Montag, 26. September 2016


Bunte Farbenbracht auch unter Wasser

Vielerorts erblühen die Gärten und Wiesen und erstrahlen in einer bunten Farbenbracht / Von gelben Osterglöckchen bis hin zu roten Tulpen - die Frühlingsblumen erwärmen viele Herzen

(lifePR) (Speyer, ) Vielerorts erblühen die Gärten und Wiesen und erstrahlen in einer bunten Farbenbracht. Von gelben Osterglöckchen bis hin zu roten Tulpen - die Frühlingsblumen erwärmen viele Herzen. Doch nicht nur an Land, auch unter Wasser gibt es eine bunte Farbenvielfalt und sogar die eine oder andere Blume zu entdecken. Das SEA LIFE Speyer nimmt alle Gäste mit auf einen farbenfrohen Tauchgang.

Jeder hat wohl schon mal als Kind die kleinen Gänseblümchen am Wegesrand oder auf einer Wieser gepflückt und mit diesem schönen Strauß jemandem eine große Freude bereitet. Wer glaubt, dass nur über Wasser diese süßen Blümchen wachsen, täuscht sich, wie die aktuelle Sonderausstellung "Bucht der Seesterne" im SEA LIFE Speyer anhand des Gänsefußseesterns zeigt. Wie der Namensverwandte ist auch der Gänsefußseestern nur zirka zwei Zentimeter groß und hat kleine weiße Ärmchen. Wie auch das Gänseblümchen auf unseren Wiesen vermehrt sich dieser putzige Seestern unter Wasser extrem schnell und wird oft als unbekannter Gast ins Aquarium eingeführt. "Sie kleben meist in kleinen Steinen und werden somit leicht in jedes Aquarium eingeschleppt", berichtet Arndt Hadamek, Kurator des SEA LIFE Speyer.

Die Blumenschau unter Wasser geht noch weiter: Auch die Seenelken machen ihrem Namen alle Ehre und können mit ihren Namensgebern aus dem Heimgarten in Sachen Schönheit und Vielfalt mithalten. "Wir zeigen in vielen Becken Seenelken in Orange- und Gelbtönen. In der Seesternausstellung kann man diese sogar von unten und der Seite gut betrachten", schwärmt Hadamek weiter. Seenelken sind mit Anemonen verwandt und durch ihre tausenden von schlanken Tentakeln erhalten sie ihr federartiges Aussehen. Sie leben bevorzugt in kälteren Wasserregionen. Am Berührungsbecken des SEA LIFE Speyer haben alle Besucher die Möglichkeit die Artverwandte Anemone zu streicheln.

Die Besucher des Großaquariums SEA LIFE Speyer sind eingeladen, diese besondere Unterwasserblumenwiese zu erkunden. Der große Vorteil ist hierbei: diese "Blumen" müssen nicht gegossen werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Weltweit gibt es derzeit 45 SEA LIFE Aquarien, alleine in Deutschland finden sich acht Standorte in Timmendorfer Strand, Hannover, Speyer, Konstanz, Oberhausen, Königswinter, München und in der Hauptstadt Berlin. Jedes dieser Aquarien umfasst zwischen 30 und 50 liebevoll gestaltete Becken, die vom hüfthohen Rochenbecken bis zum säulenartigen Standaquarium mit Mikroskop-Effekt sehr unterschiedlich sind. Die Besucher erhalten abwechslungsreiche, spannende und auf diese Weise nie da gewesene Einblicke in die Welt unter Wasser. Das absolute Highlight dabei ist ein gläserner Tunnel mitten durch das größte Becken, auch Ozeanbecken genannt. Den Besuchern wird ein spektakuläres visuelles Erlebnis geboten: Sie bekommen einen Rundumblick auf Haie, Rochen und Meeresschildkröten. Die Ozeanbecken enthalten je SEA LIFE Aquarium bis zu 1,5 Millionen Liter tropisches Wasser. An Berührungsbecken erfahren kleine und große Entdecker, wie sich Seesterne und Anemonen anfühlen und Besucherbetreuer erklären ausführlich die Eigenheiten der kleinen Meeresbewohner und nehmen die Scheu vor den unbekannten Lebewesen. Neben den SEA LIFE Aquarien gehören auch andere bekannte Marken, wie LEGOLAND, Madame Tussauds, The London Eye, Dungeons, Heide Park Resort und viele mehr zur Familie der Merlin Entertainments Group. Als Europas größter Betreiber von Freizeitattraktionen belegt Merlin Entertainments weltweit Platz 2. Das Kerngeschäft der englischen Holding sind 105 In- und Outdoor-Attraktionen, 11 Hotels und 3 Feriendörfer. Ca. 25.000 Mitarbeiter sind in 23 Ländern in Europa, Asien, den USA und Australien im Einsatz, um den knapp 60 Millionen Besuchern einzigartige Erlebnisse zu bereiten.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer