Freitag, 29. Juli 2016


DPA stellt d:fine In-Ear Broadcast Headset Mikrofon vor

Das vielseitige Produkt kombiniert bewährte DPA Mikrofontechnologie mit integriertem In-Ear-Monitoring, um das optimale Broadcast Headset zu liefern

(lifePR) (Bingen, ) Im Theaterbereich hat der dänische Mikrofonhersteller DPA Microphones längst Maßstäbe gesetzt - nun hat man sich zum Ziel gesetzt mit der Einführung der d:fine Hör-Sprechgarnitur auch in der Broadcast-Industrie einen neuen Standard zu definieren.

Für alle, die auf Regieanweisungen angewiesen sind oder mit Interviewpartnern außerhalb des Studios kommunizieren müssen, kombiniert diese neue Variante der preisgekrönten d:fine Serie sprichwörtliche DPA Klangqualität mit einer state of the art In-Ear Monitor Lösung.

"Durch die Integration einer Monitoring Komponente in unser d:fine Headset Design, ist es gelungen eine benutzerfreundliche Lösung zu schaffen, die den parallelen Einsatz von zwei Systemen, nämlich In-Ear Monitoren und Headsets, unnötig macht.", sagt DPA Produkt Manager Mikkel Nymand. "Nun ist das Problem von Moderatoren und Gästen gelöst, mit mehreren Komponenten und Kabeln umgehen zu müssen. Außerdem bieten wir eine Lösung an, die einfach zu montieren, bequem zu tragen und dazu noch äußerst unauffällig ist."

Das neue d:fine In-Ear Broadcast Headset basiert auf den gleichen state of the art Kapseln und dem mechanischen Design, das die DPA d:fine Serie weltweit so beliebt macht. Wie bei allen DPA Produkten sind Benutzerfreundlichkeit und Klangqualität der Schlüssel zum Erfolg. Im Lieferumfang sind Ohrpolster in zwei verschiedenen Größen enthalten. Ein besonderes Augenmerk wurde darauf gelegt, dass es zu keinem Übersprechen zwischen dem In-Ear Speaker und der Mikrofonkapsel kommt. Die Mikrofonkapsel selbst ist mit Kugel- oder Nierencharakteristik erhältlich.

Das In-Ear Headset verfügt über zwei Kabel - Mikrofon und In-Ear -, die parallel verlaufen, um ein einheitliches und ordentliches Aussehen zu gewährleisten. Eine Federstahlkonstruktion am Ohrbügel ermöglicht die schnelle Montage an praktisch jedem Ohr. Das integrierte Kabel des In-Ears kann in der Länge angepasst werden, um eine optimale Passform zu ermöglichen und eine Kabelführung leitet die Kabel im Nackenbereich nach unten. Das Headset ist einfach zu justieren: Die Größe lässt sich durch den verstellbaren Kopfbügel anpassen und durch die Möglichkeit das Mikrofon am rechten oder linken Ohr zu tragen, ist es sogar für die Kamera unsichtbar.

"Broadcast Studios sind mitunter raue Einsatzgebiete. Produkte, die hier eingesetzt werden, müssen langlebig sein, um ihren Wert unter Beweis zu stellen.", fügt Nymand hinzu. "Bei den DPA d:fine Headsets muss kein Mikrofon mehr zur Reparatur aus dem Einsatz genommen werden, da im Design vorgesehen ist, dass man das abnehmbare Kabel sofort durch ein neues ersetzen kann."

DPA hat einen Miniatur MicroDot Anschluss für das Mikrofon sowie einen Mini-Klinken Anschluss für das Ear-Piece integriert. Adapter für alle gängigen, professionellen Drahtlos-Systeme sind optional erhältlich.

Verschiedene Kombinationen sind verfügbar: Von der einfach anzupassenden Ein-Ohr-Variante mit einem In-Ear, über DPAs beliebten Zwei-Ohr-Bügel mit einem In-Ear, welcher sicheren Tragekomfort bietet und noch ein Ohr für direkte akustische Signale freilässt, bis hin zur Zwei-Ohr-Variante mit zwei In-Ears.

Während DPA Schwarz als Farbe für Mikrofon- und In-Ear Kabel gewählt hat, werden die In-Ear Plugs in nicht-reflektierendem Schwarz oder Silber angeboten. Die Ohrbügel und Mikrofonbooms sind in Schwarz, Braun oder Beige erhältlich.

Einen ersten Testbericht finden Sie hier!

 

 

 

 

 

 

 
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über die Mega Audio GmbH

Die Mega Audio Gesellschaft für professionelle Audiotechnik mbH wurde im Jahr 1989 in Bingen gegründet. Bis spät in die neunziger Jahre hinein, bestand das Hauptgeschäft im Verkauf großer Mischpulte und kompletter Studioausstattungen. Mit den Jahren wuchs die Zahl der Produkte, die exklusiv vom Binger Vertriebshaus importiert und im deutschen Markt verkauft wurden.

Heutzutage bildet der Vertrieb das Kerngeschäft der Mega Audio und die Produktpalette konnte durch weitere Vertriebsverträge mit sehr bekannten Herstellern wie: Bricasti, DPA, Fostex, Gem Audio Labs, JamHub, JoeCo, Klark Teknik, Midas, Millennia, Phonak Communications, Rupert Neve Designs, sE Electronics und TTA sinnvoll ergänzt werden.









Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer