Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 158924

Verkehrsminister Ramsauer: "In China ist die Nachfrage nach Logistikdienstleistungen außerordentlich groß"

(lifePR) (München, ) Vom 8. bis 10. Juni 2010 findet zum vierten Mal die transport logistic China statt. Die internationale Messe hat sich in Asien als bedeutendster Branchentreffpunkt für Logistik, Telematik und Transport etabliert. Im Vorfeld der Veranstaltung spricht sich der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, für eine engere Zusammenarbeit mit China, insbesondere die gezielte Vermarktung des Logistikstandorts Deutschland, und gemeinsame nachhaltige Mobilitätsentwicklung aus.

China und Deutschland sind die weltweit führenden Exportnationen. Welche gemeinsamen Projekte im Bereich Verkehr und Logistik planen die beiden Länder?

Ramsauer: Verkehr und Logistik sind in den beiden führenden Exportnationen ganz zentrale Themen. In China ist die Nachfrage nach Logistikdienstleistungen außerordentlich groß. Sie wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Deutschlands Logistik- und Verkehrswirtschaft ist weltweit führend. Daraus ergeben sich viele Chancen für gemeinsame Projekte. Ich setze mich dafür ein, den Austausch zwischen Behörden, Unternehmen, Hochschulen und regionalen Initiativen weiter auszubauen. Zu den wichtigsten Themen zählen ein intelligentes Mobilitätsmanagement, Elektromobilität und der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. In diesen Bereichen entwickelt sich China mit enormer Geschwindigkeit. Technik, Erfahrung und Investitionen aus Deutschland sind hier gefragt. Wenn sich die Weltwirtschaftslage weiter stabilisiert, sollten auch schnellere Transportverbindungen auf der Schiene zwischen China und Deutschland vorangetrieben werden. Das würde die Partnerschaft der beiden Industrienationen weiter festigen.

China gilt derzeit als der Wirtschaftsmotor Nummer 1. Wie kann Deutschland, vor allem die Transport- und Logistikwirtschaft, davon profitieren und wie aktiv sind Unternehmen dort bereits?

Ramsauer: Das stetige Wirtschaftswachstum, der riesige chinesische Binnenmarkt und die fast ungebremste Exportstärke Chinas haben in den letzten Jahren das Interesse deutscher Logistikdienstleister geweckt. Außerhalb Europas ist China der zweitwichtigste Exportmarkt für Deutschland. Umgekehrt ist Deutschland mit Abstand der größte europäische Handelspartner Chinas. Deshalb haben viele deutsche Logistiker selbständig geführte Tochtergesellschaften in China gegründet oder sind mit lokalen Partnern eine Kooperation eingegangen.

Fest steht: Die Nachfrage nach hochwertigen Logistikdienstleistungen ist groß. Chinesische Industrie- und Handelsunternehmen wissen deutsche Serviceleistungen entlang der gesamten Lieferkette besonders zu schätzen. Damit hebt sich deutsches Know-how von anderen Anbietern ab.

Vom 8. bis 10. Juni veranstaltet die Messe München die transport logistic China in Shanghai, die mittlerweile bedeutendste Plattform für Transport und Logistik in Asien. Dort wird sich auch der Logistics Council Germany präsentieren, der dort im Auftrag der Bundesregierung den Logistikstandort Deutschland vermarkten soll. Was erhoffen Sie sich davon?

Ramsauer: Es stimmt, die Messe ist ein wichtiger Treffpunkt für die internationale Logistikbranche. Sie bietet Ausstellern und Besuchern eine Plattform, um Kontakte auf dem chinesischen Markt zu knüpfen. Vertreter aus Industrie, Handel, Logistikwirtschaft und Wissenschaft finden dort potenzielle Partner, Kunden oder Dienstleister. Das Logistics Council Germany wird die Logistikwirtschaft beider Länder weiter vernetzen. Sein Messestand dient deutschen und chinesischen Unternehmen als Kontakt- und Vermittlungsforum. Das Logistics Council Germany informiert und unterstützt chinesische Exporteure und Logistikdienstleister, die sich Richtung Europa orientieren.

Als neutraler Vermittler gibt das Logistics Council Germany die Anfragen von chinesischen Unternehmen kostenfrei an passende Ansprechpartner in Deutschland weiter. Dadurch erhalten auch kleine und mittelständische Unternehmen die Chance, internationale Kontakte zu knüpfen, auch wenn sie selbst nicht an der Messe teilnehmen können. Chinesische Unternehmen und Exporteure erfahren am Messestand des Logistics Council Germany kostenfrei und aus einer Hand mehr über qualifizierte deutsche Dienstleister und die Vorteile des Logistikstandorts Deutschland. Dank hervorragender Infrastruktur und zentraler Lage in Europa ist Deutschland sehr gut für europaweite und internationale Geschäfte geeignet. Die Aktivitäten des Logistics Council Germany werden durch meinen Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Andreas Scheuer unterstützt. Er wird zur Messe transport logistic nach Shanghai reisen.

In diesem Jahr findet in Shanghai auch die Weltausstellung Expo 2010 statt. An den deutschen Ständen wird unter anderem das Thema Elektromobilität eine wichtige Rolle spielen. Deutschland soll zum Leitmarkt für Elektromobilität werden, aber auch China strebt in diesem Bereich die Führung an. Wie können beide Länder hier voneinander profitieren?

Ramsauer: Ich begrüße es sehr, dass China sich hier so stark engagiert. Immer mehr Chinesen leisten sich ein eigenes Fahrzeug. Deswegen unterstützen wir unsere chinesischen Partner bei einer nachhaltige Mobilitätsentwicklung. Wir stehen in einem ständigen Austausch mit dem chinesischen Wissenschaftsministerium. Es gibt bereits gemeinsame Projekte im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellen­technologie. Neuer Schwerpunkt unserer Zusammenarbeit ist das Thema Elektro­mobilität mit Hybrid- und Batteriefahrzeugen. In technischen Fragen bewegen wir uns da teilweise bereits jenseits der Grundlagenforschung, in denen es bereits um die Sicherung von Marktpositionen im internationalen Wettbewerb geht.

Ich freue mich aber, dass es schon in Kürze zu einer Verabredung zwischen einer unserer acht Modellregionen Elektromobilität und einer chinesischen Modellstadt aus dem Programm "10 Städte - 1000 Fahrzeuge" über den Informations- und Erfahrungsaustausch zur Elektromobilität kommen wird.

Wann und zu welcher Gelegenheit werden Sie China besuchen können, um sich selbst vor Ort ein Bild zu machen?

Ramsauer: Bei meinem Amtsantritt habe ich die Außenwirtschaftsbeziehungen in den Fokus meines Hauses gerückt. China ist dabei ein ganz besonders interessanter Markt. Ich werde daher voraussichtlich im Herbst nach China reisen und mich dort mit meinen Ministerkollegen austauschen. Dabei möchte ich Möglichkeiten für weitere gemeinsame Aktivitäten ausloten.

Stellvertretend für Bundesminister Dr. Ramsauer wird der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Andreas Scheuer nach China zur Eröffnung der transport logistic China reisen.

Über die transport logistic China

Die transport logistic China, 4. Internationale Fachmesse für Logistik, Telematik und Transport, findet vom 8. bis 10. Juni 2010 im Shanghai New International Expo Centre in China statt. Auf der transport logistic China 2008 mit der Air Cargo China 2008 präsentierten 431 Aussteller aus 46 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen. 11.215 Besucher aus 77 Ländern besuchten die internationale Fachmesse mit umfangreichem Konferenz- und Kongress­programm. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.transportlogistic-china.com.
Diese Pressemitteilung posten:

Messe München GmbH

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Auslandsbeteiligungsgesellschaften in Europa und Asien sowie 64 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 messerelevante Länder der Welt betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk. Als global tätiges Unternehmen leistet die Messe München International bei Umweltschutz und Nachhaltigkeit einen wesentlichen Beitrag.


Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer