Sonntag, 25. September 2016


,,WanderErlebnisRegion" Bad Harzburg

(lifePR) (Bad Harzburg, ) Die Hektik des Alltags vergessen, die frische Luft in der Natur genießen, die Landschaft erleben- das sind drei Gründe, die laut dem Deutschen Wanderinstitut immer wieder von Wanderern genannt werden, wenn sie sich auf ihre Touren begeben oder gut gelaunt davon zurückkehren. Und das Besondere an dieser mehr oder weniger sportlichen Bewegung ist, das die Kleinen mit den Großen und die Jungen mit den Alten gemeinsam unterwegs sein können.

Egal ob Spaziergang oder Wanderung Bad Harzburg bietet als Tor zum Nationalpark Harz die idealen Voraussetzungen. Insgesamt 900 km gepflegte Wanderwege warten darauf entdeckt zu werden. Viele geführte Wanderungen werden angeboten. Aber auch wer auf eigene Faust losgeht, braucht keine Angst haben, sich zu verlaufen. Überall, wo es notwendig ist, weisen dezente Schilder den richtigen Weg. Und technikbegeisterte Wanderer können sich in der Tourist-Information GPS-Geräte ausleihen und aus dem Bad Harzburger Tourenportal Wanderstrecken auswählen. Dort sind auch Nordic-Walking-Touren und Mountainbike-Routen hinterlegt.

Die neu konzipierten Themenwege "Luchstour", "Kästeklippentour", "Drei-Täler-Tour", "Rundweg Eckerstausee" und "Teufelsstieg" versprechen im National- und Naturpark Harz entspannte Wanderungen mit vielen außergewöhnlichen Ein- und Ausblicken in die Besonderheiten der Harzer Wälder. Hervorzuheben sind die Luchstour und die Kästeklippentour, die im Sommer 2014 vom Deutschen Wanderinstitut mit dem ,,Deutschen Wandersiegel" ausgezeichnet wurden und seitdem zu den Premiumwegen Deutschlands zählen. Grundlage für die Bewertung sind 34 Qualitätskriterien für eine erlebnisreiche Wanderinfrastruktur, welche die Wanderwege sowie ihr Umfeld betreffen. Darunter bspw. das Landschaftsbild, Markierungen, Breite, Hindernisse und Aussichten.

Ausgangspunkt vieler Routen ist neben dem Wandertreff am Haus der Natur im Kurpark auch der Große Burgberg, zu dem die 85-jährige Seilbahn die Besucher in wenigen Minuten hinaufschweben lässt. An historischer Stelle (Ruine der Harzburg) ist die Ruhe und Erholsamkeit der Harzer Wälder sofort zu spüren. Ab dem 08. Mai 2015 kann auch ein Besuch des Baumwipfelpfades als Einstieg auf dem Weg zum Burgberg genutzt werden. Dieser trägt auf unnachahmliche Weise dazu bei, den Wanderer in Einklang mit sich und der Natur zu bringen. Von dort aus bietet sich eine Wanderung zum Luchsgehege an der Rabenklippe oder zum "Besinnungsweg", der vom Antonius-Platz aus den Bad Harzburger Hausberg umrundet, an.

Wer das Natur-pur-Erlebnis intensiv für sich entdecken will, kann sich neben den geführten Touren der Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg auch den Wanderungen des Harzklubs oder der Nationalpark-Wanderführer anschließen. Urige Waldgaststätten laden unterwegs zum Verweilen ein.

Weitere besondere Angebote sind die Themenwanderungen mit der Magd Minna und der Kiepenfrau Wally oder Wanderwochenenden, z. B. zum Erlangen der Harzer Wandernadel. Als Ausgangspunkt für eine etappenweise Erkundung des Harzer Hexenstieges bietet sich Bad Harzburg ebenso an. Auf der Brockenkuppe vereinen sich Bad Harzburger Teufels- und Harzer Hexenstieg. Und so kann es nach einer Übernachtung beim Brockenwirt auf dem sagenumwobenen höchsten Gipfel des Harzes nach dem "teuflischen" Anstieg mit den Hexen in Richtung Thale oder Osterode weitergehen. Ähnlich komfortabel können die Mountainbiker von den Bad Harzburger Strecken in das Routennetz der Mountainbike-Arena Harz wechseln.

Wer es ganz sportlich haben will, kann in Bad Harzburg auch der schnellen Form des Wanderns, dem Walking oder ganz speziell dem Nordic Walking, nachgehen. Am Sportpark an der Rennbahn sind neun Strecken verschiedener Längen und Schwierigkeiten ausgewiesen.

Weitere Informationen sind bei der Tourist-Information Bad Harzburg, Telefon (0 53 22) 7 53 30, info@bad-harzburg.de und unter www.bad-harzburg.de zu erhalten.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer