einrichtungen. 84% gaben an, die Situation als sehr + eher zufrieden zu beurteilen. Wichtig bei diesem Wert ist aber auch zu wissen, dass die Gastzufriedenheit sehr stark abhängig von der Sanitärraumausstattung ist. Die Erwartungshaltung der Gäste ist laut dieser Studie für das Abtrocknen der Hände eindeutig:
66% Papier
30% Heißluft
5% Stoff

Handel
Ca. jeder 2te (59%) gab an, mit der Waschraumsituation im Handel und Gewerbe sehr + eher zufrieden zu sein. Bei diesem nur durchschnittlichen Wert spielt dabei wohl die Befürchtung, sich mit einer Krankheit anzustecken (60%) eine negative Rolle.

Tankstelle
Eher unterdurchschnittlich war die Meinung zu der Waschraum an Tankstellen: Nur 49% gaben an, sehr + eher zufrieden mit der Situation der Waschräume zu sein. Zu der Aussage, „Händetrockner sind hygienisch“ stimmten nur 36% definitiv oder eher zu.

Als besonders wichtig für eine „ideale Sanitäranlage" wurden folgende Kriterien benannt:
80% sauberer Waschraum
59% mehrlagiges Toilettenpapier
66% Papierhandtücher
24% der Befragten gaben außerdem an, dass die Spender umweltfreundlich im Bereich Verbrauchsreduzierung sein sollten, indem man nur so viele Papierhandtücher entnehmen kann, wie man benötigt.

Ergebnis: Die Nutzer erwarten Waschräume, die sauber sind und gut riechen, das Papier weiß und weich ist, die Spender berührungslos zu bedienen und verbrauchsreduzierend konzipiert sind.
Ein aktuelles Praxisbeispiel über einen optimal ausgestatteten Sanitärraum finden Sie unter:
www.dialog-portal.info/... (HoGaRe) www.dialog-portal.info/... (Universität)
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer