Dienstag, 06. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 349385

Marktkommentar Renten

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) .
- Trading Range: 138.33-139.68
- Tendenz: freundlich

Die Kurse deutscher Staatsanleihen setzten nach dem Ausverkauf der vergangenen Woche ihre Konsolidierung fort und verbuchten angesichts nachgebender Aktiennotierungen moderate Kursgewinne. Nur kurze Fälligkeiten traten vor der heutigen Auktion 2- jähriger Papiere auf der Stelle. Stimmungsindikatoren und Konjunkturdaten spielten nur eine untergeordnete Rolle.

Die ZEW- Umfrage für September lieferte ein gemischtes Bild. Während die Lagebeurteilung von 18.2 auf 12.6 Punkte und damit den tiefsten Stand seit zwei Jahren fiel, haben sich die Konjunkturerwartungen (-18.2 nach -25.5) erstmals seit März überraschend wieder erholt.

Von der besseren Stimmung an den Märkten konnte auch Spanien bei den Auktionen 12- und 18 monatiger Geldmarktpapiere profitieren. Die Versteigerung spülte knapp 4.6 Mrd. Euro in die Kassen. Die Zinssätze lagen mit 2.835 % bzw. 3.07 % deutlich unter den Renditen von vor einem Monat (3.07 % bzw. 3.335%).

An den Rentenmärkte der EU- Schuldenländer herrschte dagegen Ruhe, nur portugiesischer Papiere (8.36 %/+26 BP) standen begleitet von nur geringen Umsätzen unter Druck. Die Risikoprämien 10-jähriger italienischer (5.03 %) und spanische Titel (5.84 %) ermäßigten sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um einen bzw. 3 BP. Staatspapiere aus Frankreich (2.25 %), den Niederlanden (1.89 %) und Belgien (2.62 %) verloren gegen Bunds 1 BP.

Auch die Kurse von US- Bonds konnten sich nach den kräftigen Kurseinbußen zum Wochenauftakt etwas erholen. Allerdings treten sie heute in Fernost nach Lockerung der Geldpolitik in Japan den Rückzug an.

Zwar ließ die Bank of Japan den Leitzins bei 0.1 %, zieht aber im wahnwitzigen Abwertungswettlauf der Notenbanken mit Erhöhung ihres Ankaufprogramms von Staatsanleihen um 10 Billionen Yen (ca. 97 Mrd. Euro) auf 80 Billionen Yen nach.

Der Bund- Kontrakt (139.36) legte 45 Stellen zu, Schatz (110.58) und Bobl(124.80) gingen 1 bzw. 17 Ticks höher aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 1.64 %,der Renditeabstand zwischen 2- und 10-jährigen Bundesanleihen ermäßigte sich auf 156 BP. 10-jährige US- Treasuriesrentieren unverändert bei 1.82 %,der JGB- Future (143.50) gibt infolge der sehr freundlichen Aktienbörsen 15 Stellen nach. Der Euroverbilligt sich auf 1.307 Dollar, der Preis für das Barrel Ölfällt auf 95.9Dollar.

Zur Wochenmitte stehen nur Informationen aus dem US- Bausektorauf der Agenda. Veröffentlicht werden Baubeginne(767K/+2.8 %), Baugenehmigungen (796K/-1.9 %) und die Eigenheimverkäufe(4.56 Mio./+2 %).

Am Primärmarktsteht dieAufstockung 2- jähriger Bundesschatzanweisungen um 5 Mrd. Euroauf dem Programm, Frankreich (2.75-3 Mrd. Euro 09/2014 BTAN; 1.75-2 Mrd. Euro 02/2016 BTAN; 2.5-3 Mrd. Euro 07/2022; 1.5-2 Mrd. Euro OAT Linker) und Spanien (3-3.5 Mrd. Euro 3 Jahre neu; 0.5-1 Mrd. Euro Aufstockung 10 Jahre) folgen am Donnerstag.

Die EIB platzierte eine 10- jährige Benchmarkanleihe über 3 Mrd. Euro bei Midswap +49 BP.

BPCE SFH begab einen französischen Covered Bond mit Fälligkeit Februar 2018 im Volumen von 1 Mrd. Euro bei Midswap +40 BP. Die Hansestadt Hamburg verkaufte eine 10-jährige Anleihe im Volumen von 500 Mio. Euro bei Midswap +11 BP.

Das Land Niedersachsen ist mit einer 7- jährigen Anleihe im Volumen von 500 Mio. Euro am Markt.

Die französische CADES und die KfW planen Benchmarkanleihen mit 10 bzw. 5 Jahren Laufzeit.

Technik:

Der Bund- Future setzte seine Konsolidierung im Abwärtstrend fort und schloss (139.36) 45 Stellen über Vortagsniveau. Der Ausblick hat sich leicht aufgehellt, die Indikatoren auf Tagesbasis zeigen wieder einmal Stabilisierungsansätze. Allerdings ist mit Blick auf den Wochenchart die Lage unverändert kritisch zu beurteilen. Unterstützungen liegen bei 139.15 (Hoch v. 17.09.), 139.01 (Tief v. 18.09.), 138.60 (Tief v.14.09.), 138.41/33 (Tief v. 17.09./Trendlinie), 138.26 (Tief v. 29.06.), 137.90 (Wochentrend) und 137.60 (Tief v. 03.04.).

Widerstände sehen wir bei 139.39 (Trendlinie), 139.48 (Tief v. 13.09.), 139.67/68 (Hoch v. 18.09./61.8 %- Fibonacci von 140.47 bis 138.41), und 140.09 (Hoch v. 14.09.).

Disclaimer

Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer