Samstag, 19. April 2014


  • Pressemitteilung BoxID 1556

„Versorgung ohne (Sektoren-)Grenzen“

Neue Strukturen: Eine Zwischenbilanz

(lifePR) (Mainz, ) Versorgungsstrukturen im Krankenhaus und in den Arztpraxen verändern sich.
Neue Strukturen machen den Weg frei für innovative Versorgungsformen in der Patientenbetreuung.
Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonen und Klinikdirektoren bereiten sich auf diesen Wandel vor und probieren zukunftsfähige Wege aus.

Erfahrungsberichte und aktuellen Informationsaustausch bietet die Fachtagung

„Versorgung ohne (Sektoren-)Grenzen“
Neue Strukturen: Eine Zwischenbilanz

am Mittwoch, dem 30. Mai 2007 im Erbacher Hof, Grebenstraße 24-26, 55116 Mainz

Programm der gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung

- 09:00 Uhr Begrüßung
Karl-Heinz Grünfelder (BALK Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Krankenpflegepersonen e.V.)

- 09:15 Uhr Neue Versorgungsformen – Gesundheitspolitische Vorgaben
Dr. Gerald Gaß (Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen RLP, Mainz)

- 10:00 Uhr Einführung des Patienten-Casemanagements an einem Klinikum der Maximalversorgung
Josef Hug (Städt. Klinikum Karlsruhe)

- 10:30 Uhr Kaffeepause
Besuch der Ausstellung

- 11:00 Uhr Kooperation einer ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale mit einer Zentralen Notfallambulanz an einem Krankenhaus der Regelversorgung Dr. Jürgen Brohl (Ärztenetz) und Dr. Reinhard Wuttke (Krankenhaus Hetzelstift, Neustadt/Weinstraße)

- 11:30 Uhr Ambulante Hospiz- und Palliativversorgung
Paul Herrlein (St. Jakobus Hospiz Saarbrücken)

- 11:50 Uhr Diskussion

- 12:00 Uhr Mittagspause
Besuch der Ausstellung

- 13:00 Uhr MVZ als strategische Option eines Krankenhausträgers
Dr. Günter Merschbächer (Caritas Trägergesellschaft Trier)

- 13:30 Uhr Integrierte Versorgung von Schlaganfallpatienten
Dr. Susann Breßlein (Klinikum Saarbrücken gGmbH)

- 14:00 Uhr Brustzentrum - Medizinische und wirtschaftliche Perspektiven eines Krankenhauses der Regelversorgung
Dr. Ralf Dürselen und Sascha John (Krankenhaus Hetzelstift, Neustadt/Weinstraße)

- 14:30 Uhr Diskussion

- 14:40 Uhr Wie positioniert sich die AOK Rheinland-Pfalz in den neuen Strukturen?
Walter Bockemühl (Vorstandsvorsitzender, AOK Eisenberg)

15:00 Uhr Wie bringt sich der VdAK in die neuen Versorgungsformen ein?
Patric Nieser (VdAK/AEV Landesvertretung Saarland, Saarbrücken)

- 15:20 Uhr Weiterentwicklung der sektorenübergreifenden Versorgung aus der Sicht des Krankenhausbereiches
Friedrich W. Mohr (Krankenhausgesellschaft RLP e.V., Mainz)

- 15:50 Uhr Abschlussdiskussion
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer